#roadtripsweden: Everyday Legends – Road to Sweden

Automotive-Sektor | Ingenieurskunst | Menschen bei thyssenkrupp | Mobilität der Zukunft | Wir lieben und leben Autos – von der Entwicklung bis zum Härtetest. Deswegen stellen wir uns einer ganz besonderen Herausforderung: Wir testen unsere eigene Ingenieurskunst bei einem Roadtrip. Und zwar unter extremen Bedingungen. Das Ziel? Arvidsjaur, Nordschweden. 4.400km Asphalt, Regen, Kälte und Eis. Am Steuer? Unsere Mitarbeiter, die alle Herausforderungen auf dem Weg gemeinsam als Team meistern.

Rustikale Unterkünfte, kalte Temperaturen und actionreiche Tage – für uns sind das die Grundvorrausetzungen für einen unvergesslichen Roadtrip mit thyssenkrupp Bilstein, einem der führenden Zulieferer und Entwicklungspartner für die globale Automobilindustrie.

Im Rahmen der „Bilstein Legends“ stellen sich unsere Mitarbeiter dieser ganz besonderen Herausforderung – zusammen mit bekannten Automobil-Profis wie Anton Marklund oder den RB Drift Brothers. Dabei werden unsere Automobilprodukte, welche zukünftig zum Portfolio des thyssenkrupp Industrial Konzerns gehören, beim ultimativen Härtetest auf schwedischem Eis geprüft.

Elias Hountondji (links) und Joe Hountondji (rechts) sind die amtierenden Vize- und Europameister in der Individualwertung und Europameister in der Teamwertung beim Driften. Beide Autos der Brüder sind ausgestattet mit BILSTEIN-Fahrwerken. Als „BILSTEIN Legends“ testen sie regelmäßig unsere Produkte unter den härtesten Bedingungen.  
Elias Hountondji (links) und Joe Hountondji (rechts) sind die amtierenden Vize- und Europameister in der Individualwertung und Europameister in der Teamwertung beim Driften. Beide Autos der Brüder sind ausgestattet mit BILSTEIN-Fahrwerken. Als „BILSTEIN Legends“ testen sie regelmäßig unsere Produkte unter den härtesten Bedingungen.  
Anton Marklund ist ein schwedischer Rennfahrer, der 2017 den FIA European Rallycross Championship gewonnen hat. Der 25-Jährige gilt als eines der größten Rallycross-Talente weltweit. Er testet unsere BILSTEIN-Dämpfer in dieser extremen Sportart.
Anton Marklund ist ein schwedischer Rennfahrer, der 2017 den FIA European Rallycross Championship gewonnen hat. Der 25-Jährige gilt als eines der größten Rallycross-Talente weltweit. Er testet unsere BILSTEIN-Dämpfer in dieser extremen Sportart.

Vom Schreibtisch ans Steuer

Für dieses ganz besondere Abenteuer konnten sich Bilstein Mitarbeiter aus ganz Deutschland bewerben. Geschafft haben es 18 von ihnen – von Auszubildenden bis hin zu Führungskräften. Gemeinsam muss das Team auf seinem Weg nach Schweden ganz unterschiedliche Herausforderungen meistern.

 Die Route: 4.400 km von Bochum bis nach Arvidsjaur

Am 17. März ging es in Bochum los. Die gesamte Crew machte sich auf den Weg nach Nordschweden. 2.200 km lässt das Team dabei pro Strecke hinter sich. Die Hinfahrt gliedert sich in drei Etappen, bei denen unsere Mitarbeiter die unterschiedlichsten Aufgaben lösen. So viel sei verraten: Es wird eisig, kalt und glatt. Denn in Schweden warten Eispisten, zugefrorene Seen und jede Menge andere Aufgaben auf unser Team. Dort werden unsere 18 Kollegen und Kolleginnen unsere Dämpfer, Nockenwellen und Lenksysteme bei empfindlichen Minusgraden einem Härtetest unterziehen. Sie werden die Fahrzeuge dort testen, wo auch die großen Automobilhersteller ihre Fahrzeuge auf die Probe stellen.

Zwischen unserem Hauptquartier in Essen und unserem Ziel, dem nordschwedischen Arvidsjaur, liegen über 2.000 Kilometer. Ein echter Test für jeden Wagen.
Zwischen unserem Hauptquartier in Essen und unserem Ziel, dem nordschwedischen Arvidsjaur, liegen über 2.000 Kilometer. Ein echter Test für jeden Wagen.

„Wir werden uns im Team beweisen, unsere Produkte unter Extremsituationen beanspruchen und vor allem eine Menge Spaß dabeihaben“, verspricht Kai Heller, Head of Global Content Management bei thyssenkrupp BILSTEIN. „Natürlich werden die Fahrkünste jedes einzelnen gefordert sein, die Route und Tour lässt sich jedoch nur gemeinsam meistern. Mit den Red Bull Driftbrothers Jow und Eli sowie Anton Marklund treffen wir auf professionelle Fahrer, welche uns definitiv den ein oder anderen Tipp geben werden.“

Eine einzigartige Gelegenheit für unsere Mitarbeiter, vor allem aber auch für das gesamte Automotive Business von thyssenkrupp. „Gemeinsam haben wir die Möglichkeit, unsere Kompetenz, unser Knowhow und unsere Leidenschaft für Mobilität unter Beweis zu stellen. Der Roadtrip zeigt, dass wir offen für neue Wege sind und diese gemeinsam gehen. Gemeinsam als thyssenkrupp mit starken Charakteren und immer im Team. Ein Team voller Automotive Leidenschaft“, hält Kai Heller abschließend fest.

