BeyondConventions: Mit Start-ups in die digitale Zukunft!

Digitalisierung und Industrie 4.0 | Technologietrends | Unternehmenskultur | In unserem Essener thyssenkrupp Quartier stand am 20. und 21. Februar 2018 das Finale eines besonderen Digital-Events an: Unter der Devise "Fail fast and fail cheap" haben wir mit BeyondConventions gezielt mutige Start-ups gesucht, die kreative Lösungen für unsere digitalen Herausforderungen haben. Warum? Weil innovative Ideen am besten gemeinsam entstehen. Ein Nachbericht.

Ende November 2017 haben wir gemeinsam mit vier Partner-Unternehmen die Plattform beyondconventions.de ins Leben gerufen. Dort veröffentlichten wir konkrete digitale Herausforderungen aus unseren jeweiligen Geschäftsbereichen – und stellen Start-ups so vor verschiedene Fragen, darunter: Wie können Chatbots das Recruiting neuer Mitarbeiter verbessern? Wie können selbstlernende Kameras den Produktionsprozess optimieren? Oder: Wie können Drohnen den Baufortschritt von Industrieanlagen überwachen? Jedes Start-up, das überzeugt war, eine Lösung zu haben oder auf die Challenge anpassen zu können, konnte sich bewerben. Und das haben einige getan.

Wenn der Name Programm ist:
Wenn der Name Programm ist: "botential", glücklicher Gewinner der HR Chatbot-Challenge von thyssenkrupp.

Über 220 Bewerbungen gingen ein. Am Ende haben wir 35 Start-ups eingeladen, ihre Ideen am 20. und 21. Februar in Essen zu präsentieren. Die teilnehmenden Start-ups kamen aus der ganzen Welt – von Deutschland über die USA und Neuseeland bis hin zu Spanien und Frankreich. Und obwohl wir dabei weder Preisgeld noch Awards in petto hatten: Indem die Start-ups ihre Lösungen einbringen, profitieren nicht nur wir, sondern auch sie. Schließlich wollen wir bei den besten Ideen in Pilotprojekten oder Aufträgen zusammenarbeiten. Dass die Zusammenarbeit mit kreativen Jungunternehmen ein erfolgreicher Ansatz für thyssenkrupp ist, zeigten bereits das Digital-Labor #tkGarage und der Hackathon #hack4tk 2017.

Im Februar 2018 suchte thyssenkrupp mit BeyondConventions gezielt mutige Start-ups, die kreative Lösungen für die digitalen Herausforderungen des Unternehmen haben. Denn Innovation entsteht am besten gemeinsam.
Im Februar 2018 suchte thyssenkrupp mit BeyondConventions gezielt mutige Start-ups, die kreative Lösungen für die digitalen Herausforderungen des Unternehmen haben. Denn Innovation entsteht am besten gemeinsam.
Hier reifen Ideen ! In gemütlicher Runde kamen die jungen Unternehmer ganz entspannt mit den Challenge Ownern von thyssenkrupp und Co zusammen.
Hier reifen Ideen! In gemütlicher Runde kamen die jungen Unternehmer ganz entspannt mit den Challenge Ownern von thyssenkrupp und Co zusammen.
Networking at its best: Zwischen Keynotes, Pitches und Challenge-Vorstellungen hatten die Teilnehmer bei der Premiere von BeyondConventions 2018 genug Zeit, um neue Partner und Gleichgesinnte beim lockeren Gespräch kennenzulernen. Das soll 2019 nicht anders sein.
Networking at its best: Zwischen Keynotes, Pitches und Challenge-Vorstellungen hatten die Teilnehmer bei der Premiere von BeyondConventions 2018 genug Zeit, um neue Partner und Gleichgesinnte beim lockeren Gespräch kennenzulernen. Das soll 2019 nicht anders sein.
Gold-Ideen zu entwickeln macht hungrig. Gut, dass bei BeyondConventions auch die kulinarische Seite höchsten Ansprüchen gerecht wurde.
Gold-Ideen zu entwickeln macht hungrig. Gut, dass bei BeyondConventions auch die kulinarische Seite höchsten Ansprüchen gerecht wurde.

