Gut aufgehoben im hohen Norden

Ausbildung bei thyssenkrupp | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Nach dem Urlaub freut sich Kjetil immer richtig auf seinen Job. „Endlich wieder den typischen Geruch von Eisen in der Nase zu haben, ist schon schön“, so der 18-jährige, der im zweiten Lehrjahr zum Konstruktionsmechaniker Fachrichtung Schweißtechnik ist und bei thyssenkrupp Marine Systems auf der Werft in Kiel arbeitet.

Ab ins Handwerk bei thyssenkrupp

Nach seinem Realschulabschluss war Kjetil zunächst unsicher, wohin es beruflich gehen sollte. Nur eines war klar: „Ich möchte nicht den ganzen Tag im Büro sitzen, sondern etwas Handwerkliches machen“. Von einem Freund, der von den dortigen Ausbildungsbedingungen schwärmte, hörte er dann von thyssenkrupp: Anständige Vergütung, geregelte Arbeitszeiten, angemessener Urlaub, umfangreicher Ausbildungsplan – und das alles verbunden mit einer großen Übernahmechance. So freuten sich seine Eltern sehr, als er von thyssenkrupp Marine Systems – ein Wahrzeichen Kiels – die Zusage für einen Ausbildungsplatz bekam.

Ein leichter Einstieg

„Nach der Schule hatte ich allerdings zunächst Angst, bei thyssenkrupp keinen Anschluss zu finden, aber die haben das echt toll gemacht und schnell alle Auszubildenden zusammengebracht“. So wurden zum Einstieg viele Kennenlernaktionen angeboten, beispielsweise gemeinsame Ausflüge. Inzwischen fühlt sich Kjetil bei thyssenkrupp pudelwohl und hat Freunde gefunden, mit denen er nach Feierabend oft mal zum Strand fährt.

Feilen, Bohren, Schleifen und Schweißen

Bei der dualen Berufsausbildung zum Konstruktionsmechaniker ist es mit dem Schweißen allein für Kjetil jedoch nicht getan. Neben sämtlichen Schweißtechniken stehen auch handwerkliche Fertigkeiten wie das Feilen, Bohren und Schleifen von Metall auf dem Ausbildungsplan. In der Praxisphase beginnt sein Tag um sechs Uhr in der Früh. Arbeitet er nicht an seinem eigenen Platz in der Lehrwerkstatt, ist er in der Produktionshalle bei der Vorfertigung von Ubooten im Einsatz. „Ich fühle mich hier richtig gut aufgehoben und sollte ich mal Probleme haben, gibt es für mich Ansprechpartner, die mir jederzeit weiterhelfen – einfach toll!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

together
Engagement | Menschen bei thyssenkrupp | thyssenkrupp weltweit | Unternehmenskultur | Sein Opa ist für Scott Longmire ein großes Vorbild, ein echter Held. Auch, weil er trotz seiner bewegenden Geschichte für seine Familie stark war. Mit acht Jahren verlor Opa Tom beide Eltern. War plötzlich heimatlos. Gerettet hat ihn das Mercy Home Kinderheim in Chicago. Wie wäre das Leben von Opa Tom ohne diesen Zufluchtsort verlaufen? Hätte er Scotts Mutter zur Welt gebracht? Für Scott ist klar: Auch er verdankt Mercy Home sein Leben. Jetzt läuft er den Chicago Marathon, um Spenden für die Einrichtung zu sammeln.
together
Geschichte | Menschen bei thyssenkrupp | Ein Versprechen bleibt ein Versprechen – auch wenn es 30 Jahre alt ist. Auch, wenn Anke und Karin zwischenzeitlich über Jahrzehnte keinen Kontakt hatten. Auch, wenn sie völlig unterschiedliche Wege gegangen sind, inzwischen in ganz unterschiedlichen Teilen von Deutschland leben. Mit 19 Jahren versprechen sich die beiden damaligen Auszubildenden ein Wiedersehen unter dem Eiffelturm in Paris, am 1. September 2019. Ganze 30 Jahre später.