Teamwork in Shanghai: Arbeiten in Zeiten der Corona-Pandemie

Arbeitssicherheit | Menschen bei thyssenkrupp | thyssenkrupp weltweit | Unternehmen | Der Ausbruch des neuartigen Coronavirus hat unser tägliches Leben massiv beeinflusst. Das öffentliche Leben ist vielerorts zum Erliegen gekommen. Weltweit sorgen sich Experten um die Kapazitäten der Gesundheitssysteme. Thorsten Heidack, CEO des Anlagenbaugeschäfts von thyssenkrupp in China, war in Shanghai zum Zeitpunkt des Ausbruchs.

Um sein Team während der Pandemie zu schützen, reagierte er schnell.
Wie hat er den Ausbruch von COVID-19 als Geschäftsführer erlebt und wie hat sein Team die Herausforderungen des neuartigen Virus gemeistert?

Eine neue Situation

Heidack war während des Ausbruchs der Coronavirus-Pandemie in Shanghai. „Um ehrlich zu sein, war diese Situation völlig neu für uns. Sie war eine Herausforderung, weil es sich um so ein neuartiges Virus handelt, das sich schnell verbreitet“, erinnert sich der CEO.

Da der örtliche Kindergarten für mehr als drei Monate geschlossen ist, wirkte sich der Ausbruch nicht nur auf sein Berufs-, sondern auch auf sein Privatleben aus: „Ich musste mich um meinen kleinen Sohn kümmern, um ihn in dieser besonderen Zeit zu beschäftigen. Auf der anderen Seite war es aber auch eine sehr schöne und unvergessliche Erfahrung, über einen langen Zeitraum rund um die Uhr mit meiner Familie zusammen zu sein. Wir haben uns schnell an das ’neue Leben‘ gewöhnt“, erinnert sich Heidack.

Thorsten Heidack und seine Familie entschieden sich trotz des Ausbruchs der Corona-Pandemie in China zu bleiben.

Als sich das Virus Anfang März schnell in China ausbreitete, war Heidack 14 Tage lang in Heimquarantäne, da seine Nachbarn zuvor zusammen mit einer infizierten Person in einem Flugzeug gereist waren. „Zu Hause bleiben zu müssen, ist wirklich ein seltsames Gefühl, vor allem, weil ich in der Zeit Geburtstag hatte – wir feierten dann virtuell mit Familie und Freunden“, sagt Heidack. „Trotzdem war ich froh, dass ich die Quarantäne mit meiner Frau und meinem Sohn Zuhause verbringen konnte, anstatt woanders in Quarantäne zu sein – und wir waren gesund.“

Ruhe bewahren angesichts einer globalen Pandemie

Da sich das Virus noch nicht über die Grenzen Chinas hinweg verbreitet hatte und der Rest der Welt noch besorgt nach Asien blickte, erhielt Thorsten Heidack anfangs viele Anrufe und Nachrichten von seinen Freunden und Verwandten aus Deutschland, die sich um seine Sicherheit sorgten. „Meine Familie und ich erhielten viele Fragen Freunden: Wie geht es euch? Fühlt ihr euch sicher? Wie ist die Situation?“, erzählt er uns.

Im Gegensatz dazu blieben die Menschen in Shanghai vergleichsweise ruhig, nachdem klar war, welche Maßnahmen ergriffen werden konnten, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. „Wir sahen, dass die Maßnahmen der chinesischen Regierung Wirkung zeigten und die Situation immer stabiler und kontrollierbarer wurde“, erinnert sich Heidack.

Die Familie diskutierte täglich, ob sie nach Deutschland fliegen oder in China bleiben sollten. Schließlich entschieden sie sich, zu bleiben. „Wir akzeptierten die Situation nach und nach, und ich denke, das Wichtigste ist, dass wir positiv geblieben sind und akzeptiert haben, dass es das Sicherste war, was wir tun konnten“, erinnert sich Heidack.

„Wir ließen uns Lebensmittel liefern, und die , die sich um unsere Nachbarschaft kümmerten, waren sehr freundlich und höflich. Wir fühlten uns hier sicher, und deshalb beschlossen wir zu bleiben“, sagt Heidack. Rückblickend ist sich der CEO sicher: „Es war die richtige Entscheidung! Ich möchte mich bei all den Menschen bedanken, die uns in dieser besonderen Situation unterstützt haben!“

Sicherheit und Teamwork in Zeiten von Corona

Aber natürlich wirkte sich der Ausbruch nicht nur auf sein persönliches Leben aus. Als CEO der chinesischen Anlagenbau-Sparte von thysssenkrupp waren Thorsten Heidack und sein Team für die Gesundheit ihrer 160 Mitarbeiter im Großraum Shanghai und Peking verantwortlich.

