Zwischen Tradition und Innovation: thyssenkrupp Steel und Grubenhelden gründen gemeinsames Modelabel

Engagement | Geschichte | Menschen bei thyssenkrupp | Nachhaltigkeit und Klimaschutz | Unternehmen | Stahl ist vielseitig, modern und herausragend beim Recycling. All diese Eigenschaften vereint die neue Marke „august & alfred“: Nicht etwa eine neue Stahlgüte, sondern eine außergewöhnliche Kollektion aus Damen- und Herrenoberbekleidung sowie Accessoires, die in Kooperation mit dem Modelabel Grubenhelden entstanden ist.

Das Besondere daran: Sie wird aus ausrangierten Schmelzermänteln hergestellt, die spezielle, hitzebeständige Arbeitsschutzkleidung für die Mitarbeitenden auf dem Hüttenwerk. Die Kollektion wird in Zusammenarbeit der Duisburger Inklusionswerkstätten des Stahlherstellers mit den Grubenhelden gefertigt und kann bereits seit Oktober gekauft werden.

Sozial und lokal: Die Zweite Chance

Soziale Verantwortung übernehmen gehört zum Kern von thyssenkrupp. Bereits im 19. Jahrhundert begannen August Thyssen und Alfred Krupp mit dem Bau der Zechenkolonien, die für Ruhrgebietsmenschen noch heute Heimat sind, kümmerten sich um Bildung, Gesundheitsschutz und vieles mehr. Auch heute setzt sich thyssenkrupp in großen und kleinen Initiativen an seinen Standorten für Bildung, Innovation und Soziales ein. „Wir führen das fort, was August Thyssen und Alfred Krupp auf den Weg gebracht haben: füreinander einstehen und zusammenhalten, auch in Zukunft. Als Unternehmen, als Partner in der Region, als Menschen“ so Frederik Hoffmann, Leiter des Bereichs Inklusion und treibende Kraft in der Kooperation.

Die Accessoires und Zuschnitte für die Ruhrgebietsunikate werden zu 100% in Handarbeit hergestellt – und zwar von Mitarbeitenden in der Inklusionswerkstatt bei thyssenkrupp Steel in Duisburg, die trotz persönlicher Wendepunkte in ihrem Leben weitermachen und ihre Zukunft gestalten. „Unsere Mitarbeitenden können aufgrund ihres Erlebten nicht mehr an ihren ursprünglichen Arbeitsplätzen arbeiten, manche können nach ihrer Rückkehr, z.B. nach langer Krankheit, gar nicht mehr zurück in den Betrieb“, beschreibt Hoffmann die Arbeit des Inklusionsbereichs. Diese Mitarbeitenden finden einen Arbeitsplatz in den betriebseigenen Duisburger Werkstätten, wo sie unter anderem für die Betriebe Sattler-, Schweiß-, Folier-, Gravier- und Näharbeiten erledigen.

Für Hoffmanns Mitarbeitende sei das Kreieren von Mode ein komplett neues Beschäftigungsfeld und damit zu Beginn gewöhnungsbedürftig gewesen. Doch die eindrucksvollen Ergebnisse und die Chance, die Produkte auch außerhalb der Werkstore zu verkaufen, begeisterten die Mitarbeitenden recht schnell für die neue Aufgabe. Mitarbeitende, deren Leistungsfähigkeit sich gewandelt hat, weiter zu beschäftigen, gehöre eben zu der unternehmenseigenen sozialen Verantwortung. Mit einer Inklusionsrate von 9,1 % übertrifft der Duisburger Stahlhersteller die geltenden Auflagen von 5 % erheblich.

Fair und nachhaltig

Auch die Arbeiten, die nicht in Duisburg ausgeführt werden, finden unter fairen Bedingungen statt und werden an Partner in der EU vergeben, die sich ebenfalls diesen Standards verpflichten. Zudem geht ein Teil des Erlöses aus dem Verkauf der Produkte von august & alfred an gemeinnützige Projekte. „Unsere Mode soll hochwertig und nachhaltig sein, daher lassen wir unsere Kollektionen schon immer in Portugal und Gladbeck fair nähen, und unsere Kunden wissen das zu schätzen“, erklärt Matthias Bohm die Ansprüche seines Labels Grubenhelden.

T-shirts, hoodies, accessories and much more are are part of the new collection august & alfred.
T-shirts, hoodies, accessories and much more are are part of the new collection august & alfred.
T-shirts, hoodies, accessories and much more are are part of the new collection august & alfred.
T-shirts, hoodies, accessories and much more are are part of the new collection august & alfred.
T-shirts, hoodies, accessories and much more are are part of the new collection august & alfred.

