Essen City Trail: #teamtk entdeckt die Stadt neu

Menschen bei thyssenkrupp | Unternehmen | Unternehmenskultur | Bei diesem Lauf ging es nicht um persönliche Bestzeiten, den Wettkampf oder den Gesamtsieg. Beim Essen City Trail führte die Laufstrecke die Teilnehmer an den bekanntesten Bauten der Stadt vorbei, durch ein Kino, das Colosseum und eine Waschstraße. Natürlich wollten da auch unsere Kollegen unbedingt mit dabei sein. Start und Ziel war das thyssenkrupp-Quartier.

Neun Kilometer ging es für die Sportler quer durch die Essener Innenstadt. Statt sich hier zu neuen Höchstleistungen anzuspornen, waren es beim City Trail in Essen vor allem die vielen kleinen Pausen, die für die Läufer besonders spannend waren. Über die Strecke verteilt gab es immer wieder kleinere Attraktionen, für die die Läufer gerne eine Laufpause einlegten.

thyssenkrupp Mitarbeiter in der Lichtburg in EssenIm Kino wurden die Läufer dann plötzlich selbst zu Filmstars. Auf der Leinwand konnten sie sich selbst beim Lauf beobachten.

„Ein Highlight war für mich auf jeden Fall das Colosseum. Dort wurden wir von Live-Klaviermusik begleitet. Und der Lauf durch die Lichtburg war auch richtig außergewöhnlich“ erzählt Julian Martens. Dort wurden die Läufer nämlich selbst zu Filmstars – bei ihrem Einlauf in das Kino wurden sie an die Leinwand projiziert. Außerdem konnten die Sportler die Einkaufsmeile Limbecker Platz rennend erkunden, statt an den Kassen anzustehen.

Läufer im Limbecker Platz beim Essen City TrailIm Limbecker Platz kann man nicht nur gut einkaufen gehen – beim Essen City Trail nutzen die Sportler die freie Bahn für ihren Lauf.

thyssenkrupp-Quartier als Start und Ziel beim Essen City Trail

Für viele thyssenkrupp-Mitarbeiter war es sicher auch etwas Besonderes, das Hauptquartier nicht als Arbeitsplatz, sondern als Start und Ziel eines Wettlaufes mit 1.050 Läufern kennenzulernen. Im Anschluss an den Lauf konnten sich die Sportler hier mit einem kleinen Frühstück stärken und die schönsten Stationen des City Trails Revue passieren lassen.

Läufer beim Essen City TrailEin Lauf abseits der festgefahrenen Route – das wollten sich auch die thyssenkrupp-Mitarbeiter nicht entgehen lassen.

„Der Essen City Trail hat so viel Spaß gemacht. Die Stationen waren toll. Einige, wie zum Beispiel die Lichtburg, haben mich sehr beeindruckt“, erzählt Priyanka Vieira, Mitarbeiterin bei thyssenkrupp.

Durchweg positives Fazit zum Essen City Trail

Auch Veranstalter Jörg Bunert zieht in der ‚WAZ‘ ein durchweg positives Fazit: „Es war fantastisch. Die Rückmeldungen waren alle durchweg positiv.“ Wer jetzt Lust bekommen hat, die Laufschuhe zu schnüren, kann sich schon auf die nächste Ausgabe freuen. „Es wird im nächsten Jahr definitiv wieder einen Essen City Trail geben“. Fortsetzung folgt also und #teamtk wird auf jeden Fall wieder mit dabei sein. Und so die Stadt Essen wieder von einer neuen Seite kennenlernen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

Dana Evert ist Senior Vice President Human Resources für Nordamerika bei thyssenkrupp. Sie ist überzeugt, auch in der Personalarbeit gilt: Vielfalt ist der Schlüssel.
engineering together
Automotive-Sektor | Menschen bei thyssenkrupp | Vom Elektrotechnik-Kompetenzzentrum in Budapest zum nordamerikanischen "EPS" in Troy, Michigan: Imre Benyo hat sich wahrlich in Bewegung gesetzt und seine umfangreichen Fachkenntnisse im Bereich Maschinenbau und Elektrotechnik gut genutzt. Was er an seiner Arbeit am meisten mag? Die Vielseitigkeit der Aufgaben und die Freiheit bei ihrer Umsetzung.
together
Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | „Endstation!“, heißt es für die Lenkwellen, wenn sie bei Sengül Pehlivanoglu angekommen sind. Die 28-Jährige arbeitet seit 4 Jahren bei thyssenkrupp in Liechtenstein in der Produktion und überprüft ein letztes Mal die Lenkwellen, bevor sie vom Hof rollen. 800 Stück in der Stunde.