Dreh in schwindelerregender Höhe

Smart Energy | thyssenkrupp setzt seine Großwälzlager in Szene – für einen Imagefilm. Besuch bei den Dreharbeiten auf einer Windenergieanlage.

Grüne Weiden, Schafe, Maisfelder, und das bis zum Horizont. Fast meint man, Dänemark und die nahe Nordsee in der Ferne erkennen zu können. „Ganz schön viel Gegend“, sagt Bernd Voß. Er hat einen weiten Blick auf den äußersten Norden Deutschlands: Er steht auf der Gondel eines Windrads, 80 Meter über dem Boden. Es windet kräftig hier oben, die Gondel schwingt spürbar hin und her, wie ein Segelmast-Ausguck über einem grasgrünen Meer. Nur dass an diesem Mast noch ein riesiger Rotor mit einem Durchmesser von rund 100 Metern montiert ist.

Viel Zeit, den Ausblick zu genießen, hat Voß nicht. Der Teamleiter Engineering aus dem Werk in Lippstadt sowie ein Servicetechniker müssen hier auf engstem Raum agieren. „So, nun guckt mal bedeutungsvoll in die Ferne“, weist der Kameramann an. Er hängt an der Seite der Gondel, knapp über dem Abgrund, gesichert durch zwei Seile, und schaut durch die Kamera. Voß und der Techniker tun, was ihnen gesagt wurde: Sie gucken bedeutungsvoll. Der Kameramann ist zufrieden. „O. K., weiter geht‘s.“

Die Szene ist Teil des neuen Imagefilms für Rothe Erde Großwälzlager, den Sie hier sehen können.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.