Lenkungskomponenten für Beatmungsgeräte

Engagement | Menschen bei thyssenkrupp | COVID-19 hat die Welt fest im Griff. Vielerorts fehlt es an medizinischer Ausrüstung. In einem außergewöhnlichen Projekt stellen wir Lenkungskomponenten zur Verfügung, um neuartige Beatmungsgeräte zu entwickeln.

Die COVID-19-Pandemie hat uns weltweit getroffen. In einigen Ländern waren die Intensivkapazitäten in den Krankenhäusern massiv überlastet, wodurch wir Zeugen eines aussergewöhnlichen Mangels an Beatmungsgeräten wurden. Das neue Virus hat die Menschen gleichzeitig sehr stark zusammengeschweißt und zur Solidarität bewegt.

thyssenkrupp unterstützt bei Entwicklung von neuartigen Beatmungsgeräten

Auch wir bei thyssenkrupp leisten in solch schwierigen Zeiten unseren Beitrag. Dank unserer Kollegen Katja Tiringer und Blaž Bratina, kam ein außergewöhnliches Projekt zustande, bei dem wir sie tatkräftig unterstützen. Die beiden Slowenier arbeiten bereits seit einiger Zeit bei thyssenkrupp, pflegen aber weiterhin den Kontakt zu ihrer Universität in Ljubljana und zu ihrem Professor, Prof. Dr. Damijan Miljavec. Um in der Corona-Pandemie nicht tatenlos zuzusehen, wie wichtige relevante medizinische Ausrüstung vielerorts fehlt, haben die beiden sein slowenisches Forschungsteam unterstützt neuartige Beatmungsgeräte zu entwickeln, in denen Lenkungskomponenten von thyssenkrupp eine tragende Rolle spielen.

Das Team der Uni Ljubljana bei der Prüfung des FEspirators in UKC Ljubljana.

Die Fakultät für Elektrotechnik der Universität in Ljubljana arbeitet zusammen mit der lokalen Universitätsklinik an der Entwicklung eines mobilen Beatmungsgerätes, dem sogenannten „FEspirator”, welches einen Bruchteil eines heutigen Standardgerätes kosten soll. Unsere Kollegen stellten ihnen für die Prototypen dieser Beatmungsgeräte Aktuatoren und Getriebe zur Verfügung, die normalerweise in unseren Lenkgetrieben zum Einsatz kommen. So konnte das slowenische Team schnell in die Test- und Zulassungsphase gehen. Denn eins haben Beatmungsgeräte und Lenksysteme gemeinsam – wenn sie ausfallen, kann es tödlich enden.

Lenkungskomponenten für Beatmungsgeräte

Damit diese neuartigen Beatmungsgeräte die hohen Sicherheitsanforderungen erfüllen, haben thyssenkrupp Kollegen aus dem Lenkungswerk in Eschen vorgeschlagen, unsere redundant entwickelten Lenkungsmotoren und elektronischen Steuereinheiten zur Verfügung zu stellen. Denn alle Lenksysteme von thyssenkrupp sind mit einer Rückfall-Ebene ausgestattet, die im Notfall einspringen kann und das System in Betrieb hält. In ständiger Abstimmung mit der Universität haben die Ingenieure Muster für verschiedene Zertifizierungen vorbereitet. Ende Juni wurden dann die ersten Lenkungsantriebe für die innovativen Beatmungsgeräte an die Universität gesendet.

Das Team der Uni Ljubljana bei der Prüfung des FEspirators.
Das Team von thyssenkrupp: (v. l. n. r.) Joseph Strobel, Katja Tiringer und Blaž Bratina

Die Projektleiter Prof. Dr. Marko Topič, Ao. Prof. Dr. Marko Jankovec, Prof. Dr. Damijan Miljavec und seinem Team aus Ljubljana waren von der Idee begeistert und freuten sich über die Unterstützung. Wenn die Beatmungsgeräte nun alle Tests und Zertifizierungen bestehen, können unsere Lenkungskomponenten bald dabei helfen, Leben zu retten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

engineering tomorrow together
Digitalisierung und Industrie 4.0 | Ingenieurskunst | Innovationen | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | thyssenkrupp weltweit | Edgar Tan ist leidenschaftlicher Ingenieur, der sich für Additive Manufacturing begeistert. Seit Oktober 2019 unterstützt der 32-Jährige thyssenkrupp Innovations in Singapur bei der Entwicklung neuer Produktionsprozesse.
together
Arbeitssicherheit | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | thyssenkrupp weltweit | Brittany McGrath faszinieren technische Fragestellungen. Zudem interessiert sich die US-Amerikanerin für die rechtlichen Aspekte im Bereich Sicherheit und Umwelt. Brittany verknüpfte beide Hintergründe miteinander und fand ihre berufliche Erfüllung in der Arbeitssicherheit bei thyssenkrupp North America. Für Brittany eine interessante Mischung. „Schließlich machen beide Aspekte, der technische Teil, aber auch das Verständnis für die Vorschriften, einen großen Teil der Herausforderungen im Bereich der Arbeitssicherheit aus“.
together
Ausbildung bei thyssenkrupp | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Auch in der heutigen Zeit müssen viele Menschen mit Behinderung feststellen, dass einige Arbeitgeber ihnen im Rahmen des Einstellungsprozesses mit einer gewissen Skepsis begegnen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Menschen mit Handicap unsere Standorten mit ihren individuellen Fähigkeiten und ihrer oftmals außergewöhnlich hohen Motivation bereichern.
together
Ausbildung bei thyssenkrupp | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Der Bürgerkrieg in Syrien löste die größte Flüchtlingskrise der letzten 30 Jahre aus: Rund 11,6 Millionen Syrerinnen und Syrer waren 2015 auf der Flucht, mindestens fünf Millionen Menschen verließen ihr Heimatland. So wie Ali Ali, der ebenfalls im Jahr 2015 nach Deutschland kam und nun, fünf Jahre später, seine Ausbildung bei thyssenkrupp Materials Services erfolgreich abschließen konnte.
engineering together
Ingenieurskunst | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | thyssenkrupp weltweit | Im Auftrag der ungarischen MOL Group baut thyssenkrupp Industrial Solutions im ungarischen Tiszaújváros einen riesigen Chemiekomplex. 160 Kilometer östlich der Hauptstadt Budapest sollen ab 2021 rund 200.000 Tonnen Polyole pro Jahr produziert werden. Der Komplex ist nicht nur aufgrund seiner Größe in der Region einzigartig. Er soll auch Maßstäbe in Bezug auf Effizienz, Umweltfreundlichkeit und Automatisierung setzen. Trotz der Auswirkungen der Corona-Krise ist das Projekt ein Dreivierteljahr nach der Grundsteinlegung auf einem guten Wege. Mitarbeitende wie Katarina Letkova und Tomasz Morawski machen dieses gigantische Projekt zu einem Erfolg.
together
Ausbildung bei thyssenkrupp | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Christian Pilz ist als Recruiting Expert bei thyssenkrupp Materials Services auf der Suche nach der besten Besetzung für das Unternehmen. Die spezifische Berufserfahrung bei Bewerberinnen und Bewerbern ist dabei nicht immer das entscheidende Auswahlkriterium. Das weiß kaum jemand besser als Christian selbst. Denn der 32-Jährige hat keine klassische Personaler-Karriere eingeschlagen.