Feuer und Flamme für seinen Traumberuf

Ausbildung bei thyssenkrupp | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Unternehmen | Infiziert vom Blaulicht-Virus, wie übrigens auch sein Vater und die drei Brüder, ist Siegfried seit 2001 bei der freiwilligen Feuerwehr in seiner Heimatgemeinde Kropp, achtzig Kilometer von Kiel entfernt.

Vom Koch zum Brandmeister

Gelernt hat der 34-jährige ursprünglich Koch und hat als solcher lange Zeit im elterlichen Betrieb gearbeitet. Dort eingepfercht in eine zwanzig Quadratmetergroße Küche, mit wenig Leidenschaft für die Gastronomie, dachte Siegfried vor zwei Jahren: „Das kann noch nicht alles sein“ und machte sich auf den Weg, berufliches Neuland zu erkunden. Seine große Liebe zur freiwilligen Feuerwehr brachte ihn schnell auf die Idee, aus seinem Hobby einen Beruf zu machen. Seit dem 01. Oktober 2018 ist er jetzt in Kiel auf der Werft von thyssenkrupp Marine Systems und absolviert dort als Quereinsteiger eine zweieinhalb jährige Ausbildung zum Brandmeister.

Turnbeutelvergesser war einmal

Das bedeutete für ihn aber auch, sportlich nochmal richtig Gas zu geben und topfit zu werden – ein wesentlicher Aspekt. Wird Siegfried nämlich zum Einsatz auf dem riesigen Werksgelände von thyssenkrupp gerufen, heißt es schnell zu sein, denn trotz der kompletten Brandmeister-Ausrüstung, die gute vierzig Kilo schwer sein kann, müssen er und seine Kollegen der Wachabteilung innerhalb von drei Minuten zur Stelle sein und eingreifen können. Früher der typische Turnbeutelvergesser, ist Sport heute so zu einem festen Bestandteil seines Lebens geworden. Was auch seinen Hunden, zwei Australian Shepherds zu Gute kommt, die ihn früher ganz schön aus der Puste brachten.

Genug Zeit für Familie und Hobby

Den Schritt zur Umschulung hat Siegfried nicht bereut. „Ich bin total stolz darauf, hier arbeiten zu dürfen. Die Arbeit macht Spaß, die Kollegen sind nett und auch finanziell passt alles, obwohl ich erst in der Ausbildung bin und eine Familie habe“, so der Feuerwehrmann. Als Vater eines 8-jähriges Sohnes kommt ihm außerdem auch der 24-Stundenarbeitsryhtmus nach dem Bremer Plan zu Pass, kurz definiert: Man arbeitet sieben Tage in drei Wochen. „So bleibt immer noch genug Zeit für meine Familie und mein Hobby – die freiwillige Feuerwehr in Kropp“, erklärt Siegfried. Seine Aufgaben sowohl bei der freiwilligen Feuerwehr als auch in der klassischen Feuerwache mit Rutschstange und Gemeinschaftsraum bei thyssenkrupp, sind vielfältig.

Mehr als Brände löschen

Im Fokus seiner Arbeit stehen unter anderem alle Maßnahmen, die der Entstehung und Ausbreitung von Feuer und Rauch vorbeugen, ebenso werden Brände gelöscht wie auch Schwimmwesten, Atemschutzmasken und Feuerlöscher regelmäßig gewartet. Vieles geschieht hierbei in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Kiel, die im Vorfeld die Auflagen definiert. Aber damit nicht genug. Siggi wird im Rahmen seiner Ausbildung außerdem zum Rettungssanitäter geschult. Er hofft, seine Ausbildung 2021 abschließen zu können und übernommen zu werden: „Für einen Feuerwehrmann mit Leib und Seele wie ich es einer bin, ist es ein absoluter Traum hier zu arbeiten“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

engineering tomorrow
Digitalisierung und Industrie 4.0 | Innovationen | Technologietrends | Zukunft der Produktion | Für die Zukunft von thyssenkrupp arbeiten unsere Kollegen auf der ganzen Welt daran, unser Unternehmen flexibler, effizienter und leistungsstärker zu machen. In unserer neuen Strategie #newtk stellen wir diesen Performance-Gedanken in den Mittelpunkt. Zum Beispiel, wenn eine Software dabei hilft, Fehler und Fehlplanungen im Anlagenbau deutlich zu verringern. Wie? Indem uns Daten die Zukunft visualisieren.
together
Engagement | Menschen bei thyssenkrupp | thyssenkrupp weltweit | Unternehmenskultur | Sein Opa ist für Scott Longmire ein großes Vorbild, ein echter Held. Auch, weil er trotz seiner bewegenden Geschichte für seine Familie stark war. Mit acht Jahren verlor Opa Tom beide Eltern. War plötzlich heimatlos. Gerettet hat ihn das Mercy Home Kinderheim in Chicago. Wie wäre das Leben von Opa Tom ohne diesen Zufluchtsort verlaufen? Hätte er Scotts Mutter zur Welt gebracht? Für Scott ist klar: Auch er verdankt Mercy Home sein Leben. Jetzt läuft er den Chicago Marathon, um Spenden für die Einrichtung zu sammeln.
together
Geschichte | Menschen bei thyssenkrupp | Ein Versprechen bleibt ein Versprechen – auch wenn es 30 Jahre alt ist. Auch, wenn Anke und Karin zwischenzeitlich über Jahrzehnte keinen Kontakt hatten. Auch, wenn sie völlig unterschiedliche Wege gegangen sind, inzwischen in ganz unterschiedlichen Teilen von Deutschland leben. Mit 19 Jahren versprechen sich die beiden damaligen Auszubildenden ein Wiedersehen unter dem Eiffelturm in Paris, am 1. September 2019. Ganze 30 Jahre später.