Mit Hochdruck gegen Lebensmittelverschwendung

Innovationen | Mobilität der Zukunft | Nachhaltigkeit und Klimaschutz | Smart Energy | Technologietrends | Zukunft der Produktion | Pro Jahr und Kopf landen in Deutschland satte 55 Kilogramm Lebensmittel in der Mülltonne statt auf dem Tisch. In über der Hälfte dieser Fälle liegt das an Haltbarkeitsproblemen. Wie können wir dafür sorgen, dass unsere Lebensmittel länger frisch bleiben? Die Antwort: mit dem sogenannten HPP-Verfahren. Es hilft mit Hochdruck dabei, der Lebensmittelverschwendung den Kampf anzusagen.

Aufzüge von thyssenkrupp? Kennt jeder. Stahl von thyssenkrupp? Ebenfalls. Aber kaum jemand rechnet damit, dass wir auch dann beteiligt sind, wenn bei euch das Essen auf den Tisch kommt.

Tatsächlich gibt es aber gleich mehrere Berührungspunkte mit Lebensmitteln: Der Stahlbereich ist einer der drei größten Verpackungsstahlproduzenten Europas. Unser Werkstoffbereich bietet vielfältige Werkstoffe für den Einsatz in den Maschinen für die Lebensmittelherstellung. Und die Kollegen beim Anlagenbau haben ein Hochdruckverfahren entwickelt, das Lebensmittel schonend länger haltbar macht.

Unser HPP Verfahren – schonende Pasteurisierung von Lebensmitteln

Dieses Verfahren befasst sich mit einem sehr akuten Problem. Laut statistischem Bundesamt schmeißt jeder Deutsche 55 Kilogramm Lebensmittel weg. Weltweit sind das jährlich 1,6 Milliarden Tonnen, stellt die Boston Consulting Group in ihrem ‚Food Waste Report‘ fest. Bis 2030 könne diese Zahl sogar auf 2,1 Milliarden Tonnen ansteigen.

In Deutschland ist die Haltbarkeit der geläufigste Grund, aus dem die Lebensmittel in der Tonne landen. Ganze 58 Prozent der weggeworfenen Lebensmittel sind nicht mehr haltbar. Genau an diesem Punkt setzt das HPP-Verfahren an – indem es Lebensmitteln durch hohen Druck eine längere Haltbarkeit schenkt.

Krankheitserreger und verderbliche Mikroorganismen haben keine Chance

„Die Hochdruckverarbeitung ist ein nicht-thermisches Verfahren zur Konservierung von Lebensmitteln ohne Chemie oder Hitze“, sagt Jasna Ivanovic. Sie ist eine der Experten in Hagen, die sich intensiv mit diesem Verfahren auseinandersetzen. HPP funktioniert so: Die Produkte werden in ihrer Endverpackung in speziellen Körben in den Hochdruckbehälter befördert, die mit Wasser gefüllt sind. Dann steigern Hochdruckpumpen den Druck auf 6000 bar. Zum Vergleich: Das ist in etwa der Druck, den drei Jumbo-Jets auf die Fläche eines Smartphones ausüben würden. Da Wasser verwendet wird, um diesen Druck gleichmäßig durch das Produkt zu übertragen, können die Produkte selbst nicht beschädigt werden. Nach wenigen Minuten wird der Druck wieder gesenkt – und das pasteurisierte Produkt ist gebrauchsfertig.

„Hochdruck ermöglicht die Inaktivierung von Krankheitserregern und verderblichen Mikroorganismen in der Nahrung bei Raumtemperatur“, erklärt Jasna Ivanovic. „Gleichzeitig hilft die nicht-thermische Behandlung, den frischen und ursprünglichen Geschmack als auch die Nährstoffe der Lebensmittel zu erhalten“. Wichtig ist es, dass die Verpackung der Lebensmittel wasserdicht und flexibel ist. Schließlich muss sie einer Volumenreduzierung von zirka 15% während des Verfahrens standhalten.

