Das wahrscheinlich modernste Skateboard der Welt – made by thyssenkrupp!

Ausbildung bei thyssenkrupp | Ingenieurskunst | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Mobilität der Zukunft | Was Kalifornien und das beschauliche Ilsenburg mitten im Harz gemeinsam haben? Vermutlich nicht allzu viel - bis die beiden Azubis Sarah Vogel und Max Jäger einen tollkühnen Plan ausheckten.

Im sonnigen Kalifornien wurde in den 1950er Jahren der Legende nach das Skateboard erfunden. Die ersten Exemplare waren dabei nicht viel mehr als einfachste Holzbretter mit Stahlrollen – und einem ziemlich zweifelhaften Fahrverhalten. Wer hätte damals auch nur erahnen können, was rund 70 Jahre später im 14.000 Kilometer entfernten Ilsenburg in Deutschland entstehen würde? Im Rahmen eines Azubi-Projekts bei thyssenkrupp Camshafts in Ilsenburg entwickelten die Auszubildenden Sarah Vogel und Max Jäger ein Skateboard, das mit modernster Technik ausgestattet ist. Außer dem klassischen Konzept (Deck, zwei Achsen mit je zwei Rollen) erinnert kaum etwas an die Rollbretter aus dem letzten Jahrhundert.

Innovative Mobilitätslösung für die „Last Mile“

Und weil der Geschäftsbereich thyssenkrupp Camshafts in Ilsenburg zu den innovativsten und erfolgreichsten Unternehmen im Bereich von Nockenwellen, Ventiltriebkomponenten und Zylinderkopfhauben für Pkw, Lkw und Motorräder weltweit gehört, wollten sich Sarah und Max nicht lumpen lassen. Es musste also ein möglichst innovatives und spektakuläres Konzept her. Als neuartige, urbane Mobilitätslösung für die „Last Mile“ und mit einem gewissen Coolness-Faktor drängte sich ein E-Longboard quasi auf – eine elektrisch angetriebene und etwas längere Version eines Skateboards, die sich besonders gut zum Cruisen eignet.

In Ilsenburg wird das Skateboard neu gedacht

Und je mehr die beiden Mechatroniker-Azubis über ihr gemeinsames Projekt nachdachten, um so dicker wurde das Lastenheft. Am Ende sollte eines der modernsten Skateboards der Welt dabei herauskommen. Wenn man so will, schrieben die beiden also nicht weniger als Skateboard-Geschichte.

„Zunächst haben wir uns einen Überblick verschafft“, erinnert sich Sarah. „Was gibt es auf dem Markt, was wollen die Leute und vor allem: Was kann man besser machen?“ Offenbar eine ganze Menge.

Perfekt ausgestattete Lehrwerkstatt

In etwas mehr als sechs Wochen konzipierten, entwickelten, fertigten und optimierten Sarah und Max ihr Longboard, das mit einer wahren Flut an Features begeistert. Mit moderner CAD-Software wurde das Longboard zunächst konstruiert und eine statische Belastungssimulation ausgeführt. Anschließend fertigten die beiden Azubis alle Teile in der Lehrwerkstatt in Ilsenburg: Mal musste gegossen, mal CNC-gefräst werden. Zuguterletzt mussten die Steuerung und die Kommunikationsumgebung programmiert werden. Dabei profitierten sie von der optimalen Ausstattung ihrer Lehrwerkstatt. „Wir sind in der Firma sehr gut ausgestattet und haben jedes Equipment und alle Maschinen, die wir benötigen“, bestätigt Ausbildungsleiter Immo Fricke.

Sarah und Max präsentieren stolz ihr E-Longboard.

Herzstück E-Antrieb

Herzstück des Elektro-Longboards ist der Antrieb. Weil die beiden bei ihrem Konzept auf herkömmliche Skateboard-Achsen setzten, mit denen der Fahrer durch Gewichtsverlagerung auch das Lenken übernimmt, musste ein durchdachtes Antriebskonzept her. Aufgrund der vorhandenen Achskonstruktion, die einen durchgängigen Antrieb für beide Räder einer Achse unmöglich macht, entschieden sich die Nachwuchs-Mechatroniker für eine „DualDriveUnit“: Je ein etwas versetzter E-Motor treibt dabei ein Rad an.

