Herausforderung „Product Lifecycle Management“

Innovationen | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Im April 2016 aus drei eigenständigen thyssenkrupp-Unternehmen entstanden, schickt sich die thyssenkrupp Infrastructure GmbH an, vieles anders zu machen in der konservativ geprägten Baubranche. Einer, der bei dem zum thyssenkrupp Handelsbereich „Materials Services“ gehörigen Unternehmen für frischen Wind sorgt, ist Momme Feddersen.  

Sonderling in der Handelssparte

„Bei Materials Services sind wir schon so etwas wie ein Sonderfall. Wir sind der einzige Bereich mit einer eigenen Produktion“, erklärt Momme Feddersen. „Als führender Anbieter im Tief-, Hafen- und Spezialtiefbau decken wir bei Infrastrukturprojekten nicht nur ein sehr umfangreiches Leistungsspektrum ab. Wir entwickeln und produzieren auch selbst Maschinen und Produkte für unsere Kunden. Wir sind also kein klassisches Handelsunternehmen, sondern ein sehr diversifiziertes Unternehmen, was meinen Job sehr spannend macht“.

Dem Kunden das richtige bieten

Momme Feddersen ist seit knapp anderthalb Jahren im Unternehmen. Als Leiter Prozess- & Innovationsmanagement  bei der thyssenkrupp Infrastructure GmbH kümmert er sich um die Implementierung von Management-Systemen und strategische Fragen. Einer seiner Hauptaufgabenbereiche ist das sogenannte „Product Lifecycle Management“ (PLM) – ein Konzept zur nahtlosen Integration sämtlicher Informationen, die im Verlauf des Lebenszyklus eines Produktes anfallen. Seinen Schwerpunkt legt Momme Feddersen dabei hauptsächlich auf den Bereich Innovationen.

„Im Mittelpunkt steht grundsätzlich die Frage: Welche Produkte sollten in unser Portfolio gehören? Es muss dabei immer das Ziel sein, unseren Kunden die richtigen Produkte anzubieten“, erklärt der 34-Jährige mit dezentem und doch unüberhörbarem norddeutschem Akzent.

Beispiel wie ein Produktlebenszyklus aussehen kann

Product Lifecycle Management als Erfolgsrezept

Der Impuls, PLM in sämtlichen Tochtergesellschaften einzuführen, ging von der AG aus. „Eine Produkteinführung ist schließlich immer ein Investment. Wir können es uns nicht erlauben, auf das falsche Pferd zu setzen. Insofern war es eine sehr gute und vollkommen richtige Entscheidung, die Produktentwicklung weiter zu professionalisieren“, ist der Wirtschaftsingenieur überzeugt. „Unter Produktmanagern sagt man, dass nur jedes zehnte Produkt ein Erfolg wird – in manchen Branchen sogar nur jedes 100. Das wollen wir ändern, Budgets sind schließlich begrenzt und endlich“, so Feddersen.

Genau diese Produktmanager sind es, mit denen Momme Feddersen eng zusammenarbeitet, vor allem wenn es um die Entwicklung neuer Produkte geht. Gemeinsam mit dem Kunden und Abteilungen wie Vertrieb, Einkauf und Entwicklung definiert das Produktmanagement Kriterien, die das neue Produkt erfüllen soll. Feddersen: „Ich koordiniere und unterstütze die Kolleginnen und Kollegen im Rahmen des PLM. Ich fungiere hierbei wie eine Stabsstelle.“

Eine Menge richtig gemacht

Die Einführung eines Management-Systems, das fast alle Abteilungen umfasst, geschieht dabei nicht von heute auf morgen – und gleicht mehr einem Marathon denn einem Sprint. Doch für den ehemaligen Triathleten Feddersen ist es eine Herausforderung, der er sich gerne stellt. Seine strategische und empathische Arbeitsweise hilft ihm dabei, auch Kolleginnen und Kollegen zu überzeugen, für die neue Prozesse ungewohntes Terrain sind: „Man mag einwenden, die Einführung von PLM sei zu viel Arbeit. Aber nach jedem Training, die ich organisiere, bestätigen mir die Kolleginnen und Kollegen, dass wir alles davon brauchen“, berichtet Feddersen.

„Vor allem mit den Produkt-Profis und Kolleginnen und Kollegen zusammenzuarbeiten, die ihren Job schon seit 30 Jahren machen, bereichert meinen täglichen Arbeitsalltag. Es macht mir unglaublich viel Spaß, mit so vielen verschiedenen Menschen über so viele verschiedene Bereiche und Dinge zu sprechen“, freut sich Momme Feddersen. Und eines steht sowieso fest: „Wir haben bei thyssenkrupp Infrastructure in den letzten Jahren eine ganze Menge richtig gemacht!“

Neugierig geworden? Mehr Infos über die innovativen Lösungen von thyssenkrupp Infrastructure findet ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

engineering together
Arbeitssicherheit | Engagement | Ingenieurskunst | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Südafrika ist das am stärksten von der COVID-19-Krise betroffene Land auf dem afrikanischen Kontinent. Entsprechend konsequent reagierten Politik und Wirtschaft auf die Pandemie. Brian Mashabela reichte das nicht – und wurde selbst aktiv: Bei thyssenkrupp Industrial Solutions South Africa designte der Ingenieur T-Shirts, mit denen die Kolleginnen und Kollegen sich immer wieder an die Corona-Regeln erinnern können.
engineering together
Ingenieurskunst | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Nachhaltigkeit und Klimaschutz | Smart Energy | Es ist ein ambitioniertes Ziel: Bis 2050 will thyssenkrupp komplett klimaneutral sein. Vor allem für die energieintensive Stahlproduktion bedeutet das nicht weniger als eine radikale Veränderung der Herstellungsprozesse. Eine Ingenieurin, die an der Zukunft der Stahlherstellung arbeitet, ist Najat Aya.
together
Ausbildung bei thyssenkrupp | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Mit einem super Abitur in der Tasche war ein Studium für Jan Rohde gesetzt. Doch den richtigen Studiengang zu finden, war nicht so einfach wie gedacht. Erst über die Umwege Jura und Lehramt – beides verbunden mit Frust und viel Theorie – fand er schließlich heraus, dass ihm der praktische Bezug fehlte. Die Lösung seines Problems war also ein dualer Studiengang, der ihm beides bot: Theorie und Praxis.
together
Ausbildung bei thyssenkrupp | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Heike Meurers ist eine sehr erfahrene Ausbilderin. Bereits seit über 20 Jahren arbeitet sie bei thyssenkrupp Materials Services in Essen und betreut hier den beruflichen Nachwuchs. Vornehmlich ist sie für die Auszubildenden und die dual Studierenden in den kaufmännischen Berufen und Studiengängen zuständig. Als erste Ansprechpartnerin steht sie hier allen mit Rat und Tat zur Seite und hat die Qualität der Berufsausbildung dabei fest im Blick.