Effektive Anwendungen: Alles „easy“ für den Kunden

Digitalisierung und Industrie 4.0 | Innovationen | Smart Factory | Wir alle nutzen Apps jeden Tag wie selbstverständlich – zur Unterhaltung, um die Nachrichten zu lesen oder zum Online-Banking. Aber warum sollten Apps nur den privaten Alltag vereinfachen? Wir bei thyssenkrupp nutzen sie deshalb schon in vielen Bereichen unseres Unternehmens. Materials Services hat neben der Software „easy entry“ auch eine Kunden-App entwickelt: „easy supply“. Das bedeutet: Schnelleres Nachbestellen der gewünschten Materialien – ganz „easy“ übers Smartphone!

Zur Unterscheidung: Bei der easy supply App handelt es sich um eine App, die unsere Kunden über den App-Store auf ihr Smartphone laden können und hierüber Materialien ganz einfach via Scannen eines QR-Codes nachbestellen können. Die Software easy entry beschreibt wiederum eine Software, die es dem Kunden ermöglicht seine Ware über einen Scanner zu erfassen und den Wareneingang automatisch in SAP übertragen zu können.

 

Alles begann mit „easy supply“!

Die App wurde von unseren Entwicklern und unter der Leitung des internen Digital Transformation Offices gebaut. Bevor sie in den Einsatz kam, musste sie dann in der Münchner Niederlassung von thyssenkrupp Schulte, einem Unternehmen von Materials Services, viele Tests bestehen. München ist die Heimat der Digital Garage: hier bringt ein Expertenteam die digitalen Entwicklungen des Unternehmens zur Marktreife und prüft sie auf Herz und Nieren. Diese Testphase hat die App erfolgreich bestanden und wird nun auch an unseren anderen Standorten eingesetzt.

„Unsere Kunden haben sich von uns auch eine mobile Lösung gewünscht“, so Andreas Kellermann, Niederlassungsleiter von thyssenkrupp Schulte in München. „Mit der easy supply app haben wir jetzt einen weiteren Meilenstein für smarte Interaktion mit unseren Kunden geschaffen, die deren Arbeitsalltag komfortabler macht. So können sie sich voll und ganz auf ihr Kerngeschäft konzentrieren.“

„App“solut einfache Bedienung – die Zeit spart

Die Funktionsweise der easy supply App fürs Smartphone ist einfach: Durch Scannen eines QR-Codes erkennt die App das Material, die Mengen lassen sich individuell innerhalb der Applikation angeben und abschicken.

Genauso einfach funktioniert auch die Software easy entry: Mithilfe des Scannens eines QR- oder Barcodes kann der Kunde vollautomatisch die produktspezifischen Angaben der Ware, wie beispielsweise Materialnummer und Liefermenge, in sein IT-System übertragen.

SAP, Easy Entry, Wareneingang, Digitalisierung, Smart Factory

Kein händisches Eintippen mehr: Das Einscannen des Codes ermöglicht einen direkten Transfer der Wareneingänge in SAP.

Die Vorteile: Der Vorgang, der vorher mehrere Minuten dauern konnte, wird nun in wenigen Sekunden abgeschlossen. Außerdem sinkt das Potenzial von manuellen Übertragungsfehlern. Zudem haben Kunden die Möglichkeit, die Warenetiketten von thyssenkrupp für die Beschriftung des Materials in den eigenen Abläufen zu nutzen – inklusive individueller Zusatzinformationen wie Lagerplatz oder der Weiterverarbeitung.

Ilse Henne ist CTO von Materials Services und weiß, wie wichtig neue innovative und effektive Lösungen sind: „Wir müssen uns weiterentwickeln, weil sich unsere Kunden weiterentwickeln. Was uns treibt, sind die veränderten Kundenbedürfnisse.“

App Factory: All-inclusive-Paket für den digitalen Kundenservice

Ein Team innerhalb von thyssenkrupp hat sich auf die Umsetzung von mobilen Anwendungen spezialisiert: Die App Factory. „Wir betreuen alle Schritte bis zum Start des Livebetriebs und auch darüber hinaus“, sagt Daniel Schorzmann, der die interne App-Fabrik leitet. Jeder thyssenkrupp-Mitarbeiter, der eine Idee für eine App hat, kann sich an das Team wenden und wird dann bei der Umsetzung unterstützt. Die App Factory hilft, das Projekt zu planen und das Konzept zu verfeinern. Außerdem steuern die Digitalexperten die Entwicklung der Software und kümmern sich um die nötigen Tests. „Wir bieten das All-inclusive-Paket“, fasst Schorzmann zusammen. Am Schluss kommt eine fertige Anwendung dabei heraus, die ganz normal über den Android Play Store oder den iOS App Store zu beziehen ist.

