Unsere Kollegen zu den Herausforderungen in Zeiten von Corona

Arbeitssicherheit | Engagement | Menschen bei thyssenkrupp | thyssenkrupp weltweit | IT-Abteilungen auf der ganzen Welt arbeiten auf Hochtouren, um ein voll funktionsfähiges Home Office zu gewährleisten. Für diejenigen, die nicht mehr in der Lage sind, aus dem Ausland zu den Projektstandorten zu reisen, springen Kollegen vor Ort ein. Andere übernehmen die Verantwortung dafür, die Anlagen am Laufen zu halten, die nicht abgeschaltet oder angehalten werden können. COVID-19 hat die Art und Weise, wie wir arbeiten, stark beeinflusst und uns gelehrt #strongertogether zu sein. Wir haben unsere Mitarbeiter gefragt: Wie sieht Ihr Arbeitstag während der Pandemie aus und welchen Herausforderungen sehen Sie sich derzeit gegenüber?

Es kamen Antworten aus der ganzen Welt. Mitarbeiter aus verschiedenen thyssenkrupp Standorten schilderten ihre aktuelle Arbeitssituation und berichteten uns, wie sie die Corona-Pandemie erleben. Von kreativen Lösungen bis hin zur Unterstützung über Kontinente hinweg – so gehen unsere Kollegen mit der aktuellen Situation um.

Wie thyssenkrupp-Mitarbeiter mit der Corona-Pandemie umgehen:

Roger Cloutier über Herausforderungen während der Corona-Pandemie

Spontanität und Solidarität waren in Aix-en-Provence, Frankreich, gefragt. Das Unternehmen zeigte, wie man in einer Krise zusammenhält.

 

Eugen Obuchow zu Herausforderungen während der Corona-Krise

Großartige Teamarbeit in Duisburg: Alle tun ihr Bestes, um die Anlage am Laufen zu halten.

 

Mark Terry von thyssenkrupp Cement Technologies

Einspringen für Kollegen und Unterstützung über Kontinente hinweg, hält den Projektstandort in Alabama, USA, am Laufen.

 

Laura Kreienkamp über die Herausforderungen während der Corona-Krise

In Duisburg hat die IT-Abteilung große Anstrengungen unternommen, um Kollegen beim Aufbau von Verbindungen und einer digitalen Infrastruktur zu Hause zu unterstützen.

 

Tanja Kübler über Herausforderungen während der Corona-Krise

Das Team in Duisburg tut derzeit alles, um das Unternehmen am Laufen zu halten – Schließlich kann man einen Hochofen nicht einfach abschalten.

 

Gilles Gay über die Herausforderungen während der Corona-Pandemie

In Aix-en-Provence, Frankreich, wurden wichtige Schritte unternommen, um den Kollegen von thyssenkrupp Cement Technologies schnellstmöglich Remote Work zu ermöglichen.

 

Ralf Grundkötter über die Herausforderung während der Corona-Pandemie

In Saudi Arabien arbeitet das Team zusammen, um sicherzustellen, dass die Systeme vor Ort reibungslos funktionieren.

 

Christoph Spohner über die Herausforderungen während der Corona-Pandemie

Mit koordinierten Reaktionsplänen und täglicher Überwachung des Gesundheitszustands aller Teammitglieder unterstützt sich ein Team in Alabama, USA, während der Krise gegenseitig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

together
Arbeitssicherheit | thyssenkrupp weltweit | Vor rund zwei Jahren wurde das Team der Acciai Speciali Terni (AST) Production Manager für seine erfolgreiche Kampagne zur Förderung der Arbeitssicherheit im thyssenkrupp Edelstahlwerk AST ausgezeichnet. In Zeiten steigender Corona-Infektionen in Italien, spendete das Team nun sein Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro an das Santa Maria Hospital der Stadt Terni, im Süden Umbriens. Neben Atemschutzmasken zum Schutz des örtlichen Pflegepersonals, ermöglichte die Spende den Erwerb eines portablen Ultraschallgeräts, zur schnelleren Diagnose von Corona-Patienten.
Nach dem Corona Ausbruch in Italien ist weiter schnelle Hilfe gefragt. Im Herzen der von Corona stark betroffenen Region Piemont in Norditalien, muss das Krankenhaus in Verduno deutlich früher öffnen als geplant. Kapazitäten für 500 Corona-Patienten sollen so geschaffen werden. Für Enrico Vanni, Installation Manager bei thyssenkrupp Elevator Italia, stand sofort fest: Er hilft! Vanni und sein neunköpfiges Experten-Team, das selbst aus der Region stammt, installierte binnen 14 Tagen die dringend benötigten Aufzugsanlagen. Im Gespräch erzählte Enrico Vanni von der Arbeit im Verduno Krankenhaus und dem Leben in der Region um Turin in Zeiten von Corona.