Orbica: Mit BeyondConventions zum Überflieger-Projekt

Digitalisierung und Industrie 4.0 | Innovationen | Technologietrends | Unternehmenskultur | 18.631 Kilometer liegen zwischen Christchurch in Neuseeland und Essen. Mindestens 27 Stunden dauert eine Reise zwischen den Städten. Sie ist aufwändig und sicherlich nicht immer bequem. Aber für BeyondConventions hat sich das Start-up Orbica auf den Weg gemacht. Am Ende hat sich das nicht nur für das junge Unternehmen gelohnt.

Gemeinsam mit anderen Unternehmen aus der Region hat thyssenkrupp die Plattform „BeyondConventions“ (www.beyondconventions.de) auf die Beine gestellt. Hier stellen sich Start-Ups wie Orbica aus Neuseeland realen Herausforderungen großer Konzerne. In unterschiedlichen Challenges waren dabei Technologien, Kreativität und Durchsetzungsstärke der jungen Unternehmen gefordert. Und der Anreiz war groß, denn am Ende gab es für die besten digitalen Lösungen weder Preisgeld noch Award, sondern echte Zusammenarbeit und Aufträge.

Der Europadirektor von Orbica, Peter Rose (2. v.r.), und CEO Kurt Janssen (1. v. r.) gemeinsam mit den anderen Gewinnern auf der BeyondConventions-Bühne.

BeyondConventions: Auf der Suche nach unkonventionellen Lösungen

Orbica entschied sich für die Drohnen-Challenge. „Auf unseren Baustellen müssen wir den Baufortschritt in regelmäßigen Abständen messen. Das nimmt viel Zeit in Anspruch, weil wir die Überprüfung manuell machen. Wir stellen also Daten zusammen, gehen über das Gelände und schauen uns die Gebäude an. Wir wussten: Hier muss es eine effizientere Lösung geben.“, sagte Benjamin Berndzen, der für die Industriesparte von thyssenkrupp arbeitet.

Bei BeyondConventions geht es um kreative Lösungen für reale Herausforderungen. Mit ihrem Drohnen-Ansatz hat Orbica genau diese Lösung geliefert.

In einem siebenminütigen Pitch stellte Orbica bei BeyondConventions eine Möglichkeit vor, diesen Prozess zu automatisieren und so Zeit und Arbeitskosten zu sparen. „Wir fliegen mit einer Drohne über die Baustelle und nehmen mit ihr Bilder auf. Diese kombinieren wir mit unserer 3D-Modelltechniken und künstlicher Intelligenz und können so alle Veränderungen an den Gebäuden sehr genau dokumentieren“, erklärte Peter Rose von Orbica.

Das Konzept von BeyondConventions funktioniert

Ein Konzept, das funktioniert. „Orbica hat bei BeyondConventions die überzeugendste Lösung vorgestellt.“, so Berndzen. Deshalb wurde bereits wenige Wochen nach BeyondConventions das erste Pilotprojekt durchgeführt. Mit Erfolg. Gemeinsam konnte die Machbarkeit der Idee gezeigt werden. Das System funktioniert. Eine tiefergehende Kooperation ist deshalb in Planung.

Für Orbica ist das Konzept bei BeyondConventions aufgegangen. Für Orbica ist das Konzept bei BeyondConventions aufgegangen. Inzwischen arbeitet das Start-up mit thyssenkrupp zusammen.

Alles basierend auf einer Challenge von thyssenkrupp und dem Sieben-Minuten-Pitch von Orbica. „BeyondConventions hat es uns als kleinem Start-up ermöglicht, mit großen Firmen zusammenzuarbeiten“ erklärt Peter von Orbica. Das ist die Idee hinter BeyondConventions. Und sie funktioniert. Und deswegen kehrt das Digital-Event am 12. und 13. Februar 2019 zurück – und gibt den nächsten Start-ups die Bühne, um ihre spannenden Projekte vorzustellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

engineering tomorrow together
Digitalisierung und Industrie 4.0 | Technologietrends | Unternehmenskultur | In unserem Essener thyssenkrupp Quartier stand am 20. und 21. Februar das Finale eines besonderen Digital-Events an: Unter der Devise "Fail fast and fail cheap" haben wir mit BeyondConventions gezielt mutige Start-ups gesucht, die kreative Lösungen für unsere digitalen Herausforderungen haben. Warum? Weil innovative Ideen am besten gemeinsam entstehen. Ein Nachbericht.