Ein Bodyguard aus Stahl: Das Batteriegehäuse für die E-Mobilität

Automotive-Sektor | Ingenieurskunst | Innovationen | Mobilität der Zukunft | Wer auf Elektromobilität setzt, der folgt keinem schnelllebigen Trend, sondern investiert in eine nachhaltige Zukunft. Unsere Experten haben sich das Herzstück des E-Autos vorgenommen und das ideale Material für den Schutz der ebenso teuren wie empfindlichen Batterien gesucht. Das Ergebnis: das selectrify®-Batteriegehäuse aus höchstfestem Stahl – sicher, kostengünstig und nachhaltig.

Im Rahmen der selectrify®-Initiative hat thyssenkrupp Steel ein Batteriegehäuse aus Stahl entwickelt, das die Brandsicherheit in E-Autos erheblich verbessert, bis zu 50% kostengünstiger in der Herstellung ist und nur rund halb so viel CO2-Emissionen erzeugt wie vergleichbare Batteriegehäuse aus Aluminium. Patrick Tlauka, Projektleiter der selectrify®-Initiative bei thyssenkrupp Steel, sieht im Einsatz von höchstfesten Stählen große Potenziale für die Elektromobilität: „Wir sind mit unseren Konzepten in der Lage, die unterschiedlichsten Anforderungen zu erfüllen. Durch verschiedene Konstruktionsweisen können wir Konzepte anbieten, die sehr hohe Reaktionskräfte aufnehmen und dabei nahezu keinerlei Deformationen zulassen, aber auch weichere Strukturen mit gewollten Knautschzonen, die Aufprallenergie absorbieren.“

Im Ernstfall sorgt das selectrify®-Batteriegehäuse für lebenswichtige Minuten

Ein stabiles und brandsicheres Batteriegehäuse dient keineswegs nur dazu, die Batterie selbst zu schützen. Beschädigungen der Batteriezellen können Brände auslösen, die auch für die Insassen gefährlich sein können. Heutige Lithium-Ionen-Akkus sind zwar extrem leistungsfähig, aber auch hochempfindlich. Batteriegehäuse aus Aluminium können Flammen und starker Hitze wenig entgegensetzen. Im Brandversuch kollabiert das Material bereits nach 30 Sekunden. Im Ernstfall ist jedoch jede Sekunde . Gut, dass Batteriegehäuse aus Stahl auch bei Batteriebränden weit unterhalb ihres Schmelzpunkts bleiben und die Fahrgastzelle sicher beschützen.

Das selectrify®-Batteriegehäuse aus höchstfestem Stahl gewährleistet einen umfassenden Schutz der Batteriemodule vor Crash-Einflüssen. Diese Schutzfunktion dient dazu, Batteriebrände gar nicht erst entstehen zu lassen.

Das muss ein Batteriegehäuse leisten können

 Das Batteriegehäuse hat die zentrale Aufgabe, die Batteriemodule  zu schützen. Sie sind die Schnittstelle zwischen Antrieb und Strukturelement und damit eines der wichtigsten Bauteile innerhalb eines Elektroautos. Um einen effizienten Schutz gewährleisten zu können, muss  es  stabil genug sein, um das Batteriemodul im Fall eines Unfalls vor Schäden zu bewahren. Das eingebaute Kühlsystem verhindert außerdem, dass das Batteriemodul überhitzen kann. Schließlich muss das Batteriegehäuse äußerst korrosionsbeständig sein, um trotz Umwelteinflüssen die Batterien viele Jahre sicher zu schützen.

Weniger CO2 in der gesamten Produktionskette

Eine der größten Herausforderungen der Elektromobilität besteht darin, Elektrofahrzeuge stetig nachhaltiger und klimafreundlicher herzustellen. Zwar benötigen sie für ihren Antrieb keine fossilen Treibstoffe mehr. Dafür verlagern sich die CO2-Emissionen jedoch von der Nutzung auf die Produktion – und da spielen Batteriemodule und ihre Gehäuse eine zentrale Rolle.

Eine ausführliche Lebenszyklus-Analyse hat Stahl als nachhaltiges Material für E-Auto-Batteriegehäuse empfohlen. Bis zu zwei Drittel weniger Treibhausgasemissionen entstehen bei der Produktion eines Stahl-Batteriegehäuses im Vergleich zur Produktion von Batteriegehäusen aus Aluminium.

Sicher, kosteneffizient und nachhaltiger: Mit dem selectrify-Batteriegehäuse bringen wir Elektromobilität einen Schritt weiter.