Die wichtigsten Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus waren zu dieser Zeit Masken und Schutzkleidung. „Das Virus war in einem frühen Stadium und für alle neu. Den Menschen war nicht bewusst, wie gefährlich es ist und wie schnell es sich ausbreitet. Ich hatte früh das Gefühl, dass wir genügend Masken kaufen müssen, um unsere Mitarbeiter zu schützen“, sagt Heidack. „Als ich am 22. Januar in Peking war, schrieb ich daher eine E-Mail an meinen Arbeitsschutz-Manager, um genügend Masken für unsere Büros in Peking und Shanghai zu kaufen“. Eine schnelle und vorausschauende Entscheidung, die sich bezahlt machte, da die Masken bereits einen Tag später auf den Märkten ausverkauft waren. „Ich bin froh, dass ich diese Entscheidung getroffen habe – bevor die Situation ernst wurde“, sagt Heidack.

Innerhalb kürzester Zeit evakuierten die Anlagenbau-Experten ihr Büro in Shanghai.

Wenn Heidack von besonderen Momenten spricht, erinnert er sich auch an die Sorgen, die er sich kurz vor dem chinesischen Neujahrsfest Sorgen um sein Team machte. „Ich war ziemlich beunruhigt, als wir zwei Kollegen mit Symptomen hatten, da wir erst eine Woche zuvor unser jährliches Abendessen veranstaltet hatten, bei dem alle Kollegen gemeinsam feierten“, sagt der CEO. Kurz darauf haben Heidack und seine Mitarbeiter deshalb ihre Büros innerhalb von nur zwei Stunden evakuiert, um das Risiko einer Verbreitung zu minimieren. „Das Wichtigste für uns war, dass alle Kollegen gesund blieben“, sagt Heidack. Glücklicherweise wurden beide Kollegen später negativ getestet.

Bis heute gibt es keinen einzigen Fall von COVID-19 in der Belegschaft, berichtet der Vorstandsvorsitzende: „Ich kann sagen, dass wir als Führungsteam gemeinsam gute Arbeit geleistet haben – jetzt wollen wir alle diese Pandemie gesund überstehen und weiter einen kontinuierlichen Geschäftsbetrieb so gut wie möglich sicherstellen!“ 

Wieder auf Hochtouren – Arbeit nach COVID-19

Unter der Prämisse strenger Reise- und Sicherheitsvorkehrungen hat das Team an den meisten ihrer Standorte in China bereits damit begonnen, die Arbeit wieder in Betrieb zu nehmen.

Auf der anderen Seite haben Heidack und sein Team sich auch entsprechend vorbereitet, um von zu Hause aus flexibel arbeiten konnten. Heidack ist damit zufrieden, wie schnell sich seine Organisation an die neuen Arbeitsweisen angepasst hat: „Wir haben uns schnell angepasst. Den Rückmeldungen unserer Mitarbeiter zufolge hat sich unsere Kommunikation sogar noch verbessert, weil mehr Menschen zu unseren virtuellen Treffen eingeladen werden und Kollegen ihre Ideen einbringen und verschiedene Perspektiven in unsere Projekte einbringen konnten.“

Unter strengen Gesundheits- und Hygiene-Maßnahmen kehrten die Mitarbeiter zur Arbeit und auf ihre Kundenprojekte zurück.

Offene Kommunikation und enge Zusammenarbeit mit Kunden

Angesichts des vorübergehenden Produktionsstopps rechnet aber auch der Anlagenbau in China mit Verzögerungen bei einigen ihrer Projekte – je nachdem, wo das Projekt realisiert wird. „In einigen Provinzen war die Situation besser und wir konnten früher mit der Arbeit beginnen“, erklärt Heidack. „Aber in einigen Provinzen analysieren wir immer noch die Situation und stellen uns den Schwierigkeiten“, erklärt Heidack.

In dieser schwierigen Zeit arbeitet das Unternehmen noch enger mit seinen Kunden zusammen. „Wir versuchen unser Bestes, sie zu unterstützen und das gemeinsam durchzustehen. Es ist uns wichtig, so nah wie möglich bei unseren Kunden zu sein, mit ihnen zu sprechen und die Botschaft zu vermitteln, dass wir da sind, um sie bestmöglich zu unterstützen“, erklärt Heidack.

Der Geschäftsbereich Anlagenbau von thyssenkrupp ist ein führender Partner für Planung, Bau und Service rund um industrielle Anlagen und Systeme.

Die Pandemie im Rückblick

Rückblickend auf die vergangenen Wochen ist der CEO mit Maßnahmen, die der Konzern und die lokale Regierung ergriffen haben, zufrieden. „Die Situation war für uns alle und auch für mich als Geschäftsführer neu“, sagt Thorsten Heidack.