„Wir entschieden uns für einen Antrieb über einen Zahnriemen. Dadurch ergeben sich beispielsweise im Vergleich zu einem Radnabenantrieb mehrere Vorteile“, ist Max überzeugt. „Zum einen haben wir dadurch eine weitere Untersetzung. Zum anderen können wir dadurch eine gewisse Laufruhe erzielen, das Fahren ist angenehmer und vor allem beim Anfahren ruckelt es auf diese Weise nicht“. Insgesamt satte 8.800 Watt Spitzenleistung bietet das System. Deutlich erkennbare schwarze Striche auf dem Boden der Lehrwerkstatt zeugen – sehr zur Freude des Ausbildungsleiters – von der Leistungsfähigkeit des Longboards. Gut, dass die Höchstgeschwindigkeit bei 27 km/h abgeriegelt wird.

KERS, Tempomat und Traktionskontrolle…

Außerdem realisierten die Ilsenburger Azubis ein rekuperatives Bremssystem (KERS). Bei diesem System wird die beim Bremsen erzeugte Bewegungsenergie in elektrische Energie umgewandelt und im Lithium-Polymer-Akku gespeichert. Diese kann anschließend für den Antrieb oder andere Zwecke genutzt werden. Dieser flach unter dem Deck aus Alu verbaute Akku macht nicht nur eine Reichweite von bis zu 45 Kilometern möglich. Er kann auch genutzt werden, um externe Geräte mit bis zu 800 Watt zu betreiben. „Uns war wichtig, die Energie auch anderweitig zu nutzen. Wenn man nicht fährt, können andere elektrische Geräte geladen oder betrieben werden, also zum Beispiel ein Handy oder auch eine Heckenschere“, schmunzelt Max, der nach seiner Ausbildung Maschinenbau studieren will.

Die Features des E-Longboards lesen sich wie die Ausstattungsliste eines modernen Pkw. Schließlich ließen es sich die thyssenkrupp Auszubildenden nicht nehmen, das Board auch noch mit Traktionskontrolle, Tempomat und ABS auszustatten. Als modernes Gadget lässt sich das E-Longboard darüber hinaus mit dem Smartphone oder der Smartwatch verbinden. Trotz der zahlreichen Technik-Gadgets „wiegt das Board komplett fertig montiert lediglich 14,21 Kilogramm“, freut sich Max.

„Das gibt es nur ein Mal“

Herausgekommen ist also ein wirklich spektakuläres Produkt, von dem Ausbildungsleiter Immo Fricke nicht ohne Stolz sagt: „Ein Longboard dieser Art, mit so einem Akku und einer so hohen Leistung, das gibt es so nur ein Mal. Alle, die das Board gesehen haben, waren begeistert. Und ich glaube, dass viele nicht damit gerechnet haben, dass wir so etwas hier umsetzen können“.  Unter der Leitung von Immo Fricke realisieren die Azubis in Ilsenburg in jedem Ausbildungsjahr praktische Projekte. „Solche Projekte sind wichtig, um Teamarbeit kennenzulernen, handwerkliches und kreatives Geschick zu entwickeln“, ist Immo Fricke überzeugt. „Wir wollen unsere Azubis motivieren, sich einzubringen, etwas zu entwickeln und, wenn man so will, ein Feuer in ihnen entfachen“. Das hat im Falle von Sarah und Max hervorragend funktioniert: „Das Projekt hat auf jeden Fall richtig viel Spaß gemacht“, erklärt Max. „Wir haben alles in der Ausbildung Gelernte noch einmal von A bis Z in der Praxis wiederholt.“

Nun steht das E-Longboard als modular entwickeltes Konzept anderen Auszubildenden zur Weiterentwicklung zur Verfügung. Sofern sich überhaupt noch irgendwo Optimierungspotenzial ergeben sollte…

Autor

Thomas Gerhardy
  • geschrieben von Thomas Gerhardy
  • 9. Juli 2020

Das sieht stark aus. Tolles Projekt, schöne Geschichte dazu und ein super Ergebnis. Zeigt doch mal Video. 🙂

Autor

Stefan Lodensträter
  • geschrieben von Stefan Lodensträter
  • 10. Juli 2020

wow, supercool!

Autor

Michael Bayer
  • geschrieben von Michael Bayer
  • 10. Juli 2020

Klasse Teil. Wenn ihr jemanden zum testen braucht dann gerne schicken. Gebe dann gerne Feedback zu dem
super Teil.

Autor

Stephan Bader
  • geschrieben von Stephan Bader
  • 10. Juli 2020

Tolle Arbeit! Hut ab!

Liebe Grüße aus Österreich

Autor

Thomas Baumgarten
  • geschrieben von Thomas Baumgarten
  • 10. Juli 2020

Wann und wo kann ich das Board für meine Kinder kaufen?