Bis zu 50% niedrigere Produktionskosten

Ein weiterer Vorteil sind die niedrigen Kosten. Für eine Analyse wurde über einen Zeitraum von sieben Jahren eine Produktion von 200.000 Fahrzeugen pro Jahr angenommen. Dabei flossen Daten über die Material- und Fertigungskosten sowie Kosten für die Bauteilfertigung, die Rohbauproduktion, Dichtigkeitsprüfung und den Korrosionsschutz in die Berechnung ein. Das Ergebnis: Batteriegehäuse aus Stahl sind in ihrer Herstellung bis zu 50% günstiger als Gehäuse aus Aluminium und erreichen ein ähnliches Gewichtsniveau.

„Wir haben einen hohen Kostenvorteil – allein schon durch das Material“, vergleicht Patrick Tlauka Batteriegehäuse aus Alu mit dem selectrify®-Batteriegehäuse: „Bei einem vergleichbaren Gewicht betragen die Kosten für Aluminium das Dreifache von Stahl.“

Mehr Reichweite mit Stahlgehäuse?

 Höchstfeste Stähle sind stabil und können gleichzeitig sehr dünnwandig gefertigt werden. Für Elektrofahrzeuge ein entscheidender Vorteil: Denn wenn das Batteriegehäuse weniger Raum einnimmt, bleibt Platz für eine größere Batterie. „Eine größere Batterie bedeutet für E-Autos vor allem mehr Reichweite“, erklärt Tlauka. „Eine dünnwandige, leichte und kompakte Gestaltung der Batteriegehäuse ist wichtig, um der Sorge vieler Endverbraucher entgegenzukommen, mit leerer Batterie liegen zu bleiben.“

E-Autos haben eine große Entwicklung vor sich: Unsere Experten von thyssenkrupp Steel sind mit dabei und gestalten die Elektromobilität von morgen.

Das selectrify®-Batteriegehäuse ebnet E-Autoherstellern den Weg, die Reichweite und Sicherheit ihrer Elektroautos zu verbessern und ihre Kunden zu überzeugen, den Schritt in die zukunftsweisende Technologie zu wagen. Die Entwicklungen in der Elektromobilität bleiben spannend. Die Experten von thyssenkrupp Steel sind auf jeden Fall ganz vorne dabei, wenn es darum geht, das E-Auto fit für den Alltag zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

engineering together
Ingenieurskunst | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Nachhaltigkeit und Klimaschutz | Smart Energy | Es ist ein ambitioniertes Ziel: Bis 2050 will thyssenkrupp komplett klimaneutral sein. Vor allem für die energieintensive Stahlproduktion bedeutet das nicht weniger als eine radikale Veränderung der Herstellungsprozesse. Eine Ingenieurin, die an der Zukunft der Stahlherstellung arbeitet, ist Najat Aya.
engineering tomorrow
Automotive-Sektor | Ingenieurskunst | Innovationen | Zukunft der Produktion | Allein in Europa laufen pro Jahr mehr als 20 Millionen Fahrzeuge von den Fertigungsbändern, weltweit sogar knapp 100 Millionen. Klar ist: Bei solchen Stückzahlen erzeugen schon kleine Einsparungen gewaltige Effekte. thyssenkrupp Steel hat ein innovatives Verfahren zur Serienreife gebracht, das bei der Herstellung von höchstfesten Kaltumformteilen enorme Einsparungen ermöglicht. Der smartform® genannte, zweistufige Tiefziehprozess bietet aber noch weitere Vorteile: Er reduziert den Rohmaterialbedarf im Schnitt um bis zu 15 Prozent, verbessert die Qualität und verringert zudem auch den Nachbearbeitungs- und Wartungsaufwand. Pro angefertigtem Bauteil lassen sich so zwischen zehn und 15 Prozent an Kosten sparen.
engineering tomorrow together
Automotive-Sektor | Ingenieurskunst | Menschen bei thyssenkrupp | Mobilität der Zukunft | Sie forschen an der Elektromobilität, konstruieren riesige Industrieanlagen, entwickeln Software, die Fertigungsanlagen miteinander kommunizieren lässt und arbeiten auch schon einmal an den entlegensten Orten der Welt:
Ingenieure und Ingenieurinnen sorgen für Fortschritt - und kaum ein Job ist abwechslungsreicher als ihrer. Während der offiziellen „Engineers Week“ richten wir unseren Blick auf ihren Pioniergeist und zeigen die vielen verschiedenen Gebiete, auf denen unsere Ingenieure tätig sind. Patrick Tlauka, Projektingenieur bei thyssenkrupp Steel, arbeitet gemeinsam mit seinem Team am selectrify®-Projekt: Einer innovativen Lösung aus ultraleichtem und hochfestem Stahl, die Elektromobilität kostengünstiger macht und damit die Weichen für eine erfolgreiche Energiewende in der Automobilindustrie stellt. Im Gespräch erzählt er uns, was ihn an seinem Beruf immer wieder aufs Neue begeistert.