engineering tomorrow
Energiekonzepte | Nachhaltigkeit und Klimaschutz | Zukunft der Produktion | Um die Stahlproduktion nachhaltiger zu gestalten, arbeitet thyssenkrupp schon heute an vielversprechenden Technologien auf Wasserstoffbasis. Entscheidend für die großindustrielle Umsetzung: der umfangreiche Ausbau der erneuerbaren Energien, denn die Herstellung von Wasserstoff braucht viel Strom. Bei ihrem Besuch unseres Stahlstandorts Duisburg erklärte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek, dass diese Herausforderung nur gemeinsam gelöst werden könne – und zeigte sich beeindruckt von thyssenkrupps Zwei-Säulen-Strategie für grünen Stahl.
engineering tomorrow
Energiekonzepte | Nachhaltigkeit und Klimaschutz | Technologietrends | Zukunft der Produktion | Nachhaltigkeit – seit vielen Jahren eines unserer Kernthemen. Und hier spielt Klimaschutz eine besondere Rolle. So wurden wir zum dritten Mal in Folge von der Nichtregierungsorganisation CDP mit der höchsten Note bewertet und auf die „Climate A List“ gesetzt – eine Auszeichnung für unseren Klimaschutz. Da ist es nur konsequent, dass wir uns für die Zukunft ein besonders ambitioniertes Ziel setzen: klimaneutral bis 2050. Wir haben zusammengefasst, welche Technologien dabei eine besondere Rolle spielen – und wo wir heute stehen.
engineering tomorrow
Digitalisierung und Industrie 4.0 | Smart Factory | Wissenswertes | Zukunft der Produktion | Wie wird die Arbeit in ferner Zukunft aussehen? Für diese schwierige Frage gibt es keine eindeutige Antwort. Aber wir können sagen, wie sie aussehen könnte – genau das tun wir mit unserer Foresight-Serie. In unserem zweiten Szenario steht Effizienz über allem: Die Produktion ist hochautomatisiert, die Fabriken sind menschenleer. Arbeiter braucht man nur noch zur Überwachung und für den Notfall – alles andere erledigen Maschinen.
engineering tomorrow
Digitalisierung und Industrie 4.0 | Technologietrends | Wissenswertes | Zukunft der Produktion | Wie wird die Arbeit in ferner Zukunft aussehen? Schwierige Frage, auf die es keine eindeutige Antwort gibt. Aber wir können sagen, wie sie aussehen könnte. In unserem ersten Szenario kümmern sich Unternehmen im Wesentlichen nur noch um die Verwaltung, während Teams aus spezialisierten Freiberuflern die Projektarbeiten via Cloud erledigen.
engineering tomorrow
Digitalisierung und Industrie 4.0 | Innovationen | Technologietrends | Zukunft der Produktion | Der Markt für private und semi-professionelle 3D-Drucker boomt. Unter dem Begriff „Additive Manufacturing“ erobern neue revolutionäre Verfahren nun auch die industrielle Produktion. Aber worauf kommt es an, wenn nicht Actionfiguren, sondern hochsensible Komponenten für Maschinen und Co aus dem Drucker kommen sollen? Wir haben jemanden gefragt, der es wissen muss: Andreas Stapelmann, Leiter des thyssenkrupp TechCenters für Additive Manufacturing in Mülheim an der Ruhr.