MULTIcoaster enthüllt: Die Achterbahn der Zukunft

Ingenieurskunst | Innovationen | (Hinweis: Das war unser Aprilscherz für 2019!) Im Jahr 1959 trat im Disneyland Kalifornien die erste Stahl-Achterbahn der Geschichte ihren Dienst an. Heute, am 1. April 2019, läuten unsere Ingenieure eine neue Ära herausragender Achterbahnen ein – mit dem MULTIcoaster. Auf Basis unserer revolutionären MULTI-Aufzugtechnologie wird die seil- und kettenlose Attraktion Freizeitparks auf der ganzen Welt für immer verändern. Chef-Ingenieurin Ela Vadoro verrät uns die ersten exklusiven Details der spektakulären Technologie!

Ela, auf den Punkt gebracht: Was ist der MULTIcoaster eigentlich?

Ela Vadoro: Der MULTIcoaster ist die weltweit erste seillose Achterbahn, die dank Magnetschwebe-Technologie nicht nur vertikal und geradeaus, sondern auch seitwärts fährt. 

Wow, das klingt großartig! Wie entstand die erste Idee für den MULTIcoaster?

Ela Vadoro: Mit dem #MULTI, unserem ersten seillosen Aufzug, beginnen wir ein neues Zeitalter für die Mobilität in Gebäuden. Aber das war uns nicht genug. Wir haben uns gefragt: Was ist noch möglich mit einem Aufzug, der nicht nur hoch und runter, sondern auch seitwärts fährt? Die Antwort war einfach: Wir starten ein weiteres neues Zeitalter – für den Spaß in Freizeitparks!

Ein neues Zeitalter? Was ist so besonders am MULTIcoaster? 

Ela Vadoro: Mit dem MULTIcoaster entsteht eine vollkommen neue Dimension in der Achterbahn-Welt. Unser Team hat ein Konzept entwickelt, bei dem die Fahrgäste vor der Fahrt selbst wählen können, welche jeweilige Strecke sie erkunden möchten. Das bedeutet: Sie können ihre ganz eigenen Routen festlegen. Das verwandelt jede Fahrt in ein einzigartiges Erlebnis.

„Mit dem MULTIcoaster entsteht eine vollkommen neue Dimension in der Achterbahn-Welt.“

Ist das denn alles sicher?

Ela Vadoro: Es ist sogar extrem sicher – Fahrten in viele verschiedene Richtungen und die Koordination vieler individueller Routen mag unsicher erscheinen, aber das ist überhaupt nicht der Fall. Unsere Linearmotoren müssen immer unter Spannung stehen, um sich bewegen. Das heißt: Ohne Energie können sich die einzelnen Kabinen nicht bewegen. Zusätzlich setzen wir auf ein mehrstufiges Bremssystem. Um Unfälle zu vermeiden, überwacht ein dreistufiges, hochmodernes KI-System alle Kabinen zu jeder Zeit und koordiniert ihre Routen. Stelle dir einfach einen großen Bahnhof vor, wo alle ankommenden Züge koordinieren müssen. Wir machen es wie dort – aber ohne menschliche Fehler.

Neue Wege im Achterbahn-Business

Klassische Achterbahnen wandeln Potentialenergie in kinetische Energie um, um die Wagen zu bewegen. Wie geht euer Team mit der Herausforderung der Bewegung der Kabinen um?

Ela Vadoro: Es ist ganz einfach: Da der MULTI bereits mit Magnetschwebebahn-Technologie arbeitet, war die Umsetzung des Konzepts auf Achterbahnstrecken nur logisch. Wir sind sogar in der Lage, die Kabinen an vertikalen Streckenabschnitten zu beschleunigen, was wirklich fantastisch ist. Alles in allem werden wir die Art und Weise, wie unsere Freizeitparks heute und morgen aussehen, aktiv mitgestalten.

„Wir sind sogar in der Lage, die Kabinen an vertikalen Streckenabschnitten zu beschleunigen, was wirklich fantastisch ist.“

Du sagst, dass der MULTIcoaster die erste Achterbahn ist, die auch seitwärts fahren kann. Wir haben recherchiert: Es gab auch den seitwärts fahrenden „Switchback Railway“ – Amerikas erste Achterbahn überhaupt.

Ela Vadoro: Naja, der war aus Holz, wurde 1884 gebaut und war knapp 10 km/h schnell. Bei allem Respekt, aber das ist für mich keine Konkurrenz.

In den ersten Entwürfen ist der MULTIcoaster immer in Freizeitparks zu sehen. Kannst du dir vorstellen, dass das Projekt eines Tages auch echte Städte erobern wird?

Ela Vadoro: Warum nicht? Bis zum Ende des Jahrhunderts werden etwa 68% der Weltbevölkerung in Städten leben. Freizeitparks brauchen viel Platz und liegen oft weit außerhalb. Wäre es da nicht wunderbar, einfach zur nächsten U-Bahn-Station zu gehen – und mit der Achterbahn zur Arbeit auf der anderen Seite der Stadt zu fahren? Hoch in der Luft und nicht unter der Erde? Die Umwelt würde profitieren, es reduziert den Verkehr und macht einfach so viel Spaß! Wir werden auf jeden Fall daran arbeiten.

Gab es einen speziellen Grund, die Ankündigung auf den 1. April zu legen? Die Leute könnten beinahe denken, dass der MULTIcoaster nur ein Aprilscherz sei, oder?

Ela Vadoro: Das ist doch absurd. Das würde ja bedeuten, dass unser funktionsfähiges IKEA-Stahlwerk vom letzten Jahr auch ein Spaß gewesen wäre. Wobei… oh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.