Das Ruhrgebiet, die Heimat von Grubenhelden und thyssenkrupp, steht für Wandel, Vielseitigkeit und Zusammenhalt. Und ebenso ist Stahl nicht nur vielseitig und modern, sondern in ganz besonderem Maße nachhaltig. „Die Idee, aus alten Schmelzermänteln neue Mode zu machen, ist kreativ, spannend – und nachhaltig. Hier treffen Tradition, Zukunft und urbanes Lebensgefühl perfekt zusammen“, sagt Markus Grolms, Personalvorstand bei thyssenkrupp Steel. „Und dass unsere Mitarbeitenden die Kollektion zu guten Teilen in unseren Inklusionswertstätten fertigen, macht das Konzept zu etwas ganz Besonderem. Das Team von Grubenhelden und thyssenkrupp Steel hat mit Unternehmergeist, sozialem Engagement und viel Herzblut ein tolles Projekt auf die Beine gestellt.“

Dass Stahl zu nahezu 100 Prozent recyclingfähig ist, ist eine seiner herausragenden Eigenschaften. Diese Idee nimmt die Mode-Kooperation auf: Ausrangierte Schmelzermäntel werden so zu wertvollem Rohstoff. Wer neugierig auf die brandneue Kollektion ist, kann sie online oder auch in den Shops der Grubenhelden kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

together
Ausbildung bei thyssenkrupp | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Auch in der heutigen Zeit müssen viele Menschen mit Behinderung feststellen, dass einige Arbeitgeber ihnen im Rahmen des Einstellungsprozesses mit einer gewissen Skepsis begegnen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Menschen mit Handicap unsere Standorten mit ihren individuellen Fähigkeiten und ihrer oftmals außergewöhnlich hohen Motivation bereichern.
together
Ausbildung bei thyssenkrupp | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Der Bürgerkrieg in Syrien löste die größte Flüchtlingskrise der letzten 30 Jahre aus: Rund 11,6 Millionen Syrerinnen und Syrer waren 2015 auf der Flucht, mindestens fünf Millionen Menschen verließen ihr Heimatland. So wie Ali Ali, der ebenfalls im Jahr 2015 nach Deutschland kam und nun, fünf Jahre später, seine Ausbildung bei thyssenkrupp Materials Services erfolgreich abschließen konnte.
engineering together
Ingenieurskunst | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | thyssenkrupp weltweit | Im Auftrag der ungarischen MOL Group baut thyssenkrupp Industrial Solutions im ungarischen Tiszaújváros einen riesigen Chemiekomplex. 160 Kilometer östlich der Hauptstadt Budapest sollen ab 2021 rund 200.000 Tonnen Polyole pro Jahr produziert werden. Der Komplex ist nicht nur aufgrund seiner Größe in der Region einzigartig. Er soll auch Maßstäbe in Bezug auf Effizienz, Umweltfreundlichkeit und Automatisierung setzen. Trotz der Auswirkungen der Corona-Krise ist das Projekt ein Dreivierteljahr nach der Grundsteinlegung auf einem guten Wege. Mitarbeitende wie Katarina Letkova und Tomasz Morawski machen dieses gigantische Projekt zu einem Erfolg.
together
Ausbildung bei thyssenkrupp | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Christian Pilz ist als Recruiting Expert bei thyssenkrupp Materials Services auf der Suche nach der besten Besetzung für das Unternehmen. Die spezifische Berufserfahrung bei Bewerberinnen und Bewerbern ist dabei nicht immer das entscheidende Auswahlkriterium. Das weiß kaum jemand besser als Christian selbst. Denn der 32-Jährige hat keine klassische Personaler-Karriere eingeschlagen.
engineering together
Digitalisierung und Industrie 4.0 | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Die Coronakrise hat Gesellschaft und Wirtschaft hart getroffen. Vor allem der durch die Pandemie notwendig gewordene Lockdown hat viele Unternehmen kalt erwischt, deren Prozesse bis dahin noch kaum digitalisiert waren. Auch thyssenkrupp Steel Europe musste mit Einschnitten leben, doch in Duisburg hatte man schon früh die Weichen auf Zukunft gestellt.
engineering tomorrow together
Ingenieurskunst | Innovationen | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Mobilität der Zukunft | Wenn Studierende mit ihrem Dozenten Kart fahren gehen, dann hört sich das schon einmal nach einem wirklich coolen Dozenten und einer Menge Spaß an. Manchmal kehren die Studentinnen und Studenten jedoch auch mit einer echt guten Idee zurück. So geschehen im Rahmen eines Praxis-Projektes an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Karlsruhe. Mittendrin: Sechs unserer dual Studierenden von thyssenkrupp System Engineering.