Während die Situation in Shanghai und Peking mittlerweile unter Kontrolle scheint, rät der CEO seinen internationalen Kollegen, die Kontakteinschränkungen ernst zu nehmen und sich weiterhin an präventive Maßnahmen zuhalten: „Es ist besser, zu Hause zu bleiben, Distanz zu wahren und wenn nötig Masken zu tragen und sich häufig die Hände zu waschen. Und vor allem positiv zu bleiben. Das hat uns wirklich dabei geholfen, das Virus in China unter Kontrolle zu bringen.“

Mit Blick auf die Zukunft nach Corona ist sich Thorsten Heidack sicher, dass wir aus der Pandemie und der Agilität, die Unternehmen weltweit in den vergangenen Wochen gezeigt haben, lernen können.

„Wir haben viel gelernt, was wir auch in Zukunft fortsetzen werden. Zum Beispiel die neuen Arbeitsweisen und die Art der Zusammenarbeit mit Online-Tools, die mir sehr gut gefallen hat.“ In seinen Augen wird es immer notwendig sein, sich persönlich zu treffen, aber Kommunikation funktioniert auch anders. „Wir werden sehen: die ‚new ways of working‘ funktionieren!“ Darüber hinaus „gehe ich davon aus, dass es in Zukunft weniger Geschäftsreisen geben wird – was auch die Pläne zur Emissionsreduzierung vom Anlagenbau bei thyssenkrtupp  unterstützt. Last but not least hoffe ich, dass alle sicher und gesund bleiben und nach dieser Pandemie gestärkt – als Team – zurückkehren!“, sagt Heidack.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

engineering tomorrow together
Automotive-Sektor | Ingenieurskunst | Innovationen | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Mobilität der Zukunft | Trotz ihrer erst 30 Jahre hat sich Sabina Hodzic im Laufe ihrer noch jungen Karriere bereits zahlreichen Herausforderungen gestellt. Komfortzone, Beine hochlegen? Alles nicht ihr Ding. Nie gewesen. Auch nicht, als sie sich mit 20 für ein Studium der Elektrotechnik entschied.
engineering tomorrow together
Digitalisierung und Industrie 4.0 | Ingenieurskunst | Innovationen | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | thyssenkrupp weltweit | Edgar Tan ist leidenschaftlicher Ingenieur, der sich für Additive Manufacturing begeistert. Seit Oktober 2019 unterstützt der 32-Jährige thyssenkrupp Innovations in Singapur bei der Entwicklung neuer Produktionsprozesse.
together
Arbeitssicherheit | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | thyssenkrupp weltweit | Brittany McGrath faszinieren technische Fragestellungen. Zudem interessiert sich die US-Amerikanerin für die rechtlichen Aspekte im Bereich Sicherheit und Umwelt. Brittany verknüpfte beide Hintergründe miteinander und fand ihre berufliche Erfüllung in der Arbeitssicherheit bei thyssenkrupp North America. Für Brittany eine interessante Mischung. „Schließlich machen beide Aspekte, der technische Teil, aber auch das Verständnis für die Vorschriften, einen großen Teil der Herausforderungen im Bereich der Arbeitssicherheit aus“.
together
Ausbildung bei thyssenkrupp | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Auch in der heutigen Zeit müssen viele Menschen mit Behinderung feststellen, dass einige Arbeitgeber ihnen im Rahmen des Einstellungsprozesses mit einer gewissen Skepsis begegnen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Menschen mit Handicap unsere Standorten mit ihren individuellen Fähigkeiten und ihrer oftmals außergewöhnlich hohen Motivation bereichern.
together
Ausbildung bei thyssenkrupp | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Der Bürgerkrieg in Syrien löste die größte Flüchtlingskrise der letzten 30 Jahre aus: Rund 11,6 Millionen Syrerinnen und Syrer waren 2015 auf der Flucht, mindestens fünf Millionen Menschen verließen ihr Heimatland. So wie Ali Ali, der ebenfalls im Jahr 2015 nach Deutschland kam und nun, fünf Jahre später, seine Ausbildung bei thyssenkrupp Materials Services erfolgreich abschließen konnte.
engineering together
Ingenieurskunst | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | thyssenkrupp weltweit | Im Auftrag der ungarischen MOL Group baut thyssenkrupp Industrial Solutions im ungarischen Tiszaújváros einen riesigen Chemiekomplex. 160 Kilometer östlich der Hauptstadt Budapest sollen ab 2021 rund 200.000 Tonnen Polyole pro Jahr produziert werden. Der Komplex ist nicht nur aufgrund seiner Größe in der Region einzigartig. Er soll auch Maßstäbe in Bezug auf Effizienz, Umweltfreundlichkeit und Automatisierung setzen. Trotz der Auswirkungen der Corona-Krise ist das Projekt ein Dreivierteljahr nach der Grundsteinlegung auf einem guten Wege. Mitarbeitende wie Katarina Letkova und Tomasz Morawski machen dieses gigantische Projekt zu einem Erfolg.