Eine Zeitschrift machen, die jeder mag

Unsere Marke | Wie kann man eine Mitarbeiter-Zeitschrift erstellen, die jeder mag? Das fragen wir uns jedes Mal, wenn wir die „WE in China“ planen und umsetzen. Eine Leserumfrage zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Unsere größte Herausforderung ist es, dass unsere Leser der chinesischen Mitarbeiter-Zeitschrift aus den unterschiedlichsten Bereichen kommen. thyssenkrupp hat mehr als 17.000 Mitarbeiter in China. Sie kommen aus unterschiedlichen Kulturen mit unterschiedlichem Bildungshintergrund und sind geografisch gesehen auf 30 Standorte in 16 Städten verteilt. Um sicherzustellen, dass der Inhalt des Magazins für die Mehrheit unserer Leser attraktiv ist, müssen wir zusammenarbeiten.

Ein Ergebnis der Zusammenarbeit

„WE in China“ ist ein Ergebnis dieser Zusammenarbeit. Zusammen mit den Sprechern der Konzern­gesell­schaften sorgen wir dafür, dass unsere Leser die Nachrichten erhalten, die für sie wichtig, relevant und interessant sind. In China ernennt jedes Konzernunternehmen einen Vertreter, der regelmäßig an unseren Redaktionssitzungen teilnimmt, bei denen man über Ideen diskutieren und neue Ideen für Magazin­beiträge einbringen kann. Sobald ein Thema angenommen wird, schließen wir die Bericht­erstattung dazu gemeinsam ab. In der Zwischenzeit verfolgen wir auch genau die Nachrichten über die thyssenkrupp AG und übersetzen und bearbeiten entsprechende Informationen, die für alle Mitarbeiter wichtig sind.

Die Zusammenarbeit erstreckt sich auch auf andere Bereiche, wie beispielsweise HSE und die Compliance-Abteilung. Wir widmen diesen beiden Themen besondere Spalten. HSE- und Compliance-Fachleute arbeiten an diesen beiden Spalten in jeder Ausgabe, um den Mitarbeitern relevante Informationen und Kenntnisse zu erläutern. In der Spalte „Compliance“ tritt eine von uns geschaffene virtuelle Person namens „e-CO“ mit Kollegen in Kontakt, indem sie deren Fragen beantwortet.

Wir unterstreichen die Bedeutung von Verständigung und Kommunikation zwischen Geschäftsbereichen und Konzernunternehmen und wir bemühen uns, das Leben von Mitarbeitern außerhalb der Arbeit zu porträtieren. In jeder Ausgabe laden wir einen Mitarbeiter aus einem anderen Unternehmen ein, sein Team vorzustellen, ein Urlaubserlebnis mitzuteilen, und seine Talente darzustellen.

Den Menschen zuhören

Bis jetzt haben wir bereits neun Ausgaben von „WE in China“ veröffentlicht. In dem Versuch, das Magazin weiterzuentwickeln, haben wir eine Umfrage bezüglich Themenabdeckung und Attraktivität durchgeführt und gleichzeitig Rückmeldungen und Anregungen gesammelt. Das Ergebnis ist durchaus positiv – mehr als 80 % der 1.001 Mitarbeiter, die wir befragt haben, haben unser Magazin gelesen, und 92 % davon gaben an, es mit Vergnügen gelesen zu haben.

Die Umfrage zeigte auch die Hoffnung der Mitarbeiter, mehr Interaktion in den Inhalten vorzufinden, was ihnen das Gefühl geben würde, stärker einbezogen zu werden. Daher planen wir eine größere Einbindung unserer Managementteams. Nicht nur ihre Teilnahme an Interviews zu Themen rund um die Geschäftsentwicklung ist gefragt, sondern wir möchten auch etwas über ihre besonderen Talente und die verschiedenen Aspekte ihres glücklichen Familienlebens erfahren.

Einer der befragten Mitarbeiter hat folgenden Kommentar abgegeben: „Dies scheint mir eine gute Zeitschrift zu sein. Sie haben eine große multinationale Leserschaft mit unterschiedlichem Bildungshintergrund und aus verschiedenen sozialen Schichten, sodass Sie für Ausgewogenheit sorgen müssen. Dies scheint mir gelungen zu sein.“ Diese Bemerkung hat uns sehr gefreut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.