Sie kennt die Gleichung

Innovationen | Menschen bei thyssenkrupp | Kadja Ribeiro kennt den Wert der Arbeit für ein globales Unternehmen. Ihre Arbeit für thyssenkrupp begann in Brasilien und sie wechselte dann in ihre derzeitige Funktion als Finanzanalystin in die USA.

Mit ihrem Masterabschluss im Finanzwesen ist sie enorm wichtig für die Steuerung von Projekten sowie für die Überwachung der Kapitalplanung, der Risikobewertung und bei Leistungsverbesserungsinitiativen (Impact) zur Unterstützung des Führungsteams bei thyssenkrupp Elevator Americas.

Kadja erklärt, dass sie liebt, was sie tut, und dass es ihr schwerfällt zu entscheiden, was sie an ihrem Job am liebsten mag. Allerdings fügt sie hinzu, dass ihr schönstes Erlebnis bei thyssenkrupp war, als eines der Projekte, die sie von Brasilien aus gesteuert hat, für einen Global Award (Synergize + Award 2015) nominiert wurde. Mit einem Lächeln ergänzt sie: „Wir haben leider nicht gewonnen, aber die Nominierung für einen Global Award in einem Unternehmen mit mehr als 158.000 Mitarbeitern war eine großartige Leistung.“ Dann fügt sie hinzu: „Neben den erzielten Einsparungen und den Auswirkungen, die das Projektteam auf die brasilianische Wirtschaft hatte, war ich stolz darauf, Teil des Teams zu sein.“

Flache Hierarchien, offene Kommunikation

Eines der Dinge, die sie am meisten an ihrer Arbeit für thyssenkrupp schätzt, ist die Tatsache, dass ein offenes Betriebsklima herrscht, sodass sie direkt mit den Geschäftsführern, Bereichsleitern und Führungskräften sprechen kann. Sie sagt: „Dies ist nicht bei allen Unternehmen der Fall.“ Kadja merkt auch an, dass sie an ihren Kolleginnen und Kollegen vor allem schätzt, dass sie „die schlausten Leute sind, die ich kenne“. Sie bekräftigt, dass sie thyssenkrupp als Arbeitgeber erster Wahl auf jeden Fall empfehlen würde (und dies bereits getan hat), indem sie bestätigt, dass ihr Schwager bei der kanadischen Niederlassung arbeitet.

Fasziniert vom MULTI

Kadja sagt, dass MULTI die Technologie von thyssenkrupp sei, die sie am faszinierendsten findet. Sie sagt ganz aufgeregt: „OH MANN, ICH LIEBE MULTI!“. Sie vertraut uns an, dass ein typischer Tag für sie mit einem morgendlichen Gespräch mit einer Ihrer Kolleginnen beginnt (da sie immer die Ersten im Büro sind) und dass sie dann den ganzen Tag Projekte bewertet. Sie verrät uns auch, dass sie tatsächlich ein Arbeitsritual hat, dass sie regelmäßig vollzieht. Sie sagt, dass sie einmal pro Woche gerne eine mathematische Spaßgleichung auf ihr Bürofenster schreibt. Ihre neueste Gleichung: f(x)=|x| Negativität vermeiden

Erfahren Sie mehr über #teamtk unter: thyssenkrupp.com/teamtk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

Dana Evert ist Senior Vice President Human Resources für Nordamerika bei thyssenkrupp. Sie ist überzeugt, auch in der Personalarbeit gilt: Vielfalt ist der Schlüssel.
engineering together
Automotive-Sektor | Menschen bei thyssenkrupp | Vom Elektrotechnik-Kompetenzzentrum in Budapest zum nordamerikanischen "EPS" in Troy, Michigan: Imre Benyo hat sich wahrlich in Bewegung gesetzt und seine umfangreichen Fachkenntnisse im Bereich Maschinenbau und Elektrotechnik gut genutzt. Was er an seiner Arbeit am meisten mag? Die Vielseitigkeit der Aufgaben und die Freiheit bei ihrer Umsetzung.
together
Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | „Endstation!“, heißt es für die Lenkwellen, wenn sie bei Sengül Pehlivanoglu angekommen sind. Die 28-Jährige arbeitet seit 4 Jahren bei thyssenkrupp in Liechtenstein in der Produktion und überprüft ein letztes Mal die Lenkwellen, bevor sie vom Hof rollen. 800 Stück in der Stunde.