Für Erfolg lohnt es sich hart zu arbeiten

Ingenieurskunst | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Julius war Projektingenieur für die Rack EPS Group (mit Schwerpunkt Elektrotechnik) und erzählt, dass er dem Personalverantwortlichen (nach einer Reihe von Vorstellungsgesprächen) erklärte: "Ich nehme die Stelle an!"

Die Tatsache, dass thyssenkrupp im Maschinenbau einen guten, soliden Ruf genießt und dass er von der Qualität der Produkte und Angebote von thyssenkrupp beeindruckt sei, habe ihn zu dieser Entscheidung bewogen. Angesichts eines Bachelor-Abschluss in Maschinenbau und früheren Erfahrungen in den Bereichen EPS-Motorsteuerung und Leiterplattenkonstruktion habe seine derzeitige Position seinen Arbeitsbereich in systemtechnischer Hinsicht erweitert. Auch in anderen Bereichen des EPAS-Systems sei er tätig, und zwar von der Software bis zur Mechanik (nicht nur der Elektrotechnik).

Entspannte Atmosphäre durch Offenheit und Hilfsbereitschaft

Sehr gut gefiel Julius bei thyssenkrupp im vergangenen Jahr der Besuch der Entwicklungszentren in Eschen (Liechtenstein) und Budapest (Ungarn). Und er fügt hinzu, dass ihm an seinem Arbeitsplatz am meisten sein sehr aufgeschlossener Vorgesetzter und seine offenen Kollegen gefallen. Es herrsche eine entspannte Atmosphäre, alle seien sehr sachkundig, hilfsbereit und engagiert in Bezug auf die Arbeit und es gebe großartige Möglichkeiten, die eigene Lernerfahrung zu erweitern. thyssenkrupp könne er definitiv als Arbeitgeber der ersten Wahl empfehlen, allein deswegen, weil das Unternehmen seine Mitarbeiter schätze und großartige Arbeitsbedingungen anbiete!

Er sagt, er wusste immer, dass er letztendlich entweder als Ingenieur oder Architekt arbeiten würde, fühlte sich jedoch zu keiner der Branchen stärker hingezogen – obwohl er sich sehr für Autos interessierte! Er erwähnt, dass sein Lieblingsprodukt EPAS ist und er jede Technologie mag, die eine komplexe Steuerungstheorie verwendet, wie eben das EPAS-System.

Ein „echter Ingenieur“

Julius sagt, dass er sich als „echter Ingenieur“ gefühlt habe, als er ein EPS-System bekam und ihm gesagt wurde: „Bring es zum Laufen“! Seinen Erklärungen zufolge bestehe ein typischer Tag für ihn in der Planung von Treffen, der Ermittlung des Handlungsbedarfs und der anschließenden Erfüllung dieser Anforderungen im Labor sowie in der Dokumentation der Ergebnisse und der Berichterstattung zum Endergebnis. Darüber hinaus zwacke er noch etwas Zeit ab, um auf Kundenwünsche einzugehen. Dann fügt er hinzu, dass er gerne Tee trinke, der ihm diesen zusätzlichen Schub gebe, damit er keine aufregenden Entwicklungen verpasse.

Erfahren Sie mehr über #teamtk unter: thyssenkrupp.com/teamtk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.