Die HPP Anlage gegen Lebensmittelverschwendung

Mit der HPP Anlage können wir Lebensmittel eine längere Haltbarkeit schenken. So können wir Lebensmittelverschwendung vermeiden

Lebensmittel bleiben bis zu zehnmal länger haltbar

Fleischprodukte, Fisch und Meeresfrüchte, Milchprodukte, Soßen, Dips, Fertiggerichte, Säfte, Baby und- Tiernahrung – die Liste der Produkte, bei denen das HPP Verfahren hilft, ist lang. Durch die Verlängerung der Haltbarkeit von Lebensmitteln werden bis zu zehnmal weniger Nahrungsmittel weggeschmissen.

Expertin Dr. Jasna Ivanovic

Lebensmitteltechnologin Dr. Jasna Ivanovic erklärt wie das HPP Verfahren funktioniert und welche Vorteile es bietet

Lebensmittelverschwendung muss nicht sein!

„Fast die Hälfte aller in Europa erzeugten Obst und Gemüse werden nicht verzehrt“, erklärt Jasna Ivanovic. Das HPP Verfahren senkt diese Zahl rapide. Denn es stoppt nicht nur Krankheitserreger und Bakterien, sondern verhindert auch die Aktivität von Enzymen. So wird das Obst nicht braun. Textur und Optik bleiben erhalten, die Nährstoffe in unserem Essen und auch der Geschmack überzeugt – wer würde da noch Lebensmittel wegwerfen wollen, statt sie zu essen?

Weitere Informationen zur HPP-Lösung von thyssenkrupp finden Sie auf unserer Website: https://www.thyssenkrupp-industrial-solutions.com/high-pressure-processing/en

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

engineering tomorrow together
Geschichte | Innovationen | Unternehmen | Wissenswertes | Zum fünften Mal in Folge ist thyssenkrupp unter den 100 aktivsten Unternehmen im jährlichen Ranking des Europäischen Patentamts (EPA). Allein im Jahr 2019 meldete der Konzern mehr als 600 Erfindungen erstmalig zum Patent an. Mit 300 Patentanmeldungen beim Europäischen Patentamt belegt thyssenkrupp dort Platz 12 unter den aktivsten Unternehmen Deutschlands im Jahr 2019. Kein Wunder, denn Innovationskraft und Schutz des geistigen Eigentums haben eine lange Tradition im Unternehmen: Die Patentabteilung von thyssenkrupp gehört zu den ältesten des Landes.
engineering together
Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Nachhaltigkeit und Klimaschutz | Unternehmenskultur | In der Industrie sind Frauen noch in vielen Bereichen unterrepräsentiert – so auch bei thyssenkrupp. Verändert sich denn überhaupt etwas? Zum internationalen Frauentag am 8. März sprechen wir mit Sandra Reus. Sie ist seit 2011 im Bereich „Umwelt- und Klimaschutz, Nachhaltigkeit“ bei thyssenkrupp Steel tätig. Als Expertin für Klimapolitik analysiert sie Gesetzgebungsvorhaben und Initiativen und welche Auswirkungen diese auf das Unternehmen haben. Sandra Reus erzählt, wie sie den Weg zu ihrer heutigen Position gemeistert hat.
engineering tomorrow
Energiekonzepte | Mobilität der Zukunft | Nachhaltigkeit und Klimaschutz | Smart Energy | Urbanisierung | Autofahrten, Flugreisen und Schiffsverkehr sind fester Bestandteil unserer globalisierten Welt, aber auch eine Gefahr für unser Klima. Alternative Kraftstoffe aus Biomasse oder auf Basis von Wasserstoff bieten vielversprechende Lösungen für das Mobilitäts-Dilemma: Mit den richtigen Technologien sind sie klimaneutral produzierbar – und damit eine große Hoffnung für die Verkehrswende.
engineering tomorrow
Digitalisierung und Industrie 4.0 | Ingenieurskunst | Innovationen | Vom ersten Vor-Ort-Besuch zuhause bis zum Einbau eines Treppenlifts vergingen bisher oftmals über zwei Monate. Mit HoloLinc vereinfachen wir den Prozess entscheidend. Und helfen so nicht nur unseren Ingenieuren, sondern vor allem unseren Endkunden, denn sie können ihren neuen Lift schon vor dem Einbau im Treppenhaus sehen – Mixed Reality macht’s möglich.