#tkgoesPyeongChang: Südkorea – ein Fest der Sinne

#tkgoesPyeongChang | Nach dem großen Rodel-Rennen treten mein Boxencrew-Kollege Alex Meier und ich gemeinsam mit Toni Eggerts Freundin Julia Taubitz die Rückreise aus PyeongChang an. Nicht ohne vorher noch einmal mit den Sportlern ihre Erfolge zu feiern und die koreanische Kultur noch etwas näher zu erleben. Was wir in den letzten Tagen für unseren Reiserucksack gesammelt haben und wie ihr ihn gewinnen könnt, das lest ihr in meinem dritten Reisebericht.

Bevor es für uns zurück nach Seoul, die Hauptstadt von Südkorea, geht, treffen wir Toni und Sascha noch einmal beim Rodel-Rennen der Team-Staffel. Trotz Medaillenplatz konnten die beiden sich hierfür leider nicht qualifizieren – in der Team-Staffel fahren jeweils der erfolgreichste Herr, die erfolgreichste Dame und das erfolgreichste Doppel einer Nation, in diesem Falle die erstplatzierten Wendl/Arlt. Vom Rand der Bahn feuern Sportler und Fans gemeinsam die Nationen an. Die Stimmung auf der Zieltribüne ist ausgelassen, die Fans des US-Teams lassen bei Minusgraden sogar ihre Hüllen fallen. Am Ende verfehlen die US-Athleten mit Platz 4 trotzdem knapp einen Medaillenrang. Das deutsche Team sichert sich mit einem neuen Bahnrekord den Sieg! Zum Feiern begleiten wir die Rodler noch ins deutsche Haus. Die Atmosphäre dort ist großartig: Sportler aller Sportarten feiern hier ihre Erfolge, alle Nationen sind willkommen. Für den Reiserucksack bekomme ich von Toni und Sascha ein Autogramm auf dem Bierdeckel ihres Sieges-Biers.

Zurück nach Seoul

Am nächsten Morgen reisen wir sehr früh zurück nach Seoul. Wieder machen wir Pause auf dem riesigen Rastplatz und entdecken dabei sogar eine deutsche Bratwurst-Bude. In der Hauptstadt angekommen brechen wir trotz Müdigkeit sofort auf, um die Stadt noch einmal zu erkunden. Der eisige Wind hat sich gelegt – bei strahlendem Sonnenschein laufen wir durch die Straßen der faszinierenden Metropole. Auf unserem Weg zu einem Tempel biegen wir ab, um uns in einer Seitenstraße einen für Südkorea typischen Markt anzusehen. Überall riecht es nach exotischen Zutaten und Gewürzen. Alex probiert einen gegrillten Hummer mit Käse – schon die Zubereitung ist spektakulär. An einem der kleinen Stände kaufen wir für den Reiserucksack einen Schlüsselanhänger mit einer Buddha-Figur .

Eine deutsche Bratwurst-Bude auf dem größten Rastplatz Südkoreas.
Eine deutsche Bratwurst-Bude auf dem größten Rastplatz Südkoreas.
In einer Seitenstraße treffen wir auf einen kleinen koreanischen Markt.
In einer Seitenstraße treffen wir auf einen kleinen koreanischen Markt.
An den Ständen gibt es exotische Speisen.
An den Ständen gibt es exotische Speisen.
Der Hummer wird für Alex frisch flambiert.
Der Hummer wird für Alex frisch flambiert.

Südkorea feiert das Jahr des Hundes

Heute feiert Südkorea den wichtigsten Feiertag des Jahres: Seollal, das Mond-Neujahr. Das Datum des Neujahrstages richtet sich nach dem chinesischen Mondkalender. Dieses Jahr fällt es auf den 16. Februar und läutet das Jahr des Hundes ein. In einem kleinen Laden treffen wir eine Südkoreanerin, die in Amerika studiert hat. Sie erklärt uns, wie sie das Neujahrsfest im Kreise der Familie feiert: Am Neujahrsmorgen kaufen die Koreaner Bokjori – kleine, aus Bast geflochtene Schaufeln mit denen Reis gewaschen wird – und hängen sie an ihre Türen oder Wände. Dieses Ritual soll den Bewohnern Glück und Vermögen bringen. Sie tragen traditionelle Gewänder und gedenken der verstorbenen Ahnen. Je nach Region und Familie gibt es verschiedene Zeremonien und Traditionen. Wir kaufen bei der freundlichen Dame ein Bokjori für den Reiserucksack und gehen weiter.