Auch das Line-up konnte sich durch Impulsvorträge erfahrener Gäste aus der Digital-Branche sehen lassen. So gaben Andrew Goldstein (Managing Director bei Deloitte Digital), Andreas Winiarski (Partner beim Start-up-Förderer EarlyBird und ehemaliger Pressechef von Rocket Internet), Konstantin Mehl (Gründer von Foodora) und Steffen Kramer (Industry Manager B2B bei Google Deutschland) tiefe Einblicke in ihre Welt.

Deloittes Digital-Experte Andrew Goldstein erklärt, warum BeyondConventions ein so außergewöhnliches Event ist.

Für Start-up-Guru Andreas Winiarski ist BeyondConventions ein echtes Win-Win-Szenario – sowohl für die Unternehmen als auch die Start-ups.

Überzeugende Pitches

In ihren sieben-minütigen Pitches mit anschließender Fragerunde überzeugten die insgesamt 20 für die thyssenkrupp-Challenges angetretenen Start-ups mit ihren wahrlich unkonventionellen Ideen praktisch durchgehend. Mit acht von Ihnen geht es nun um echte Zusammenarbeit in Form von Pilotprojekten oder Aufträgen. Die Sieger im Überblick:

Wenn der Name Programm ist:
Wenn der Name Programm ist: "botential", glücklicher Gewinner der HR Chatbot-Challenge von thyssenkrupp.

Orbica: Mit BeyondConventions zum Überflieger-Projekt

Für BeyondConventions hatte sich auch das neuseeländische Team von Orbica auf den Weg nach Essen gemacht. Am Ende hat sich das nicht nur für das junge Start-up gelohnt.

Orbica entschied sich für die Drohnen-Challenge. „Auf unseren Baustellen müssen wir den Baufortschritt in regelmäßigen Abständen messen. Das nimmt viel Zeit in Anspruch, weil wir die Überprüfung manuell machen. Wir stellen also Daten zusammen, gehen über das Gelände und schauen uns die Gebäude an. Wir wussten: Hier muss es eine effizientere Lösung geben.“, sagte Benjamin Berndzen, der für die Industriesparte von thyssenkrupp arbeitet.

Einige der Gewinner der ersten Ausgabe von BeyondConventions, darunter zwei Vertreter des Start-ups Orbica (beide rechts), das mit Drohnen-Analysen von thyssenkrupps Industriebaustellen auf sich aufmerksam machte.
Einige der Gewinner der ersten Ausgabe von BeyondConventions, darunter zwei Vertreter des Start-ups Orbica (beide rechts), das mit Drohnen-Analysen von thyssenkrupps Industriebaustellen auf sich aufmerksam machte.

Im Pitch stellte das Unternehmen bei BeyondConventions eine Möglichkeit vor, diesen Prozess zu automatisieren und so Zeit und Arbeitskosten zu sparen. „Wir fliegen mit einer Drohne über die Baustelle und nehmen mit ihr Bilder auf. Diese kombinieren wir mit unserer 3D-Modelltechniken und künstlicher Intelligenz und können so alle Veränderungen an den Gebäuden sehr genau dokumentieren“, erklärte Peter Rose von Orbica.

Ein Konzept, das funktioniert. „Orbica hat bei BeyondConventions die überzeugendste Lösung vorgestellt.“, so Berndzen. Deshalb wurde bereits wenige Wochen nach BeyondConventions das erste Pilotprojekt durchgeführt. Mit Erfolg. Gemeinsam konnte die Machbarkeit der Idee gezeigt werden. Das System funktioniert. Eine tiefergehende Kooperation ist deshalb in Planung.

Das sagen die Start-ups zu ihrem Erfolg

Was zeichnet das eigene Start-up eigentlich aus? Warum ist BeyondConventions so attraktiv für aufstrebende Digitale? Und wie feiern sie ihren Challenge-Sieg? Genau das haben wir drei Gewinner-Start-ups im Kurz-Interview gefragt – hier ihre Statements.

