„Monna wa mano“: Kreativ und aktiv gegen die Ausbreitung von COVID-19

Arbeitssicherheit | Engagement | Ingenieurskunst | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Südafrika ist das am stärksten von der COVID-19-Krise betroffene Land auf dem afrikanischen Kontinent. Entsprechend konsequent reagierten Politik und Wirtschaft auf die Pandemie. Brian Mashabela reichte das nicht – und wurde selbst aktiv: Bei thyssenkrupp Industrial Solutions South Africa designte der Ingenieur T-Shirts, mit denen die Kolleginnen und Kollegen sich immer wieder an die Corona-Regeln erinnern können.

Brian arbeitet seit 2014 bei thyssenkrupp Industrial Solutions South Africa (TKISA) in Kempton Park, nur wenige Kilometer westlich von Johannesburg. Mit 400 Mitarbeitern bietet der Standort im Süden des Erdballs Engineering-Dienstleistungen und Anlagenbau-Lösungen für die Düngemittel-, Petrochemie-, Öl- und Gas-, Elektrolyse-, Bergbau-, Mineralien- sowie Zement-Branche. Als Ingenieur im Bereich „Site Solutions“ unterstützt der 36-Jährige die Projektmanager.

Doch wie überall in der Welt bedeutet die Pandemie auch in Südafrika tiefgreifende Veränderungen in Gesellschaft und Arbeitsleben. So gibt es auch in Südafrika einen mehrstufigen Lockdown. „Der Lockdown besteht aus fünf Stufen“, erläutert Brian. „Alarmstufe 5 war die restriktivste und Stufe 1 ist die lockerste. Der Lockdown begann mit Stufe 5 ab Mitternacht des 26. März 2020. Am 1. Juni begann Stufe 3, die aufgrund des enormen Anstiegs länger andauert.“

Monna wa mano – „Ein Mann mit einem Plan“

„Vor dem ersten Lockdown gab es eine Menge Informationen, die auf verschiedenen Medienplattformen ausgestrahlt wurden, um die Massen zu informieren“, berichtet Brian, der die Hände nicht in den Schoß legen wollte und selbst aktiv wurde. Schließlich war Brian schon immer ein Mann der Tat: „Mein Lehrer in der Schule bezeichnete mich bereits als ich zehn Jahre alt war als Monna wa mano. Das bedeutet ein Mann mit einem Plan.“

26 Jahre später sah der Plan so aus: Stylishe T-Shirt-Motive zu designen, mit denen sich die Kolleginnen und Kollegen immer wieder an die Corona-Regeln erinnern können. „Ich denke, T-Shirts sind ein gutes Medium, um wichtige Informationen wie die Gesundheitsrichtlinien von COVID-19 zu vermitteln“, ist der kreative Ingenieur überzeugt. „Sie fördern das Bewusstsein und klären die Menschen über die Gesundheitsrichtlinien zur Prävention von COVID-19 am Arbeitsplatz und zu Hause auf.“

Dabei nutzte Brian seine umfassenden Design-Fähigkeiten, die sich der der 36-Jährige über die Jahre angeeignet hatte. „Ich habe das T-Shirt mit Adobe Illustrator und Photoshop  entworfen und die Idee unserem CEO Philip Nellessen vorgeschlagen“, erzählt Brian. Philip Nellessen war begeistert und gab grünes Licht. Seitdem erfreuen sich Brians T-Shirts in Kempton Park größter Beliebtheit und erinnern unter anderem daran, sich regelmäßig die Hände zu waschen und eine Maske zu tragen.

Seine kreative Ader war es auch, die Brian dazu brachte, Ingenieur zu werden. „Ich habe mich für den Maschinenbau wegen des Designaspekts entschieden und um Ideen und Lösungen zu entwickeln“, so Brian, der in seiner Freizeit auch malt, fotografiert und sich für Grafikdesign begeistert. Allesamt Skills, die dem Ingenieur bei seiner täglichen Arbeit bei thyssenkrupp helfen. „Als Abteilung sind wir ständig auf der Suche nach Ideen zur Verbesserung der Maschinenausrüstung, um sicherzustellen, dass die Tätigkeiten auf der Baustelle sicher und problemlos durchgeführt werden können. Mit der Erfahrung, die ich bisher gesammelt habe, ist es einfacher, Herausforderungen anzugehen.“

Stay at home gilt auch in Südafrika

Die Herausforderungen wurden mit dem neuen Coronavirus nicht weniger. Auch in Südafrika müssen sich die Menschen mit der Pandemie arrangieren. So machte der globale Trend zum Home Office

Die Arbeit von zuhause aus – für Brian kein Problem. Im Gegenteil: „Das Home Office hat meine Arbeitsleistung verbessert, da ich mit weniger Ablenkungen arbeiten kann, außer dass ich manchmal meine freche 6-jährige Tochter unterhalten muss“, schmunzelt Brian und hat vermutlich schon wieder die ein oder andere Idee im Hinterkopf. Monna wa mano.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

engineering together
Ingenieurskunst | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Nachhaltigkeit und Klimaschutz | Smart Energy | Es ist ein ambitioniertes Ziel: Bis 2050 will thyssenkrupp komplett klimaneutral sein. Vor allem für die energieintensive Stahlproduktion bedeutet das nicht weniger als eine radikale Veränderung der Herstellungsprozesse. Eine Ingenieurin, die an der Zukunft der Stahlherstellung arbeitet, ist Najat Aya.
together
Ausbildung bei thyssenkrupp | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Mit einem super Abitur in der Tasche war ein Studium für Jan Rohde gesetzt. Doch den richtigen Studiengang zu finden, war nicht so einfach wie gedacht. Erst über die Umwege Jura und Lehramt – beides verbunden mit Frust und viel Theorie – fand er schließlich heraus, dass ihm der praktische Bezug fehlte. Die Lösung seines Problems war also ein dualer Studiengang, der ihm beides bot: Theorie und Praxis.
together
Ausbildung bei thyssenkrupp | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Heike Meurers ist eine sehr erfahrene Ausbilderin. Bereits seit über 20 Jahren arbeitet sie bei thyssenkrupp Materials Services in Essen und betreut hier den beruflichen Nachwuchs. Vornehmlich ist sie für die Auszubildenden und die dual Studierenden in den kaufmännischen Berufen und Studiengängen zuständig. Als erste Ansprechpartnerin steht sie hier allen mit Rat und Tat zur Seite und hat die Qualität der Berufsausbildung dabei fest im Blick.