Ein Ort der Ruhe im Herzen Seouls

Wenige Meter weiter stehen wir plötzlich vor dem prächtigen Jogysea-Tempel: Mitten zwischen den Wolkenkratzern bietet die heilige Stätte einen Ort der Ruhe. Viele Koreaner sind heute zum Gebet hier hergekommen. Ehrfürchtig verbeugen wir uns, bevor wir durch das Iljumun, das einsäulige Tor, das Gelände betreten. Mit großen Augen bestaunen wir die bunten Bauten, flatternden Lampions und beeindruckenden Statuen. Vor dem Hauptgebäude ziehen wir unsere Schuhe aus und betreten leise den offenen Raum. Drei goldene Buddhas wachen dort über die Betenden. Andächtig beobachten wir das Geschehen, bevor wir anschließend wieder hinaus in die Sonne treten. In einem großen Baum vor dem Tempel hängen hunderte bunte Lampions. Überwältigt von den Eindrücken verlassen wir das Gelände, um einen solchen Lampion für den Reiserucksack zu kaufen. Natürlich nicht, ohne vorher unsere Wünsche für das neue Jahr bei Virudhaka, dem Gott der Wünsche, zu lassen. Hätten wir das mal vor dem Rennen gemacht…

Ein freundlicher Buddha begrüßt uns am JogyseaTempel.
Ein freundlicher Buddha begrüßt uns am JogyseaTempel.
Vor dem Betreten des Tempels ziehen alle ihre Schuhe aus.
Vor dem Betreten des Tempels ziehen alle ihre Schuhe aus.
Drei goldene Buddhas beobachten die Gläubigen bei ihrem Gebet.
Drei goldene Buddhas beobachten die Gläubigen bei ihrem Gebet.
Hunderte Lampions wehen im Wind.
Hunderte Lampions wehen im Wind.
Der Jogysea-Tempel bietet einen Ort der Ruhe in der hektischen Metropole Seoul.
Der Jogysea-Tempel bietet einen Ort der Ruhe in der hektischen Metropole Seoul.
Bei diesem grimmig schauenden Herrn, Virudhaka, dem Gott der Wünsche, lassen wir unsere Wünsche für das neue Jahr zurück.
Bei diesem grimmig schauenden Herrn, Virudhaka, dem Gott der Wünsche, lassen wir unsere Wünsche für das neue Jahr zurück.

Annyeonghi Seoul! Auf Wiedersehen Seoul!

Unsere Zeit in Südkorea neigt sich dem Ende zu. Unseren letzten Abend verbringen wir im Hotelrestaurant. Mit Blick über die Stadt und lassen die Eindrücke der letzten Tage noch einmal Revue passieren. Wahnsinn, was wir in so kurzer Zeit gemeinsam erlebt haben: Wir haben der eisigen Kälte getrotzt, mit unseren Sportlern Edelmetall gewonnen und gefeiert und die koreanische Kultur am wichtigsten asiatischen Feiertag erlebt. In einer Woche haben wir unseren Reiserucksack randvoll mit tollen Souvenirs gefüllt.

Macht mit bei unserem Gewinnspiel

Habt ihr gut aufgepasst und wisst, was für Gegenstände sich nun in unserem Südkorea-Reiserucksack befinden? Dann nehmt an unserem Gewinnspiel teil: Schreibt sie mir bis zum 7. März per E-Mail an carola.borovnik@thyssenkrupp.com – in der Reihenfolge, in der wir sie gesammelt haben. Unter allen richtigen Antworten verlosen wir den Rucksack, natürlich samt Inhalt! Wer sich nicht mehr ganz sicher ist, kann ja noch einmal nachlesen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

#tkgoesPyeongChang | Endlich ist es so weit: Der große Tag des Rodel-Rennens ist gekommen. Gemeinsam mit Boxencrew-Mitglied Alex Meier, unserer Korea-Expertin Sora An sowie Familie und Freunden der beiden Sportler Toni Eggert und Sascha Benecken fiebere ich live an der Bahn in PyeongChang mit. Wie spannend der alles entscheidende Wettkampf war, erfahrt ihr in meinem zweiten Reisebericht.