Mit thyssenkrupp zu neuen Titeln

#tkgoesPyeongChang | Ingenieurskunst | Menschen bei thyssenkrupp | Die Vorbereitungen auf PyeongChang, Südkorea, vom 9. bis 25. Februar laufen bereits auf Hochtouren.

Bis dahin hat das Rennrodelteam um Toni Eggert und Sascha Benecken noch neun Weltcupetappen und eine Europameisterschaft zu absolvieren. Angekommen in Südkorea fallen die vier Rennrodel-Entscheidungen bei Herren, Damen, im Doppelsitzer und der Team-Staffel dann direkt in der ersten Woche.

Ernst wird es laut internationalem Rodelverband (FIL) ab dem 18./19. November in Innsbruck, Österreich – dann beginnt die Saison. Es folgen die heimischen Stationen Winterberg und Altenberg. Danach geht es nach Calgary in Kanada und Lake Placid in den USA. Zurück nach Deutschland zum Königssee, wo traditionell zu Dreikönig am 6./7. Januar das neue Jahr eröffnet wird. Vor dem sportlichen Höhepunkt in Südkorea folgen noch die Weltcups in Oberhof, Lillehammer/Norwegen und Sigulda/Lettland, wo gleichzeitig auch die EM-Titel vergeben werden.

Seit 2010 sind Toni Eggert und Sascha Benecken ein Rennduo. Nach zahlreichen Siegen unter anderem im Gesamt-Weltcup und bei den Europameisterschaften 2016, gewannen sie Anfang des Jahres in Innsbruck mit einem von thyssenkrupp entwickelten Schlitten die Rennrodel-Weltmeisterschaften. Ihr Ziel: Gold in Südkorea. „Mit thyssenkrupp haben wir einen starken Partner an unserer Seite, der uns ganz neue Möglichkeiten beim Schlittenbau eröffnet hat. Wir freuen uns, gemeinsam mit dem Technologiekonzern einen weiteren Schritt Richtung Südkorea zu gemacht zu haben“, sagt Toni Eggert, Vorder- und Steuermann des Rennrodelduos.

Die Entwicklungskooperation mit thyssenkrupp besteht bereits seit drei Jahren. Die Zusammenarbeit zielt darauf ab, die Fahreigenschaften des Rennrodels zu optimieren. Ingenieure von thyssenkrupp stehen seither in regem Austausch mit den Sportlern und haben so ihr umfangreiches Material- und Fertigungs-Know-how eingebracht. So optimierte die Komponentensparte des Konzerns die Fahrwerkskomponenten des Rodels, die Carbon-Experten von thyssenkrupp haben sich die Verkleidung des Sportgeräts angeschaut und weiterentwickelt. Und Experten aus der Stahlsparte unterstützten bei der Auswahl der richtigen Stahl-Schienen, denn sie entscheiden schlussendlich über Sieg oder Niederlage.

Verfolgen Sie hier, wie die Saison für unsere beiden Rodler verläuft.

Rennrodel im Spitzensport sind technisch anspruchsvolle Sportgeräte. Gewicht, Aerodynamik und Manövrierbarkeit sind die wichtigsten Kriterien, wenn es um die entscheidenden Sekunden im Eiskanal geht. Dabei sind die Rodel während des Rennens enormen Kräften ausgesetzt. Die Doppelsitzer erreichen in der Bahn Geschwindigkeiten von bis zu 140 Stundenkilometern. Speziell in den Kurven wirken auf die Gesamtkonstruktion des Schlittens Fliehkräfte von bis zu 1,3 Tonnen ein. Das stellt an Fahrer und Material höchste Ansprüche.

 

[…] über die langjährige Zusammenarbeit der Rennrodel-Duos mit thyssenkrupp erfahrt ihr hier. Ein Portrait zu unserem „Head of Schlittenbau“ findet ihr hier. Im Artikel „Der […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

Specials
#tkgoesPyeongChang | Nach dem großen Rodel-Rennen treten mein Boxencrew-Kollege Alex Meier und ich gemeinsam mit Toni Eggerts Freundin Julia Taubitz die Rückreise aus PyeongChang an. Nicht ohne vorher noch einmal mit den Sportlern ihre Erfolge zu feiern und die koreanische Kultur noch etwas näher zu erleben. Was wir in den letzten Tagen für unseren Reiserucksack gesammelt haben und wie ihr ihn gewinnen könnt, das lest ihr in meinem dritten Reisebericht.
Specials
#tkgoesPyeongChang | Endlich ist es so weit: Der große Tag des Rodel-Rennens ist gekommen. Gemeinsam mit Boxencrew-Mitglied Alex Meier, unserer Korea-Expertin Sora An sowie Familie und Freunden der beiden Sportler Toni Eggert und Sascha Benecken fiebere ich live an der Bahn in PyeongChang mit. Wie spannend der alles entscheidende Wettkampf war, erfahrt ihr in meinem zweiten Reisebericht.