Sehen, Fahren, Staunen

Eines haben die Kurbelwellen im Porsche 911 Carrera S, die Lenksäule in Teslas Model X und die semiaktiven Dämpfer im BMW i8 gemeinsam: Alle stammen aus den Werken von thyssenkrupp. Fakten, die selbst Fachjournalisten oft nicht kennen. Deswegen hat thyssenkrupp sie eingeladen – rasend-schnelle Erkenntnisse inklusive.

Wer von thyssenkrupp hört, denkt meist an Stahl. Dabei geht die Expertise des Unternehmens weit über das bekannteste Geschäftsfeld hinaus – schließlich arbeiten allein 40.000 Automobilexperten an über 70 internationalen Standorten an der Gegenwart und Zukunft des Fahrens. Um das Potenzial der Lenksysteme, intelligenten Fahrwerke oder Lösungen für autonomes Fahren zu verstehen, reicht ein schneller Blick unter die Motorhaube jedoch nicht aus – es muss selbst erlebt werden.

Vom BMW i8 bis zum Tesla Model X

Passend zum bevorstehenden IAA-Auftritt, hat thyssenkrupp rund 20 Pressevertreter und digitale Meinungsmacher zum großen Driving Event ins Testing Center Aldenhoven nahe Aachen eingeladen. Bei strahlendem Sonnenschein wurden auf dem rund zwei Kilometer langen Ovalkurs wortwörtlich einige Highlights aufgefahren: Wo sonst Navigationssysteme getestet und High-Speed-Szenen für die Kinoleinwand gedreht werden, standen unter anderem der Steer-by-wire-Versuchsträger Roding Roadster, ein BMW x3 als Beispiel für die Tuningmöglichleiten einer EPS Lenkung sowie eine autonom fahrende Mercedes C-Klasse für erkenntnisreiche Testfahrten bereit. Natürlich entfachte auch das Model X von Tesla ein Feuer in den technikbegeisterten Augen – der Elektro-Bolide wartete mit Dämpfungstechnologie von thyssenkrupp Bilstein auf. Und auch der mithilfe von Leichtbauwerkstoffen, Fahrwerkstechnik und Lenkungskomponenten konzipierte StreetScooter der Deutschen Post stellte sich gerne den Blicken der Teilnehmer.

20989210_1481037828644914_3321776399486109691_o

21014018_1481037878644909_7484544286700191909_o

Auf die Strecke, fertig, los!

Um 11:30 Uhr war es dann soweit: Aufgeteilt in zwei Gruppen durften die Journalisten und Auto-Blogger bei den rasanten „Experience Sessions“ entweder auf dem Beifahrersitz Platz nehmen oder sich gleich selbst ans Steuer setzen – so etwa bei der Mercedes C-Klasse, die die Fahrer einerseits mit herkömmlichen Dämpfern sowie andererseits mit elektrisch-optimierten Dämpfern von thyssenkrupp über den heißen Asphalt jagten. Das Fazit der Testpiloten: ein Unterschied wie Tag und Nacht. Noch eindrucksvoller war der autonome Ausflug mit einem Ford Fiesta: Als Co-Pilot erfuhren die Journalisten aus erster Hand, was es bedeutet, die Hände vom Lenkrad zu nehmen und das Fahrzeug im Hindernisparcour vollkommen selbstständig steuern zu lassen – dank Soft- und Hardwarelösungen. Im Anschluss standen die thyssenkrupp-Experten mit ihrem Fachwissen für alle Nachfragen bereit. Ein ganz besonderes Schmankerl boten schließlich die „Drift Brothers“, die allen Freiwilligen am späten Nachmittag beim nervenaufreibenden Drift-Erlebnis durchschüttelten und zeigten, was Hochleistungsfahrwerkskomponenten im Motorsport aushalten müssen.

thyssenkrupp_Driving_Event_13 thyssenkrupp_Driving_Event_16

Was dazugelernt

Steer-by-wire, autonomes Fahren, vorausschauende Dämpfer – die Gäste waren sichtlich beeindruckt. „Normalerweise denke ich bei thyssenkrupp an Stahl – der spielt zwar auch hier eine Rolle, doch gerade Komponenten wie die passiven und aktiven Dämpfer sind extrem spannend. Da kommt der kleine Junge in mir durch“, so etwa der Eindruck von Mark Kreuzer von Mobilegeeks.de. „Dass wir hier Learning by Doing betreiben konnten, war wirklich etwas Besonderes.“ Nicht zuletzt lernte der Influencer, dass sich Leichtbau nicht nur auf die Karosserie beschränken muss – der Mobilegeeks-Experte war sichtlich angetan von den ultraleichten, aus geflochtenen Carbonfasern bestehenden Räder aus thyssenkrupps Entwicklungsabteilung. Am Ende waren sich alle Gäste einig: Erstaunlich, dass in fast jedem Auto Komponenten und Werkstoffe von thyssenkrupp stecken!

 
tk_IAA2017_engineered_Page_Icons_760x760

Auf dem #engineered-Blog berichtet thyssenkrupp in den Wochen bis zur IAA über Themen, mit denen das Unternehmen die Zukunft des Automobils mitgestaltet. Schließlich bietet der Konzern seit über 100 Jahren Automotive-Lösungen, die immer wieder wegweisend für die Geschichte des Automobils waren. Auf der IAA 2017 konzentriert sich thyssenkrupp dabei insbesondere auf vier Innovationsthemen: intelligente Fahrwerke, Elektromobilität, autonomes Fahren sowie innovative Montage- und Herstellungsverfahren. In den kommenden Wochen stellen wir Menschen vor, die an zukunftsweisenden Produkten und Werkstoffen bauen, zeigen erfolgreiche Kooperationen mit großen wie kleinen Kunden und gewähren exklusive Einblicke in die Zukunft des Unternehmens thyssenkrupp. https://www.thyssenkrupp.com/automobil