engineering tomorrow together
Ingenieurskunst | Innovationen | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Mobilität der Zukunft | Wenn Studierende mit ihrem Dozenten Kart fahren gehen, dann hört sich das schon einmal nach einem wirklich coolen Dozenten und einer Menge Spaß an. Manchmal kehren die Studentinnen und Studenten jedoch auch mit einer echt guten Idee zurück. So geschehen im Rahmen eines Praxis-Projektes an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Karlsruhe. Mittendrin: Sechs unserer dual Studierenden von thyssenkrupp System Engineering.
engineering tomorrow
Automotive-Sektor | Ingenieurskunst | Innovationen | Mobilität der Zukunft | Flexibilität in der Fahrzeugentwicklung wird immer wichtiger. Große Trends wie autonomes Fahren und E-Mobilität stellen Hersteller und Zulieferer vor große Herausforderungen. Traditionelle Entwicklungsmethoden sind dafür oftmals zu zeitaufwendig. Die MRP von thyssenkrupp schafft Abhilfe.
engineering tomorrow
Automotive-Sektor | Ingenieurskunst | Innovationen | Mobilität der Zukunft | Wer auf Elektromobilität setzt, der folgt keinem schnelllebigen Trend, sondern investiert in eine nachhaltige Zukunft. Unsere Experten haben sich das Herzstück des E-Autos vorgenommen und das ideale Material für den Schutz der ebenso teuren wie empfindlichen Batterien gesucht. Das Ergebnis: das selectrify®-Batteriegehäuse aus höchstfestem Stahl – sicher, kostengünstig und nachhaltig.
engineering tomorrow together
Ingenieurskunst | Innovationen | Menschen bei thyssenkrupp | Mobilität der Zukunft | Sie forschen an der Elektromobilität, konstruieren riesige Industrieanlagen, entwickeln Software, die Fertigungsanlagen miteinander kommunizieren lässt und arbeiten auch schon einmal an den entlegensten Orten der Welt:
 Ingenieure und Ingenieurinnen sorgen für Fortschritt - und kaum ein Job ist abwechslungsreicher als ihrer. Während der offiziellen „Engineers Week“ richten wir unseren Blick auf ihren Pioniergeist und zeigen die vielen verschiedenen Gebiete, auf denen unsere Ingenieure tätig sind. Zum Beispiel Britta Mehring: Eigentlich hatte sie vor, Lehrerin zu werden. Doch dann entdeckte sie ihre Leidenschaft für die Konstruktion. Mittlerweile ist sie Ingenieurin für mechanische Entwicklung und arbeitet an eine ganz besonderen Projekt: dem seillosen Aufzug MULTI.