Der Anti-Feinstaub-Champion

Innovationen | Nachhaltigkeit und Klimaschutz | thyssenkrupp beweist in Duisburg, dass Stahlproduktion und Feinstaub-freie Luft keine Gegensätze sind – und ist "Steel Sustainability Champion".

Das Stahlwerk, aus dem praktisch kein Feinstaub entkommt – ein schöner, aber ferner Traum? Nicht so bei thyssenkrupp im Duisburger Norden: Rund um den größten Stahlstandort Europas sorgt der größte Tuchfilter der Welt für bessere Luft.

Ausgezeichnetes Nachhaltigkeits-Konzept

Für das ganzheitliche Konzept aus Tuchfilteranlage, der Inklusion von Mitarbeitern mit Handicap sowie der Produktion von energieeffizientem Elektroband hat thyssenkrupp im Mai 2018 die höchste Auszeichnung des Weltstahlverbands erhalten: Als sogenannte „Steel Sustainability Champions“ werden weltweit einmal pro Jahr Unternehmen gewürdigt, die durch innovative Ideen und messbare Erfolge im nachhaltigen Handeln Spitzenwerte erreichen.

Majestätisch erhebt sich der knapp 100 Meter hohe Kamin der weltgrößten Tuchfilteranlage über Duisburgs Stadtteil Marxloh.
Majestätisch erhebt sich der knapp 100 Meter hohe Kamin der weltgrößten Tuchfilteranlage über Duisburgs Stadtteil Marxloh.
Bei näherem Hinsehen offenbart sich die beeindruckende Komplexität des Feinstaub-Killers von thyssenkrupp: Riesige Röhrensysteme außen treffen hier auf filigrane Filterschläuche im Innern der Anlage.
Bei näherem Hinsehen offenbart sich die beeindruckende Komplexität des Feinstaub-Killers von thyssenkrupp: Riesige Röhrensysteme außen treffen hier auf filigrane Filterschläuche im Innern der Anlage.

Sauberer Riese

Schon Duisburgs Tuchfilteranlage allein hätte das Zeug zum Champion: Hinter der nahezu staubfreien Luft steckt ein grüner Riese – mit mehr als 44.000 extrem feinen Filterschläuchen, die aneinandergelegt fast die Strecke von Duisburg bis nach Antwerpen messen. Der wahre Star der Anlage ist aber der Tuchfilter selbst, der mit einer Größe von sieben Fußballfeldern selbst kleinste Feinstaubpartikel aus dem sogenannten Sinterprozess bindet. Denn: Herkömmliche Elektrofilter können nur einen groben Teil des Staubs aufhalten, der beim Sintern zwangsweise aufgewirbelt wird – die Hightech-Tuchfilteranlage in Duisburg fängt hingegen selbst winzigste Partikel ein.

Keine Chance für Feinstaub

Pro Stunde verwandelt thyssenkrupp somit rund 1,3 Milliarden Liter durch Feinstaub verschmutzte Abluft in nahezu staubfreie Atemluft – ein wahrer Meilenstein für den industriellen Umweltschutz. Und wieso all dieser Aufwand? Weil das Unternehmen in Sachen Luftreinhaltung neue Maßstäbe setzen möchte – immer mit dem Ziel, die gesetzlichen Auflagen nicht nur zu beachten, sondern zu übertreffen.

Nächste Anlage für 2020 geplant

Beim Bau der gigantischen Luftreinigungsanlage scheute thyssenkrupp weder Kosten noch Mühen: Um die Luft- und gleichzeitig auch die Lebensqualität der Anwohner zu verbessen, investierte das Unternehmen stolze 51 Millionen Euro. Dabei engagierten sich 150 Mitarbeiter, die in 19 Monaten im wahrsten Sinne des Wortes Großes geschaffen haben. Das Mammutprojekt läutet aber noch lange nicht das Ende der Mission „Durchatmen“ ein: Ab 2020 möchte thyssenkrupp eine weitere Filteranlage verwirklichen. Noch mehr saubere Luft für die Duisburger.

Weitere spannende Infos über die Duisburger Tuchfilteranlage findet ihr hier.