Mit Elektroband zu Indiens Strom-Evolution

Energiekonzepte | Innovationen | Nachhaltigkeit und Klimaschutz | Smart Energy | Im indischen Nashik produziert thyssenkrupp seit 2018 ein echtes Meilenstein-Produkt für den rasant steigenden Strombedarf des riesigen Landes. Wir dürfen vorstellen: kornorientiertes Elektroband.

Im westlichen Indien, am heiligen Fluss Godavari, hat thyssenkrupp im April 2018 eine neue Produktionsanlage in Betrieb genommen. 160 Kilometer nordöstlich von Mumbai ist das Unternehmen der erste Hersteller Indiens überhaupt für einen Werkstoff, der das gigantische Land zukunftsfähig machen soll: kornorientiertes Elektroband.

Innovativ, verlustfrei, kornorientiert

Kornorientiertes Elektroband ist ein oft unterschätzter Werkstoff und spielt eine echte Schlüsselrolle bei der Energieversorgung: Der weichmagnetische Stahl kommt immer dort zum Einsatz, wo elektrische Energie effizient umgewandelt, transportiert und genutzt wird, wie etwa in Verteil- und Leistungstransformatoren. Das hat einen bestimmten Hintergrund. Um Strom über große Entfernungen zu transportieren, muss er auf eine höhere Spannung gebracht werden als bei seiner Erzeugung. Die Spannung beim Transport ist etwa tausend Mal höher als in häuslichen Steckdosen. Für die Nutzbarkeit in Haushalten und Industrie muss die Stromspannung wieder transformiert werden.

Seit März 2018 ein Eckpfeiler von Indiens effizienter Energiezukunft: thyssenkrupps neue Produktionsanlage für kornorientiertes Elektroband im indischen Nashik. Seit März 2018 ein Eckpfeiler von Indiens effizienter Energiezukunft: thyssenkrupps neue Produktionsanlage für kornorientiertes Elektroband im indischen Nashik.

Mit seiner speziellen Zusammensetzung sorgt das Elektroband von thyssenkrupp dafür, dass bei der Umwandlung nun nahezu kein Strom verloren geht. Denn die Eisen-Silizium-Legierung bündelt und verstärkt den magnetischen Fluss. Während die nicht kornorientierte Variante den Strom durch seine magnetischen Eigenschaften in sämtliche Richtungen fließen lässt und damit vor allem wertvoll für die Effizienz sich drehender Maschinen wie Elektromotoren ist, lässt das kornorientierte Elektroband den Strom ausschließlich in eine bestimmte und die davon entgegengesetzte Richtung fließen – perfekt für das Stromnetz.

Kurz: Wann immer es um Energieeffizienz geht, ist Elektroband nicht weit. Wann immer es um Energieeffizienz geht, ist Elektroband nicht weit.

Elektroband: Trumpf für die Energiewende

Dank seiner Fähigkeiten wird der Werkstoff zum entscheidenden Faktor für den Erfolg der Energiewende. Bereits heute muss die schwankende Nachfrage nach Strom gesteuert und ausgeglichen werden. Mit der stärkeren Nutzung von erneuerbaren Energien wird diese Aufgabe künftig noch komplexer. Für den Stahlmarkt in Indien ist die Produktion von kornorientiertem Elektroband im eigenen Land deshalb ein Meilenstein.

Die offizielle Eröffnung der hochmodernen Produktionslinie ließ sich Dr. Aruna Sharma, indische Staatssekretärin des Ministeriums für Stahl, nicht nehmen – genauso wie Dr. Peter Kern, der als Repräsentant des deutschen Generalkonsulats in Mumbai gekommen war.
Die offizielle Eröffnung der hochmodernen Produktionslinie ließ sich Dr. Aruna Sharma, indische Staatssekretärin des Ministeriums für Stahl, nicht nehmen – genauso wie Jens Overrath, CEO von thyssenkrupp Electrical Steel.
In seiner Rede betonte Jens Overrath, dass die neue Produktionsstätte in Nashik einen wichtigen Beitrag leisten werde, um
In seiner Rede betonte Jens Overrath, dass die neue Produktionsstätte in Nashik einen wichtigen Beitrag leisten werde, um "die große Nachfrage nach flächendeckender und gleichzeitig umweltschonender Stromversorgung in Indien zu bedienen."

Denn: Der Strombedarf auf dem Subkontinent wächst ständig, nicht nur, weil die Bevölkerung nach wie vor moderat, aber beständig wächst, sondern auch, weil der Lebensstandard der Inder Jahr für Jahr etwas anspruchsvoller wird. Zwar liegt der pro-Kopf-Verbrauch derzeit noch bei einem Drittel des weltweiten Durchschnitts – 2030 soll der gesamte Verbrauch in Indien aber bereits bei 4.000 Terawattstunden liegen. Zum Vergleich: Im Hochtechnologie-Land Deutschland liefen im Jahr 2015 etwa 600 Terawattstunden Strom über die Zähler. Eine infrastrukturelle Mammut-Aufgabe für die indische Poilitik und Industrie. Das kornorientierte Elektroband von thyssenkrupp soll an der Lösung entscheidenden Anteil haben – und Indiens Energienetz effizienter und leistungsfähiger als je zuvor gestalten. Eine Vielzahl von Kundenaufträgen gibt es bereits jetzt. Zwei Drittel davon kommen aus Indien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.