Eine Auszeichnung, die anspornt

Nachhaltigkeit und Klimaschutz | thyssenkrupp ist 2017 zum zweiten Mal in Folge von der Nichtregierungsorganisation CDP als eines der besten Unternehmen weltweit in Sachen Klimaschutz ausgezeichnet worden.

Die Organisation hat uns wie auch schon 2016 auf ihre globale A-Liste gesetzt. An der Bewertung haben mehrere tausend Unternehmen weltweit teilgenommen. Unsere Position auf der A-Liste bedeutet, dass wir uns unter den besten fünf Prozent der Teilnehmer positioniert haben.

CDP verfolgt das Ziel, Transparenz für Investoren zu schaffen, die in nachhaltig wirtschaftende Unternehmen anlegen wollen. Klimaschutz spielt eine zentrale strategische Rolle für thyssenkrupp.

Aber was bedeutet eine solche Auszeichnung eigentlich? Kann ein Konzern,mit energieintensiven Prozessen wie thyssenkrupp überhaupt nachhaltig sein? „Ja, er kann!“, sagt Steffen Schwartz-Höfler. „Denn bei der Bewertung von Nachhaltigkeit geht es um weit mehr, als nur unsere eigenen CO2-Emissionen.“

Emissionen müssen weiter sinken

Die Bewertung schafft Transparenz und Vergleichbarkeit Auf die A-Liste schaffen es nur Unternehmen, die mehrere Kriterien erfüllen: Sie erheben ihre Zahlen regelmäßig, haben ein sehr gutes Nachhaltigkeitsmanagement und kennen ihre Risiken und Chancen genau. Das wiederum setzt voraus, dass
sie sich intensiv und auf höchster Ebene mit dem Thema beschäftigen und – ein weiteres Kriterium – eine Strategie formulieren, wie sie ihre Klimabilanz und die ihrer Kunden weiter verbessern können: Welche Ziele zur Reduktion der Emissionen gibt es? Investiert man in die Forschung für klimafreundliche Technologien? Denn dass die Emissionen weiter sinken müssen, ist nicht verhandelbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.