André Ibsch (links) & Oliver Urbann von „Visensys“

Felix Friemann von „logarithmo“

Carsten Dolch von „Foxbase“

Start-up-Power für die digitale Revolution

Schon der Name BeyondConventions zeigt, worum es unseren Partnern und uns vor allem ging: unkonventionelle Lösungen kreativer Denker – und um eine neue Art der Zusammenarbeit. Denn: Nur wer in der Lage ist zu kooperieren, kann die digitale Transformation erfolgreich gestalten. Auch Andreas Pinkwart, NRW-Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie, betonte auf der Bühne das enorme Potenzial der Zusammenarbeit von frischen Start-ups und etablierten Unternehmen für die digitale Zukunft. Warum? Weil Wissen allein nicht mehr ausreicht, um den Wettbewerbern voraus zu sein. Es gilt vielmehr, vorhandene Kenntnisse aus unterschiedlichen Unternehmen zu kombinieren.

NRW-Minister Andreas Pinkwart war restlos begeistet von der Energie und der Aufbruchstimmung des Digital-Events.
NRW-Minister Andreas Pinkwart war restlos begeistet von der Energie und der Aufbruchstimmung des Digital-Events.

BeyondConventions soll also eine neue Form der lösungsorientierten Zusammenarbeit einläuten. Um nicht nur über die digitale Transformation zu reden, sondern sie mit agilen, kreativen Start-ups zu leben. Um alte Strukturen aufzubrechen. Und damit neue Konzepte flexibel und schnell umzusetzen. Kurz: Mit BeyondConventions lassen wir der Digitalisierung Taten folgen.

Deswegen kehrt das Digital-Event am 12. und 13. Februar 2019 zurück – und gibt den nächsten Start-ups die Bühne, um ihre spannenden Projekte vorzustellen.

[…] Außerdem schauen sie sich Patentanmeldungen an, um neue, ungewöhnliche Ansätze zu finden. Daneben verstärken viele Unternehmen ihre Kontakte zur Start-up-Szene, schließlich entstehen dort zunehmend die Geschäftsmodelle und Technologien von morgen. Ein Weg, […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

engineering tomorrow together
Digitalisierung und Industrie 4.0 | Ingenieurskunst | Innovationen | Menschen bei thyssenkrupp | Sie forschen an der Elektromobilität, konstruieren riesige Industrieanlagen, entwickeln Software, die Fertigungsanlagen miteinander kommunizieren lässt und arbeiten auch schon einmal an den entlegensten Orten der Welt:
 Ingenieure und Ingenieurinnen sorgen für Fortschritt - und kaum ein Job ist abwechslungsreicher als ihrer. Während der offiziellen „Engineers Week“ richten wir unseren Blick auf ihren Pioniergeist und zeigen die vielen verschiedenen Gebiete, auf denen unsere Ingenieure tätig sind. Jörg Plenert, Technischer Direktor (CTO) bei der thyssenkrupp Materials IoT GmbH, arbeitet gemeinsam mit seinem Team an der smarten Industrieplattform toii®. Im Rahmen der Engineers Week gewährt er uns einen Einblick in seinen Berufsalltag und erzählt uns, was ihn an seinem Job begeistert.
engineering tomorrow
Digitalisierung und Industrie 4.0 | Innovationen | Smart Factory | Wir alle nutzen Apps jeden Tag wie selbstverständlich – zur Unterhaltung, um die Nachrichten zu lesen oder zum Online-Banking. Aber warum sollten Apps nur den privaten Alltag vereinfachen? Wir bei thyssenkrupp nutzen sie deshalb schon in vielen Bereichen unseres Unternehmens. Materials Services hat neben der Software „easy entry“ auch eine Kunden-App entwickelt: „easy supply“. Das bedeutet: Schnelleres Nachbestellen der gewünschten Materialien – ganz „easy“ übers Smartphone!
engineering tomorrow
Digitalisierung und Industrie 4.0 | Ingenieurskunst | Innovationen | Smart Factory | Technologietrends | Zukunft der Produktion | Nie zuvor hat sich die Technologie so schnell entwickelt, wie heute. Ein Trend jagt den nächsten – auch im Jahr 2020. Die analoge und die digitale Welt verschmelzen, riesige Datenmengen bilden die Grundlage für punktgenaue Produktionsentscheidungen, Unternehmen wachsen digital zusammen, Produkt und Produktion stehen im digitalen Dialog – das sind die Industrie 4.0. Top Tech Trends des Jahres 2020 – und wie thyssenkrupp sie bereits nutzt.