Offizieller Startschuss im „Q3“, unserer thyssenkrupp Kneipe

Den offiziellen Startschuss für den Roadtrip gab es schon am 18.02 im Quartier in Essen. Zum ersten Mal trafen alle Teilnehmer aufeinander, um sich in unserer Essener Kneipe in lockerer Atmosphäre näher kennen zu lernen. Zeitgleich konnten sie auch schon einen ersten exklusiven Blick auf die Autos werfen. Diesen Anlass ließ sich natürlich auch unser CEO Guido Kerkhoff als bekennender Autoliebhaber nicht entgehen. Schließlich hat er eine ganz besondere Verbindung zu den Autos: Auch in seinem privaten Fahrzeug stecken Bilstein Dämpfer. Auch dreißig Jahre nach dem Einbau funktionieren die noch einwandfrei.

Zwei Autonarren im Fachgespräch: Driftbrother Elias Hountondji und unser CEO Guido Kerkhoff.
Zwei Autonarren im Fachgespräch: Driftbrother Elias Hountondji und unser CEO Guido Kerkhoff.
Vor dem Startschuss zum Roadtrip trafen sich alle Teilnehmer noch einmal auf einen Drink in der quartiereigenen Kneipe
Vor dem Startschuss zum Roadtrip trafen sich alle Teilnehmer noch einmal auf einen Drink in der quartiereigenen Kneipe "Q3". Verständlich, schließlich teilen alle Kollegen die gleiche Leidenschaft für die Automobilindustrie.
Keine echte Kneipe ohne Kicker! Statt mit Holzkickern werden sich die Kollegen in Skandinavien aber mit unseren Sportwagen messen.
Keine echte Kneipe ohne Kicker! Statt mit Holzkickern werden sich die Kollegen in Skandinavien aber mit unseren Sportwagen messen.

Unser Anspruch ist es nicht nur heute, sondern auch in Zukunft, die Mobilität aktiv mitzugestalten. Deswegen sitzen unsere Entwickler schon heute an den Herausforderungen von morgen. Wir entwickeln Innovationen, die nicht nur auf die Bedürfnisse unserer Kunden abgestimmt sind, sondern auch auf die Trends der nächsten Jahre. Deswegen tüfteln unsere Entwickler bereits an alternativen Antriebssystemen und dem autonomen Fahren. Wir wollen die Zukunft der Automotive Industrie nachhaltig mitgestalten – und kennen dabei kein Tempolimit!

Autor

Jean-Luc Trojahn
  • geschrieben von Jean-Luc Trojahn
  • 18. März 2019

Hey, der E30 hat Style

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

engineering tomorrow together
Automotive-Sektor | Ingenieurskunst | Menschen bei thyssenkrupp | Mobilität der Zukunft | Während in Deutschland langsam Frühlingsgefühle aufkommen, gibt es für 18 Kollegen das absolute Kontrastprogramm. Ihre Aufgabe? Herausfinden, ob unsere Komponenten für die Automobilindustrie auch Extrembedingungen standhalten – und das genau dort, wo auch die großen Autohersteller ihre Fahrzeuge testen: auf Schnee und Eis. Bei unserem #roadtripsweden vorne mit dabei: Raphael Stratmann. Er beweist beim Fahren den nötigen Weitblick – und im Geschäft den Überblick über alle Standorte.
engineering tomorrow together
Automotive-Sektor | Ingenieurskunst | Menschen bei thyssenkrupp | Mobilität der Zukunft | Auf ihrem Roadtrip ins schwedische Arvidsjaur testen unsere Automotive-Experten ihre Hightech-Komponenten unter extremen Bedingungen. Dazu gehören auch die Hightech-Dämpfer von thyssenkrupp Bilstein. Aber wer entscheidet eigentlich, wie genau sich deren Sport-, Komfort- oder Offroad-Fahrprofile anfühlen? Die Antwort: Versuchsfahrer wie Matthias Grünig. Auch er reist mit nach Nordschweden – und hat uns erzählt, warum die Dämpfer der Zukunft nicht nur vorausschauen, sondern sogar Krankheiten vorbeugen könnten.
engineering tomorrow together
Automotive-Sektor | Ingenieurskunst | Menschen bei thyssenkrupp | Mobilität der Zukunft | Auf ihrem Roadtrip ins schwedische Arvidsjaur testen unsere Automotive-Experten ihre Hightech-Komponenten unter extremen Bedingungen. Aber wer kümmert sich eigentlich darum, dass aus vielversprechenden Konzepten echte Lösungen für die Straße werden können? Die Antwort: Technologie-Manager wie Julian Beckmann. Auch er reist mit nach Nordschweden – und hat uns erzählt, welche Innovationen die Zukunft des Fahrens entscheidend prägen könnten. Ein Beispiel: Steer-by-wire – der Möglichmacher für autonomes Fahren.