Bock auf Recruiting

Ausbildung bei thyssenkrupp | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Christian Pilz ist als Recruiting Expert bei thyssenkrupp Materials Services auf der Suche nach der besten Besetzung für das Unternehmen. Die spezifische Berufserfahrung bei Bewerberinnen und Bewerbern ist dabei nicht immer das entscheidende Auswahlkriterium. Das weiß kaum jemand besser als Christian selbst. Denn der 32-Jährige hat keine klassische Personaler-Karriere eingeschlagen.

 Christian schloss seine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann bei thyssenkrupp Materials Services 2011 ab. Während seiner Ausbildung lernte er wie jeder andere Azubi verschiedene Abteilungen kennen. Seine drei Monate im Bereich Human Resources (HR) allerdings sollten ihn besonders prägen.

„HR war das, was ich gerne machen wollte“

„Ich hatte in meiner Ausbildung viele Bereiche durchlaufen, war unter anderem im strategischen Einkauf und im Produktmanagement“, berichtet Christian. „Doch HR war das, was ich gerne machen wollte.“ Nach Abschluss der Ausbildung war in seinem Wunschbereich allerdings keine Stelle zu besetzen. Anders im Produktmanagement. Also startete Christian dort durch. Allerdings nie, ohne seinen Wunschbereich aus den Augen zu verlieren.

Das fiel nicht schwer. Denn wie es der Zufall wollte, teilte sich Christian den Flur stets mit Kolleginnen und Kollegen aus dem HR-Bereich. „Mein Job im Produktmanagement für Edelbau- und Werkzeugstahl war sehr technisch und hat immer viel Spaß gemacht“, verrät Christian. „Aber es war eben kein HR“.

„Dank der räumlichen Nähe zu den HR-Spezialisten habe ich natürlich einiges mitbekommen und immer mal genetzwerkt“, so Christian. „Eines Tages erfuhr ich, dass ein neues Recruiting-Team aufgebaut werden sollte. Daraufhin habe ich meinen heutigen Chef angesprochen und mich mit ihm ausgetauscht. Er versprach, mich im Hinterkopf zu behalten und mir Bescheid zu sagen, sollte sich eine Möglichkeit ergeben“.

Eine unerwartete Wendung

Knapp anderthalb Jahre nachdem sie miteinander gesprochen hatten, klingelte das Telefon bei Christian. Am anderen Ende: Sein heutiger Chef, der Wort gehalten hatte. „Er fragte mich, ob ich noch Lust auf Recruiting hätte“, schmunzelt Christian. Natürlich hatte er. Schnell trafen sie sich zu einem lockeren ersten Gespräch. „Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, dass aus meinem Interesse bereits ein offizieller Prozess gemacht wurde“, erzählt Christian.

Nach dem letzten Interview hatte Christian nicht das allerbeste Gefühl. „Aber irgendetwas schien mein Chef in mir gesehen zu haben. Vielleicht einfach, dass HR für mich einfach mehr als nur ein Job ist. Meine Begeisterung für das Thema habe ich wohl ganz gut rüberbringen können, denn ich bekam tatsächlich den Job“, freut sich der gebürtige Gladbacher.

Für Christian sprachen auch die umfangreichen Erfahrungen, die er unter anderem fünfeinhalb Jahre lang im Produktmanagement und zwei Jahre im strategischen Einkauf machen konnte. Erfahrungen, die sich als extrem wertvoll in seinem neuen Job als Recruiting Expert erweisen. „In meinen vorherigen Jobs habe ich viele Schnittstellen zu anderen Abteilungen gehabt“, so Christian. „Ich habe also ein Verständnis für die unterschiedlichen Fachbereiche entwickeln können und weiß, wie sie arbeiten und wie ihre Teams zusammengesetzt sind.“

Heute ist es die Aufgabe von Christian und seinen Kolleginnen und Kollegen aus dem Recruiting, für freie Stellen die beste Besetzung für thyssenkrupp Materials Services zu finden. Zusammen mit den Fachbereichen werden Anforderungsprofile definiert – was sind Must-haves und K.O.-Kriterien, was sind die sogenannten „Nice-to-haves“? Die Recruiting-Abteilung macht dabei einen richtig guten Job: Jedes Jahr gehen nicht weniger als 12.000 (!) Bewerbungen ein. „Wir stehen natürlich im Wettbewerb mit anderen Unternehmen. Im Werkstoffhandel haben wir allerdings den Vorteil, Marktführer zu sein. Und der Name thyssenkrupp hat einfach nach wie vor eine hohe Strahlkraft – vor allem im Ruhrgebiet.“

Charakter und Motivation oftmals wichtiger als 100%-ige Fachkompetenz

Den idealen Bewerber zu identifizieren, das ist die zentrale Herausforderung. „Wir haben tatsächlich eine hohe Verantwortung und einen gewissen Anteil am Unternehmenserfolg“, ist der junge Recruiter überzeugt. Doch DEN perfekten Bewerber gibt es gar nicht, wie Christian betont: „Nur in den seltensten Fällen erfüllen Bewerber alle fachlichen Anforderungen. Das ist jedoch nicht schlimm“. Viel wichtiger sei, dass es zwischenmenschlich passt, dass die Bewerber charakterlich zum Unternehmen und zur suchenden Abteilung passen. „Was ein Bewerber fachlich nicht mitbringt, kann er oftmals noch erlernen“, so Christian.

