Gut aufgehoben im hohen Norden

Ausbildung bei thyssenkrupp | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Nach dem Urlaub freut sich Kjetil immer richtig auf seinen Job. „Endlich wieder den typischen Geruch von Eisen in der Nase zu haben, ist schon schön“, so der 18-jährige, der im zweiten Lehrjahr zum Konstruktionsmechaniker Fachrichtung Schweißtechnik ist und bei thyssenkrupp Marine Systems auf der Werft in Kiel arbeitet.

Ab ins Handwerk bei thyssenkrupp

Nach seinem Realschulabschluss war Kjetil zunächst unsicher, wohin es beruflich gehen sollte. Nur eines war klar: „Ich möchte nicht den ganzen Tag im Büro sitzen, sondern etwas Handwerkliches machen“. Von einem Freund, der von den dortigen Ausbildungsbedingungen schwärmte, hörte er dann von thyssenkrupp: Anständige Vergütung, geregelte Arbeitszeiten, angemessener Urlaub, umfangreicher Ausbildungsplan – und das alles verbunden mit einer großen Übernahmechance. So freuten sich seine Eltern sehr, als er von thyssenkrupp Marine Systems – ein Wahrzeichen Kiels – die Zusage für einen Ausbildungsplatz bekam.

Ein leichter Einstieg

„Nach der Schule hatte ich allerdings zunächst Angst, bei thyssenkrupp keinen Anschluss zu finden, aber die haben das echt toll gemacht und schnell alle Auszubildenden zusammengebracht“. So wurden zum Einstieg viele Kennenlernaktionen angeboten, beispielsweise gemeinsame Ausflüge. Inzwischen fühlt sich Kjetil bei thyssenkrupp pudelwohl und hat Freunde gefunden, mit denen er nach Feierabend oft mal zum Strand fährt.

Feilen, Bohren, Schleifen und Schweißen

Bei der dualen Berufsausbildung zum Konstruktionsmechaniker ist es mit dem Schweißen allein für Kjetil jedoch nicht getan. Neben sämtlichen Schweißtechniken stehen auch handwerkliche Fertigkeiten wie das Feilen, Bohren und Schleifen von Metall auf dem Ausbildungsplan. In der Praxisphase beginnt sein Tag um sechs Uhr in der Früh. Arbeitet er nicht an seinem eigenen Platz in der Lehrwerkstatt, ist er in der Produktionshalle bei der Vorfertigung von Ubooten im Einsatz. „Ich fühle mich hier richtig gut aufgehoben und sollte ich mal Probleme haben, gibt es für mich Ansprechpartner, die mir jederzeit weiterhelfen – einfach toll!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

engineering together
Arbeitssicherheit | Engagement | Ingenieurskunst | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Südafrika ist das am stärksten von der COVID-19-Krise betroffene Land auf dem afrikanischen Kontinent. Entsprechend konsequent reagierten Politik und Wirtschaft auf die Pandemie. Brian Mashabela reichte das nicht – und wurde selbst aktiv: Bei thyssenkrupp Industrial Solutions South Africa designte der Ingenieur T-Shirts, mit denen die Kolleginnen und Kollegen sich immer wieder an die Corona-Regeln erinnern können.
engineering together
Ingenieurskunst | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Nachhaltigkeit und Klimaschutz | Smart Energy | Es ist ein ambitioniertes Ziel: Bis 2050 will thyssenkrupp komplett klimaneutral sein. Vor allem für die energieintensive Stahlproduktion bedeutet das nicht weniger als eine radikale Veränderung der Herstellungsprozesse. Eine Ingenieurin, die an der Zukunft der Stahlherstellung arbeitet, ist Najat Aya.
together
Ausbildung bei thyssenkrupp | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Mit einem super Abitur in der Tasche war ein Studium für Jan Rohde gesetzt. Doch den richtigen Studiengang zu finden, war nicht so einfach wie gedacht. Erst über die Umwege Jura und Lehramt – beides verbunden mit Frust und viel Theorie – fand er schließlich heraus, dass ihm der praktische Bezug fehlte. Die Lösung seines Problems war also ein dualer Studiengang, der ihm beides bot: Theorie und Praxis.
together
Ausbildung bei thyssenkrupp | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Heike Meurers ist eine sehr erfahrene Ausbilderin. Bereits seit über 20 Jahren arbeitet sie bei thyssenkrupp Materials Services in Essen und betreut hier den beruflichen Nachwuchs. Vornehmlich ist sie für die Auszubildenden und die dual Studierenden in den kaufmännischen Berufen und Studiengängen zuständig. Als erste Ansprechpartnerin steht sie hier allen mit Rat und Tat zur Seite und hat die Qualität der Berufsausbildung dabei fest im Blick.