Eine gemeinsame Sprache: Wie IoT die Produktion im Automobilsektor revolutioniert

Automotive-Sektor | Digitalisierung und Industrie 4.0 | Innovationen | Mit Hilfe innovativer Technologien bereiten wir die Automobilbranche auf die digitale Zukunft vor zum Beispiel in unserem BILSTEIN-Werk in Hamilton, Ohio. Die komplexe Anlage für Stoßdämpfer ist die perfekte Versuchsumgebung für eine zentrale IoT-Lösung: Unsere Connected Factory.

Die tägliche Arbeit an unserem Produktionsstandort in Hamilton ist geprägt von unzähligen Prozessen, die ineinandergreifen. Egal, ob es sich um die Produktion für den Erstausrüster oder den Aftermarket handelt, bevor unsere Kollegen einen fertigen Stoßdämpfer in den Händen halten, durchläuft das Produkt zahlreiche Schritte – und sogar Maschinen. Um diese Komplexität zu minimieren, haben unsere Automobilexperten in Hamilton eine digitale Lösung gefunden. Eine zentrale IoT-Plattform: die „Connected Factory“.

Um viele einzelne Produktionsschritte zu koordinieren, nutzen unsere Experten die IoT-Technology.

IoT revolutioniert den Produktionsalltag im Automobilsektor

Die Connected Factory bringt Software und Hardware zusammen und ermöglicht es verschiedenen Maschinen, eine gemeinsame Sprache zu sprechen. Zusammen mit dem Manufacturing Execution System (MES) – einem System, das alle Produktionsprozesse zentral verwaltet – können nun die Aktivitäten verschiedener Maschinen koordiniert und die Produktion effizienter gestaltet werden.

So profitieren wir in vielerlei Hinsicht von der IoT-Lösung. „Zum einen trägt die Plattform zur Verständlichkeit der einzelnen Maschinen bei, weil sie deren unterschiedliche „Sprachen“ in eine einheitliche Sprache kodiert. Zum anderen kann durch die erneute Verschlüsselung und die permanente Überwachung der Prozesse ein Angriff auf das System verhindert werden“, erklärt Stephan Birkmann, Leiter Manufacturing Application Solutions.

Die Implementierung der Connected Factory in Hamilton zeigt, dass es ohne Fehler und mit geringem Zeitaufwand möglich ist, Prozesse zwischen verschiedenen Maschinen zu standardisieren: „Außerdem können Prozessdaten erfasst werden, die wir zur Optimierung und proaktiven Fehlererkennung im Fertigungsprozess nutzen“, sagt Alex Birnkraut, Industriedatenforscher bei BILSTEIN.

Die in unserem Werk in Ohio gefertigten Automobilkomponenten werden für die Erstausrüstung und den Aftermarket sowie für Spezialfahrzeuge produziert.

Echte Innovation ist anwendbare Innovation

Damit eine IoT-Lösung im Produktionsalltag funktioniert, muss sie auch für die Maschinen älterer Generation anwendbar sein muss sie auch Maschinen der älteren Generation integrieren können. Aber die Realität an vielen Standorten zeigt: Produktionsstätten sind selten mit den neuesten High-End-Maschinen ausgestattet. Mit dem Netzwerk und Datenaustausch der „Connected Factory“ können wir nun auch Maschinen älterer Generationen ohne moderne Sensoren in unsere koordinierten Abläufe integrieren.

Eine steile Lernkurve

Auch andere Werke von thyssenkrupp lernen bereits von dem Pilotprojekt in Hamilton. Zum Beispiel das Werk für Federn und Stabilisatoren in Debrecen, Ungarn. Hier werden jährlich mehr als sechs Millionen Federn und Stabilisatoren für namhafte europäische Automobilhersteller produziert.

Mit der Connected Factory kommen wir einem wesentlichen Ziel näher: der digitalen Vernetzung in der Produktion von Automobilkomponenten.

Auch in unserem Werk in Ungarn hilft die Vernetzung, die Produktion besser zu koordinieren und eine Qualitätskontrolle in jeder Produktionsphase anzubieten. „Dank der Connected Factory können wir eine hohe Kundenzufriedenheit sicherstellen: Die Plattform ermöglicht es uns auch, ein digitales Zwillingsprodukt zu schaffen, was viele neue Möglichkeiten eröffnet“, erklärt Sören Menna, verantwortlich für die Einführung von MES bei thyssenkrupp Springs & Stabilizers.

Eine intelligente Fabrik ist immer eine vernetzte Fabrik

Mit der Umsetzung der Connected Factory ist thyssenkrupp in der digitalen Zukunft der Automobilzulieferer-Produktion angekommen. Die Vorteile des IoT haben sich in unseren beiden Werken in den USA und Ungarn erfolgreich bewährt und neue Maßstäbe für unsere Produktion gesetzt. Und in Zukunft werden noch viele weitere Werke eine gemeinsame Sprache sprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

together
Ausbildung bei thyssenkrupp | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Mit einem super Abitur in der Tasche war ein Studium für Jan Rohde gesetzt. Doch den richtigen Studiengang zu finden, war nicht so einfach wie gedacht. Erst über die Umwege Jura und Lehramt – beides verbunden mit Frust und viel Theorie – fand er schließlich heraus, dass ihm der praktische Bezug fehlte. Die Lösung seines Problems war also ein dualer Studiengang, der ihm beides bot: Theorie und Praxis.
engineering tomorrow
Digitalisierung und Industrie 4.0 | Innovationen | Smart Factory | „Wenn du sprichst, wiederholst du nur, was du bereits weißt. Wenn du zuhörst, lernst du unter Umständen etwas Neues dazu.“ Diese Weisheit stammt von niemand geringerem als dem Dalai-Lama – und Recht hat er! Aktives Zuhören ist heutzutage nicht nur ein begehrter Softskill, sondern auch die Basis für gute Zusammenarbeit. Aus diesem Grund setzen sich auch unsere Kollegen im Materialhandel für die Entwicklung digitaler Lösungen gemeinsam mit ihren Kunden an einen Tisch – und sprechen über Wünsche und Anforderungen an Apps & IoT-Lösungen.
together
Ausbildung bei thyssenkrupp | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Heike Meurers ist eine sehr erfahrene Ausbilderin. Bereits seit über 20 Jahren arbeitet sie bei thyssenkrupp Materials Services in Essen und betreut hier den beruflichen Nachwuchs. Vornehmlich ist sie für die Auszubildenden und die dual Studierenden in den kaufmännischen Berufen und Studiengängen zuständig. Als erste Ansprechpartnerin steht sie hier allen mit Rat und Tat zur Seite und hat die Qualität der Berufsausbildung dabei fest im Blick.