Vielfalt ist der Schlüssel

Dana Evert ist Senior Vice President Human Resources für Nordamerika bei thyssenkrupp. Sie ist überzeugt, auch in der Personalarbeit gilt: Vielfalt ist der Schlüssel.

Vor mehr als 15 Jahren begann Dana Evert ihren Weg bei thyssenkrupp Nordamerika. Zuvor war sie einige Jahre als Personalsachbearbeiterin bei einem kleinen Hersteller für Kupfer und Messing tätig, doch Dana Evert sehnte sich nach einer Aufgabe in einem großen Team. Nach ihrem MBA Abschluss in der Fachrichtung Personalmanagement an der Wayne State University in Detroit 2002, war sich die Mutter eines heute 13 Jahre alten Mädchens dann absolut sicher, dass dies ihr Job war: Als Human Resources Manager die verschiedenen Geschäftseinheiten von thyssenkrupp Materials Services zu unterstützen.

Das Personalmanagement muss das Geschäft verstehen

Zuerst arbeitete Dana auch in Projekten, die nicht unmittelbar etwas mit Personalmanagement zu tun hatten, erinnert sie sich: „Ich habe die Inventur gemacht und bei der Materialbeschaffung geholfen, bevor ich mich um die Stellenangebote gekümmert habe.“ Diese Erfahrungen haben ihr geholfen, das Geschäft von A bis Z kennen zu lernen, vermittelten ihr eine genaue Vorstellung des Personalmanagements und welche Rolle diese Einheit spielen sollte, sagt Dana heute. Fünf Jahre später wurde ihr der Job als Senior Human Resources Manager für thyssenkrupp Materials Nordamerika angeboten: „Ab diesem Zeitpunkt wuchs ich in eine größere Führungsverantwortung hinein und begann die anderen HR Manager in der Gruppe zu leiten.“ Wenige Jahre später wurde sie zur Leiterin Human Resources Materials befördert, dann wurde sie Vice President. Seit Oktober 2016 ist Dana Evert jetzt Senior Vice President Human Resources für Nordamerika. „Ich bringe alle Personalleiter an einen Tisch, um die verschiedenen Themen zu besprechen und eine Strategie für Nordamerika zu entwickeln”, erklärt Dana Evert ihre Funktion. Ihr Motto: Ein geteiltes Problem ist ein halbes Problem. „Ich finde es toll, in einem großen Team zusammenzuarbeiten und gemeinsam nach Lösungen zu suchen.“

Vielfalt ist der Schlüssel

„Unsere größte Herausforderung ist es, Talente zu finden, zu behalten und sie zu entwickeln“, benennt Evert die gegenwärtige Priorität im Personalmanagement und beschreibt ihr generelles Prinzip: „Ich bin ein großer Fürsprecher von Ideenvielfalt. Ich möchte nicht in den Raum kommen und von jedem dieselben Antworten hören. Ob es nun Frauen oder Männer sind, Menschen aus fremden Kulturen oder aus anderen Bereichen – Vielfalt ist der Schüssel“, sagt sie. „Wenn wir immer nur im Vertrieb oder in der technischen Abteilung für spezifische Positionen suchen, verpassen wir womöglich die idealen Kandidaten!“ Was rät sie Berufseinsteigern, die eine Karriere in einem Industrieunternehmen anstreben? „Sagt ja zu der Gelegenheit, geht hinaus und erlernt das Geschäft. Sagt ja zu Projekten, die jenseits Eurer ursprünglichen Funktion liegen, bittet um Rat und habt niemals Angst zu fragen“, so Dana.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

engineering together
Automotive-Sektor | Menschen bei thyssenkrupp | Vom Elektrotechnik-Kompetenzzentrum in Budapest zum nordamerikanischen "EPS" in Troy, Michigan: Imre Benyo hat sich wahrlich in Bewegung gesetzt und seine umfangreichen Fachkenntnisse im Bereich Maschinenbau und Elektrotechnik gut genutzt. Was er an seiner Arbeit am meisten mag? Die Vielseitigkeit der Aufgaben und die Freiheit bei ihrer Umsetzung.
together
Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | „Endstation!“, heißt es für die Lenkwellen, wenn sie bei Sengül Pehlivanoglu angekommen sind. Die 28-Jährige arbeitet seit 4 Jahren bei thyssenkrupp in Liechtenstein in der Produktion und überprüft ein letztes Mal die Lenkwellen, bevor sie vom Hof rollen. 800 Stück in der Stunde.