Auch wenn das Aneignen spezifischer Kenntnisse manchmal hart sein kann. Christian weiß das mit seiner Geschichte schließlich am besten. Er selbst entschied sich ein paar Jahre nach seiner Ausbildung dazu, ein berufsbegleitendes Studium zu absolvieren, das er erfolgreich abschloss.

Quereinsteiger punkten mit wertvollen Eigenschaften

Die Umwege, die Christian bis zu seinem Traumjob nahm, waren für seine persönliche und berufliche Entwicklung extrem wertvoll. Christians Lebenslauf eignet sich durchaus als Blaupause und Motivation für andere Quereinsteiger. Sie punkten schließlich nicht selten mit breitem Wissen, einem großen Netzwerk und ausgeprägten Soft Skills. Eigenschaften, die auch bei thyssenkrupp gefragt sind: „Mein Beispiel zeigt, dass man auch in einer großen Unternehmensgruppe wie thyssenkrupp die Möglichkeiten hat, mal links oder rechts abzubiegen“.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

engineering together
Ingenieurskunst | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | thyssenkrupp weltweit | Im Auftrag der ungarischen MOL Group baut thyssenkrupp Industrial Solutions im ungarischen Tiszaújváros einen riesigen Chemiekomplex. 160 Kilometer östlich der Hauptstadt Budapest sollen ab 2021 rund 200.000 Tonnen Polyole pro Jahr produziert werden. Der Komplex ist nicht nur aufgrund seiner Größe in der Region einzigartig. Er soll auch Maßstäbe in Bezug auf Effizienz, Umweltfreundlichkeit und Automatisierung setzen. Trotz der Auswirkungen der Corona-Krise ist das Projekt ein Dreivierteljahr nach der Grundsteinlegung auf einem guten Wege. Mitarbeitende wie Katarina Letkova und Tomasz Morawski machen dieses gigantische Projekt zu einem Erfolg.
engineering together
Digitalisierung und Industrie 4.0 | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Die Coronakrise hat Gesellschaft und Wirtschaft hart getroffen. Vor allem der durch die Pandemie notwendig gewordene Lockdown hat viele Unternehmen kalt erwischt, deren Prozesse bis dahin noch kaum digitalisiert waren. Auch thyssenkrupp Steel Europe musste mit Einschnitten leben, doch in Duisburg hatte man schon früh die Weichen auf Zukunft gestellt.
engineering tomorrow together
Ingenieurskunst | Innovationen | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Mobilität der Zukunft | Wenn Studierende mit ihrem Dozenten Kart fahren gehen, dann hört sich das schon einmal nach einem wirklich coolen Dozenten und einer Menge Spaß an. Manchmal kehren die Studentinnen und Studenten jedoch auch mit einer echt guten Idee zurück. So geschehen im Rahmen eines Praxis-Projektes an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Karlsruhe. Mittendrin: Sechs unserer dual Studierenden von thyssenkrupp System Engineering.
together
Arbeitssicherheit | Engagement | Menschen bei thyssenkrupp | thyssenkrupp weltweit | Ravindra Yadav begeistert sich für Laufen und Yoga. Und weil der 46-Jährige davon überzeugt ist, dass sich Bewegung nicht nur positiv auf das persönliche Wohlbefinden auswirkt, sondern auch großen Einfluss auf das Arbeitsleben hat, wurde er aktiv: Als Senior Manager Human Resources Development bei thyssenkrupp Electrical Steel in Nashik, Indien, motiviert er seine Kolleginnen und Kollegen dazu selbst Sport zu treiben.
engineering tomorrow
Digitalisierung und Industrie 4.0 | Innovationen | Smart Factory | Warum sollen Apps nur den privaten Alltag vereinfachen? Wir bei thyssenkrupp nutzen sie schon in vielen Bereichen unseres Unternehmens. Materials Services hat neben der Software „easy entry“ auch eine Kunden-App entwickelt: „easy supply“. Das bedeutet: Schnelleres Nachbestellen der gewünschten Materialien – ganz „easy“ übers Smartphone!