Rollentausch – Teil 2

Menschen bei thyssenkrupp | Job Swap ist eine aufregende Möglichkeit für zwei Mitarbeiter von thyssenkrupp ihre Arbeitserfahrungen mit Mitarbeitern aus aller Welt auszutauschen. Anfang des Jahres tauschte Marlies Happ, von Elevator Technology mit dem Hauptsitz in Essen, ihren Job mit Kenneth Teng vom RHQ in Singapur. Beide Markenexperten teilten ihre Erfahrungen über das Leben und das Arbeiten in den jeweils anderen Städten für 3 Wochen. Im zweiten Teil dieser Geschichte, spricht Kenneth Teng, vom RHQ in Singapur über seine Erfahrung in Deutschland und wie er, während seines Job Swaps, das BA ET Geschäft kennenlernt. Ebenso berichtet er von seiner Reiselust und wie er seine Deutschkenntnisse am HQ verbessert.

Ein Multitasking-Talent – Kenneth ist für ein breites Spektrum von Unternehmenskommunikationsfunktionen in Asien zuständig, einschließlich der internen Kommunikation, Medienkommunikation und digitalen Kommunikation, sowie für die Marken- und Kundenkommunikation. Dies war eine Tatsache, die durchaus zur Verwunderung bei seine Arbeitskollegen in Essen stieß.

„Im HQ sind die meisten Mitarbeiter „Experten“ – was bedeutet, dass sie sich auf einen Bereich der Kommunikation spezialisiert haben. Einige meiner Kollegen im HQ waren ein bisschen schockiert, als sie realisierten, dass ich mich um sowohl die interne, externe, digitale, als auch um die Marken- und Kundenkommunikation in Asien kümmere – die eigentlich vier Rollen in Deutschland beanspruchen“, sagte er.

Deshalb war es eine erholsame Abwechslung in nur ein Geschäftsfeld in Deutschland eintauchen zu dürfen. „Ich war für die digitale- und Markenkommunikation für Elevator Technology in Essen zuständig und es half mir sehr, mehr über die Business Area und ihre Bedürfnisse zu erfahren. In der Zentrale zu sein, bedeutete, dass ich in der Lage war, die notwendigen Gedanken an Initiativen und Strategien zu verstehen“, sagt er.

Der Höhepunkt seiner Reise, war die Chance am globalen COM-Tag für Elevator Technology teilzunehmen. Bei diesem Anlass konnte er Kommunikationsexperten aus aller Welt treffen, um sich mit ihnen über ihre Erfahrungen und ihr Wissen auszutauschen.Während seiner Zeit in Essen, bemerkte Kenneth einige Unterschiede in der Art und Weise, wie in Singapur und Deutschland gearbeitet wird. „Work-Life-Balance ist in Deutschland sehr wichtig und das HQ fördert die Bedeutung, Zeit mit der Familie zu verbringen.“ Obwohl die flexiblen Arbeitszeitregelungen in Asien existieren, glaubt Kenneth, dass sie immer noch „weit weg von dem sind, wie sie in Deutschland bereits existiert.“

Kenneth lebte bereits in Paris und freute sich, dem feuchten Wetter in Singapur für eine Weile zu entkommen. Für ihn eine wesentliche Erfahrung in Europa, während des Programms „das Wetter, die kulturellen Erfahrungen und die Landschaft“. Es gab ihm auch die Chance, seine Deutschkenntnisse zu verbessern und diese nun am Goethe Institut in Singapur weiter auszubauen.

In Deutschland ist Vielfältigkeit ein wesentlicher Bestandteil des Arbeitsplatzes. „LGBT ist in Asien noch relativ tabu, was in Europa eine ganz andere Erfahrung war. Ich bin stolz darauf, wer und was ich bin. In Europa zu arbeiten, war auf jeden Fall entspannter und komfortabler.“ Kenneth ist dankbar,  „thyssenkrupp ist ein großartiger Arbeitgeber“, sagt er.

Als Reiseliebhaber und Abenteurer sagte Kenneth, dass sein nächstes Ziel Nordamerika ist. „Ich  war einmal in New York und habe mich in diese Stadt verliebt. Es wäre interessant zu sehen, wie es ist, dort zu leben.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.