#tkgoesPyeongChang: Der große Tag

#tkgoesPyeongChang | Endlich ist es so weit: Der große Tag des Rodel-Rennens ist gekommen. Gemeinsam mit Boxencrew-Mitglied Alex Meier, unserer Korea-Expertin Sora An sowie Familie und Freunden der beiden Sportler Toni Eggert und Sascha Benecken fiebere ich live an der Bahn in PyeongChang mit. Wie spannend der alles entscheidende Wettkampf war, erfahrt ihr in meinem zweiten Reisebericht.

Koreanische Stärkung vor dem Rennen

Bevor es am Abend zum alles entscheidenden Rodel-Rennen geht, treffen wir unsere Kollegin und Korea-Expertin Sora An mit ihrer Familie zum gemeinsamen Essen. Sora holt uns am Hotel ab und wir fahren zu einem kleinen koreanischen Restaurant in der Nähe. Alleine wären wir hier vermutlich nie hineingegangen, denn auf allen Schildern und Speisekarten findet man ausschließlich koreanische Schriftzeichen.

Schlemmen vor dem Rennen: Bevor alle zur Bahn aufbrechen, testet die thyssenkrupp-Crew noch einmal das umfangreiche kulinarische Angebot Südkoreas – von Kimchi bis Naengmyeon.Schlemmen vor dem Rennen: Bevor alle zur Bahn aufbrechen, testet die thyssenkrupp-Crew noch einmal das umfangreiche kulinarische Angebot Südkoreas – von Kimchi bis Naengmyeon.

In einem Raum im hinteren Bereich des Restaurants ist schon alles für uns vorbereitet. Auf heißen Grillplatten wird nun koreanisches Beef gebraten. Mit einer Schere in kleine Stücke geschnitten, wird das Fleisch dann zusammen mit verschiedenen Beilagen wie zum Beispiel Kimchi, einem scharf eingelegten Kohl, in Salat eingewickelt. Ssam nennen die Koreaner dieses Essen.

Gegrilltes Fleisch mit verschiedenen koreanischen Gemüse-Variationen wie dem eingelegten Kohl-Gericht Kimchi – fertig ist "Ssam".Gegrilltes Fleisch mit verschiedenen koreanischen Gemüse-Variationen wie dem eingelegten Kohl-Gericht Kimchi – fertig ist „Ssam“.

Dazu gibt es Naengmyeon, ein traditionelles kaltes Nudelgericht, das ursprünglich aus Nordkorea stammt, mittlerweile aber in ganz Korea gern gegessen wird. Gar nicht so einfach, die Nudeln mit den dünnen Stäbchen zu essen. Damit der Gewinner unseres Reiserucksacks das auch mal ausprobieren kann, packen wir eine typische Variante koreanischer Nudeln samt passenden Stäbchen ein.

Spannung pur

Gestärkt geht es darauf zur Rodelbahn. Nach der gründlichen Einlasskontrolle laufen wir zusammen hoch zur Zieltribüne. Dort treffen wir auf Tonis und Saschas Familien und Freunde. Zur Motivation der beiden Sportler haben wir ein paar Fan-Artikel vorbereitet. In der ersten Reihe hängen wir unser Banner auf. Nun heißt es abwarten. Die Wartezeit verkürzen uns zwei Sohoorang-Maskottchen mit ihren Tanzeinlagen zu K-Pop Songs. Das deutsche Fernsehen kommt auch noch kurz vorbei, um ein paar Interviews mit der Familie von Toni zu führen. Langsam werden wir alle ganz nervös.

Die thyssenkrupp Boxencrew und Freunde auf dem Weg zur Rodelbahn in PyeongChang. Die Stimmung ist super!Die thyssenkrupp Boxencrew und Freunde auf dem Weg zur Rodelbahn in PyeongChang. Die Stimmung ist super!