    Hallo Thomas,
    vielen Dank für deine Nachfrage.
    Das Board ist ein Einzelstück und nicht für den Verkauf gedacht.
    Aber vielleicht machen deine Kinder ja später eine Ausbildung bei uns und können dann ebenfalls ein tolles Projekt wie dieses umsetzen.
    Viele Grüße,
    Carolin

Toll! Das sind Geschichten, die mich begeistern. Junge Menschen mit einer tollen Idee, KnowHow und dem MUT es einfach mal anzugehen. Wenn das Unternehmen dann noch supportet – wunderbar! So unterstützen wir die Einstein’s von morgen. Engineering made @tk. Habt ihr’s auch schon in die sozialen Netzwerke gepostet? Und machen wir jetzt ein StartUp daraus? 😉

Glückwunsch, Sarah und Max!

Autor

Björn
  • geschrieben von Björn
  • 12. Juli 2020

Innovatives Teil, keine Frage. Vor allem in Bezug auf die Energieerhaltung. Mich persönlich stört die Verbindung mit App oder Smartwatch. Denn je erfolgreicher solch ein Produkt ist, desto eher sind Google und Co an den Daten interessiert. Und dann bringt dem Unternehmen letztlich nicht mehr das Produkt die Einnahme, sondern hauptsächlich die gesammelten Daten (siehe Ford u.v.a.). Dadurch wandelt sich das Produkt vom Gebrauchsgut zum Produktionsmittel und der Verbraucher selbst wird zum Gut, ohne dass er oder sie es merkt. Leider handelt es sich hier nicht um ein Diskussionsforum, aber ich sehe Max bei Familienfesten und werde es ansprechen bzw ausdiskutieren.

Autor

Manuel Kalsbach
  • geschrieben von Manuel Kalsbach
  • 13. Juli 2020

Sehr cooles Projekt!
Das würde ich das gerne mal testen 🙂

Autor

Benedikt Huser
  • geschrieben von Benedikt Huser
  • 13. Juli 2020

Wow! Super spannendes Projekt und tolles Ergebnis! Handelt es sich hier um ein Einzelstück? Das Skateboard würde ich auch direkt kaufen!

    Hallo Benedikt,
    vielen Dank für deine Frage.
    Ja genau, es handelt sich hierbei um ein einmaliges Einzelstück.
    Viele Grüße,
    Carolin

Autor

Plötz , Uwe
  • geschrieben von Plötz , Uwe
  • 13. Juli 2020

wow toll durchdacht , jetzt noch auf den markt bringen 🙂

Autor

Dirk
  • geschrieben von Dirk
  • 14. Juli 2020

Cooles Teil! Gefällt mir sehr gut.
Weiter so!!!

Schreibe einen Kommentar zu Benedikt Huser Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

engineering together
Arbeitssicherheit | Engagement | Ingenieurskunst | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Südafrika ist das am stärksten von der COVID-19-Krise betroffene Land auf dem afrikanischen Kontinent. Entsprechend konsequent reagierten Politik und Wirtschaft auf die Pandemie. Brian Mashabela reichte das nicht – und wurde selbst aktiv: Bei thyssenkrupp Industrial Solutions South Africa designte der Ingenieur T-Shirts, mit denen die Kolleginnen und Kollegen sich immer wieder an die Corona-Regeln erinnern können.
engineering together
Ingenieurskunst | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Nachhaltigkeit und Klimaschutz | Smart Energy | Es ist ein ambitioniertes Ziel: Bis 2050 will thyssenkrupp komplett klimaneutral sein. Vor allem für die energieintensive Stahlproduktion bedeutet das nicht weniger als eine radikale Veränderung der Herstellungsprozesse. Eine Ingenieurin, die an der Zukunft der Stahlherstellung arbeitet, ist Najat Aya.
together
Ausbildung bei thyssenkrupp | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Mit einem super Abitur in der Tasche war ein Studium für Jan Rohde gesetzt. Doch den richtigen Studiengang zu finden, war nicht so einfach wie gedacht. Erst über die Umwege Jura und Lehramt – beides verbunden mit Frust und viel Theorie – fand er schließlich heraus, dass ihm der praktische Bezug fehlte. Die Lösung seines Problems war also ein dualer Studiengang, der ihm beides bot: Theorie und Praxis.
together
Ausbildung bei thyssenkrupp | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Heike Meurers ist eine sehr erfahrene Ausbilderin. Bereits seit über 20 Jahren arbeitet sie bei thyssenkrupp Materials Services in Essen und betreut hier den beruflichen Nachwuchs. Vornehmlich ist sie für die Auszubildenden und die dual Studierenden in den kaufmännischen Berufen und Studiengängen zuständig. Als erste Ansprechpartnerin steht sie hier allen mit Rat und Tat zur Seite und hat die Qualität der Berufsausbildung dabei fest im Blick.