LKW-Fahrer Josh Marcellis: „Hier arbeite ich gern!“

Menschen bei thyssenkrupp | Josh Marcellis leitet ein LKW-Fahrer-Team bei thyssenkrupp in den USA in Elgin, Illinois.

Josh Marcellis leitet das fünfköpfige LKW-Fahrer-Team bei thyssenkrupp Supply Chain Services in Elgin, Illinois. Er kam eher zufällig zu thyssenkrupp. Auf Empfehlung seines Teamkollegen Justin trat er dem Unternehmen bei und ist jetzt für den Transport großer und schwerer Güter in den gesamten USA zuständig. „Es ist ziemlich cool, ich komme viel herum“, sagt Josh. Mit dem Führerschein Klasse CDL – A und M darf er im Grunde genommen jeden Fahrzeugtyp fahren.

LKW-Fan schon als Kind

Josh ist buchstäblich in der Schwerlast- und LKW-Transport-Industrie zur Welt gekommen. Sein Onkel war Inhaber eines Baggerbetriebs, und LKW und schweres Gerät waren immer da. Josh ist stolz auf seinen Beruf. “Seit ich alt genug bin, die Werkzeugschublade zu öffnen, baue ich Traktoren auseinander. Das macht mich zu dem, was ich bin“, fasst er zusammen. Das erklärt wohl auch seine Liebe zu den Lastwagen. „Alle Kollegen wissen: Wenn du bei Josh in die Fahrerkabine einsteigst, dann ziehst du am besten die Schuhe aus. Ich hasse es, wenn mein LKW nicht richtig sauber ist“, sagt er mit einem Grinsen.

Er erinnert sich an einen seiner schönsten Momente, als er eine gigantische Bestrahlungshaube nach Oklahoma City transportierte. „Man hat mir diese 5 Millionen Dollar teure Maschine überlassen, die krebskranken Menschen helfen sollte, und ich habe sie zum Krankenhaus gebracht.“ Er hat diese außergewöhnliche Lieferung sogar auf Video festgehalten. Aber es sind nicht nur die Produkte von thyssenkrupp, von denen Josh begeistert ist: „Hier arbeite ich gerne. Es herrscht ein guter Teamgeist, die Leute sind ziemlich positiv gestimmt“, sagt er. Er und seine Kollegen helfen sich gegenseitig dabei, erfolgreich zu sein. „Wir lernen aus unseren Fehlern und wachsen zusammen“.

Schon im ersten Jahr den nächsten Karriereschritt gemacht

Josh ist erst seit etwas mehr als einem Jahr beim Unternehmen, aber in dieser kurzen Zeit wurde er schon zum Leiter des Fahrerteams bei thyssenkrupp Supply Chain Services in Elgin befördert. “thyssenkrupp hat meine Fähigkeiten erkannt, und ich konnte weiterkommen“, sagt er dankbar. „Ich habe mehr Verantwortung übernommen, also habe ich jetzt viel mehr zu tun. Aber es gefällt mir gut.“ Er betrachtet es als eine Herausforderung: „Ich bin schon über 40. Ich möchte nicht mit 55 noch derjenige sein, der ständig in den LKW rein und rausspringt. So kann ich langsam mit dem Übergang vom LKW zum Büro beginnen – das passt mir gut“, ist er überzeugt.

Erfahren Sie mehr über #teamtk unter: thyssenkrupp.com/teamtk

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

Dana Evert ist Senior Vice President Human Resources für Nordamerika bei thyssenkrupp. Sie ist überzeugt, auch in der Personalarbeit gilt: Vielfalt ist der Schlüssel.
engineering together
Automotive-Sektor | Menschen bei thyssenkrupp | Vom Elektrotechnik-Kompetenzzentrum in Budapest zum nordamerikanischen "EPS" in Troy, Michigan: Imre Benyo hat sich wahrlich in Bewegung gesetzt und seine umfangreichen Fachkenntnisse im Bereich Maschinenbau und Elektrotechnik gut genutzt. Was er an seiner Arbeit am meisten mag? Die Vielseitigkeit der Aufgaben und die Freiheit bei ihrer Umsetzung.
together
Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | „Endstation!“, heißt es für die Lenkwellen, wenn sie bei Sengül Pehlivanoglu angekommen sind. Die 28-Jährige arbeitet seit 4 Jahren bei thyssenkrupp in Liechtenstein in der Produktion und überprüft ein letztes Mal die Lenkwellen, bevor sie vom Hof rollen. 800 Stück in der Stunde.