Es geht los

Um 20:20 Uhr geht es dann endlich los. Toni und Sascha haben die Startnummer 4 und sind gleich am Anfang mit dabei. Es fällt ein Bahnrekord nach dem anderen. Die große interne Konkurrenz Wendl/Arlt startet als drittes Doppel und kann sich mit einem sauberen Lauf sowohl die neue Start- als auch die neue Strecken-Bestzeit holen. Jetzt geht es ums Ganze: Toni und Sascha sind bereit für den Start und gehen in die Bahn. In unserer Fan-Gruppe herrscht angespannte Stille. Alle starren gebannt auf die große Leinwand. Die Zeit bleibt rot unterlegt. Mit einem Rückstand von 0,111 Sekunden auf den ersten Platz kommen Toni und Sascha ins Ziel. Nun gilt es im zweiten Lauf noch einmal alles zu geben.

Mehr als drei Jahre bereiteten sich Toni Eggert und Sascha Benecken auf das entscheidende Rennen in PyeongChang vor.Mehr als drei Jahre bereiteten sich Toni Eggert und Sascha Benecken auf das entscheidende Rennen in PyeongChang vor.

Herzschlagmoment im im zweiten Lauf

Nach der Halbzeitpause starten die Rodler in aufsteigender Reihenfolge der Platzierungen aus dem ersten Lauf. Als aktuell Drittplatzierte sind Toni und Sascha nun also erst als recht spät dran. Wir verfolgen die Sportler aus den anderen Nationen. Besondere Stimmung kommt auf, als die beiden Koreaner Park/Cho starten. Mit einem 10. Platz im ersten Lauf haben sie zwar wenig Chancen auf eine Medaille, aber die Fans aller Nationen jubeln für sie. Ob Kanadier, Rumänen oder Deutsche, die Tribüne tobt, als die beiden Sportler im Ziel ankommen. Alle feiern ihren neunten Platz wie einen Sieg. Ein echter Gänsehaut-Moment.

Dann gehen Toni und Sascha an den Start. Ein sauberer Lauf würde ihnen einen Medaillen-Platz sichern. Neben Tonis Freundin Julia Taubitz, die selbst erfolgreiche Rennrodlerin ist, fiebere ich in der ersten Reihe mit. Bis Kurve 9 läuft alles super, dann kommt der Herzschlagmoment. Der Schlitten steht kurz quer und driftet über das Eis. Alle halten den Atem an, aber Toni kann den Schlitten abfangen und sicher ins Ziel lenken. Wir alle freuen uns riesig über diesen dritten Platz. Mit Tränen in den Augen jubeln wir gemeinsam mit den beiden Sportlern, die nach dem Rennen durchaus zufrieden auf ihre Leistung zurückblicken. „Wir sind sehr glücklich mit Bronze“, sagt Toni Eggert. „Die letzten Tage haben gezeigt, dass solche Wettkämpfe ihre eigenen Gesetze haben. Da kann man schnell auch mal leer ausgehen.“ Und sein Rodel-Mitstreiter Sascha Benecken ergänzt: „Wir wollten unsere fantastische Saison gut abrunden und ich glaube, das ist uns mit Bronze sehr gut gelungen.“

Und auch, wenn unser großes gemeinsames Ziel ein erster Platz in Südkorea war: Wir sind alle unglaublich stolz auf die Leistung der beiden Sportler. Edelmetall ist schließlich Edelmetall – welche Rolle spielt da noch die Farbe? 😉 Die Auszeichnungen gibt es übrigens erst zwei Tage nach dem Rennen bei einer offiziellen Zeremonie.

Toni und Sascha, das war spitze! Toni und Sascha, das war spitze!

Was wir bis zu unserer Abreise sonst noch erleben und welche Dinge wir noch in unseren Reiserucksack einpacken, lest ihr im nächsten Reisebericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

#tkgoesPyeongChang | Nach dem großen Rodel-Rennen treten mein Boxencrew-Kollege Alex Meier und ich gemeinsam mit Toni Eggerts Freundin Julia Taubitz die Rückreise aus PyeongChang an. Nicht ohne vorher noch einmal mit den Sportlern ihre Erfolge zu feiern und die koreanische Kultur noch etwas näher zu erleben. Was wir in den letzten Tagen für unseren Reiserucksack gesammelt haben und wie ihr ihn gewinnen könnt, das lest ihr in meinem dritten Reisebericht.