Wareneingang, Gabelstapler, Stahl, thyssenkrupp,

Easy entry ermöglicht es unseren Kunden auch bei größeren Wareneingängen, die Daten effizient und zeitsparend aufnehmen zu können.

Digitalisierung: Die App als Teil des großen Ganzen

Bei der digitalen Transformation arbeiten wir entlang der kompletten Wertschöpfungskette. Darüber hinaus bieten wir als führender Werkstoffhändler Deutschlands unseren Kunden übergreifenden und individuellen Zugang zu unserem Sortiment. Entscheidend dafür ist die Bereitstellung aller Kanäle. Mit Anwendungen wie der App ergänzen wir das bestehende Angebot von Kundenportalen, EDI-Schnittstellen, Online-Shops sowie persönlichem Kontakt.

Für Kunden sind die Lösungen also ein Gewinn, für uns natürlich auch. Aber eher ein Gewinn auf dem Weg dahin noch mehr Prozesse mit digitalen Anwendungen zu beschleunigen und diese selbst zu entwickeln und so Apps auch im beruflichen Alltag noch mehr zu nutzen. Die easy supply App kann man hier für das Betriebssystem iOS und hier für Android ganz „easy“ herunterladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

engineering tomorrow
Digitalisierung und Industrie 4.0 | Ingenieurskunst | Innovationen | Smart Factory | Technologietrends | Zukunft der Produktion | Nie zuvor hat sich die Technologie so schnell entwickelt, wie heute. Ein Trend jagt den nächsten – auch im Jahr 2020. Die analoge und die digitale Welt verschmelzen, riesige Datenmengen bilden die Grundlage für punktgenaue Produktionsentscheidungen, Unternehmen wachsen digital zusammen, Produkt und Produktion stehen im digitalen Dialog – das sind die Industrie 4.0. Top Tech Trends des Jahres 2020 – und wie thyssenkrupp sie bereits nutzt.
engineering tomorrow
Digitalisierung und Industrie 4.0 | Innovationen | Zukunft der Produktion | Industrielle Bauteile aus hochmodernen 3D-Druckern haben entscheidende Vorteile gegenüber herkömmlich produzierten Komponenten. Die Marine-Experten von thyssenkrupp in Kiel arbeiten daher mit Hochdruck daran, 3D-gedruckte Bauteile auch für den U-Boot-Bau wirtschaftlich zu machen. Die nötigen Qualitäts- und Sicherheitsstandards sind bereits gesetzt – gemeinsam mit einem Spezialisten-Team von thyssenkrupp in Mülheim fokussieren sie sich jetzt auf ein großes Ziel: die ersten in Serie gedruckten U-Boot-Komponenten.
engineering tomorrow
Digitalisierung und Industrie 4.0 | Ingenieurskunst | Innovationen | Vom ersten Vor-Ort-Besuch zuhause bis zum Einbau eines Treppenlifts vergingen bisher oftmals über zwei Monate. Mit HoloLinc vereinfachen wir den Prozess entscheidend. Und helfen so nicht nur unseren Ingenieuren, sondern vor allem unseren Endkunden, denn sie können ihren neuen Lift schon vor dem Einbau im Treppenhaus sehen – Mixed Reality macht’s möglich.
engineering tomorrow
Digitalisierung und Industrie 4.0 | Innovationen | Technologietrends | Zukunft der Produktion | Für die Zukunft von thyssenkrupp arbeiten unsere Kollegen auf der ganzen Welt daran, unser Unternehmen flexibler, effizienter und leistungsstärker zu machen. In unserer neuen Strategie #newtk stellen wir diesen Performance-Gedanken in den Mittelpunkt. Zum Beispiel, wenn eine Software dabei hilft, Fehler und Fehlplanungen im Anlagenbau deutlich zu verringern. Wie? Indem uns Daten die Zukunft visualisieren.