Frauenpower bei thyssenkrupp

Automotive-Sektor | Menschen bei thyssenkrupp | Die Vorliebe für Naturwissenschaften wurde Katrin Groß in die Wiege gelegt. Heute ist sie 24 Jahre alt, Maschinenbau-Ingenieurin und arbeitet bei thyssenkrupp als Konstrukteurin.

Die Vorliebe für Naturwissenschaften wurde Katrin Groß in die Wiege gelegt: ihr Papa ist Schlosser. Schon als kleines Mädchen wollte sie von Puppen nichts wissen und spielte immer mit Autos. Sie war fasziniert von der bunten Welt der Technik und löcherte ihre Eltern immer wieder gern mit Fragen: Wie funktioniert das?
Heute ist sie 24 Jahre alt, Maschinenbau-Ingenieurin und arbeitet bei thyssenkrupp als Konstrukteurin. Sie mag es, früh am Morgen mit der Arbeit anzufangen, Presswerkzeuge für die Automobilindustrie zu entwickeln und akribisch nach Lösungen zu suchen. Derzeit fertigt sie mit anderen Konstrukteuren ein Presswerkzeug für eine Heckklappe an. Das lässt das Herz der jungen Autoliebhaberin höherschlagen, denn bekanntlich reicht ihre Vorliebe für Autos soweit, dass niemand außer ihr selbst sich hinter das Lenkrad ihres Autos setzen darf.

Seit 2015 ist sie in der Abteilung „Division Forming Dies“ im saarländischen Werk Lockweiler angestellt, als einzige Frau unter neun Männern. „Das bin ich gewöhnt, schließlich war es im dualen Studium nicht anders. Damals waren wir in unserem Studiengang acht Mädels und 100 Männer.“ Damit war und ist sie als Frau eine echte Exotin im Maschinenbau. Doch das macht ihr nichts aus, auch wenn sie anfangs bei den älteren Kollegen um Anerkennung ringen musste. Diese Zeiten sind inzwischen längst vorbei. Das Team schätzt sie sehr für ihre fachliche Qualifikation. Kollegen rühmen darüber hinaus auch ihren grünen Daumen, der für eine freundliche Atmosphäre im Büro sorgt.

„Schließlich ist thyssenkrupp so etwas wie mein zweites Zuhause. Hier im Werk Lockweiler kennt jeder jeden, wir sind eine große Familie. Auch nach Feierabend.“ Dann nämlich werden Bratwürste geschwenkt, wie man im Saarland sagt, oder gemeinsam Wanderungen unternommen. Und was macht eine Maschinenbau-Ingenieurin sonst in ihrer Freizeit? Dann reitet sie am liebsten auf ihrem Pferd Lavinia oder engagiert sich als Trainerin, Tänzerin und Vorstandsmitglied im hiesigen Karnevalsvereins KV Gusenburg „Die Schlauhausener“.
In ein paar Jahren möchte Katrin Groß gerne im Management arbeiten und mehr Kontakt zu den Konstruktionsbüros haben. Denn sie liebt es, selbst etwas zu konstruieren, wie im Studium. Damals entwickelte sie eine Apfelauffangstation für Fallobst, die in der Obstwiese von ihrem Kollegen zum Einsatz kam und gute Dienste geleistet hat.

Mehr zu unserem #teamtk unter thyssenkrupp.com/teamtk

Autor

Sänger Klaus
  • geschrieben von Sänger Klaus
  • 20. Dezember 2017

Super dass sich in dieser Männerwelt eine junge Frau Ihren Wunschberuf Maschinenbau-Ingenieurin durchgesetzt hat. Meine Bewunderung für solchen Frauenpower.

Autor

Roswitha Willger
  • geschrieben von Roswitha Willger
  • 8. Januar 2018

Ich bin stolz, auf die Mädels von Heute! Macht weiter so.
Was Eure Generation erreichen kann, war in meine Generation nur für einen kleiner Prozentsatz möglich.
Ich wünsche Katrin Groß alles Liebe und Gute für die Zukunft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

Dana Evert ist Senior Vice President Human Resources für Nordamerika bei thyssenkrupp. Sie ist überzeugt, auch in der Personalarbeit gilt: Vielfalt ist der Schlüssel.
engineering together
Automotive-Sektor | Menschen bei thyssenkrupp | Vom Elektrotechnik-Kompetenzzentrum in Budapest zum nordamerikanischen "EPS" in Troy, Michigan: Imre Benyo hat sich wahrlich in Bewegung gesetzt und seine umfangreichen Fachkenntnisse im Bereich Maschinenbau und Elektrotechnik gut genutzt. Was er an seiner Arbeit am meisten mag? Die Vielseitigkeit der Aufgaben und die Freiheit bei ihrer Umsetzung.
together
Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | „Endstation!“, heißt es für die Lenkwellen, wenn sie bei Sengül Pehlivanoglu angekommen sind. Die 28-Jährige arbeitet seit 4 Jahren bei thyssenkrupp in Liechtenstein in der Produktion und überprüft ein letztes Mal die Lenkwellen, bevor sie vom Hof rollen. 800 Stück in der Stunde.