Blick in die Zukunft: Girls’ Day bei thyssenkrupp in Ägypten

Karriere bei thyssenkrupp | thyssenkrupp weltweit | Zu wissen, was man nach seinem Abschluss machen möchte ist nicht immer leicht. Genauso wenig, den richtigen Einstieg zu finden. Aus dem Grund, hat thyssenkrupp Industrial Solutions in Ägypten beschlossen, im Rahmen der ProGirls-Initiative, Schülerinnen einen exklusiven Einblick in ihre zukünftigen Traumberufe zu ermöglichen.

Ob Personalabteilung, Vertrieb oder Rechnungswesen – die Interessen der Schülerinnen sind breit gefächert. Wie wird man denn nun aber Vertriebsingenieurin? Und was genau machen eigentlich die Angestellten in der Personalabteilung? Diese und viele weitere Fragen stellten fünf Schülerinnen aus der Region um Kairo und Alexandria den Industrieanlagen-Experten von thyssenkrupp.

Welche Karriere reizt dich besonders? Beim GirlsDay in Ägypten stellte thyssenkrupp fünf Schülerinnen genau diese Frage – und gab den jungen Talenten erste praktische Einblicke in die Arbeitswelt

Welche Karriere reizt dich besonders? Beim GirlsDay in Ägypten stellte thyssenkrupp fünf Schülerinnen genau diese Frage – und gab den jungen Talenten erste praktische Einblicke in die Arbeitswelt

Für die Jugendlichen ist es das erste Mal, dass sie einen praktischen Einblick in die Arbeitswelt bekommen. Die Erfahrungen und Einblicke sollen ihnen dabei helfen eine bessere Vorstellung von dem zu bekommen, was sie später einmal machen möchten. „Für die Schülerinnen ist es ein großer Vorteil, einen Einblick in ihren Zielberuf zu bekommen“, sagt Thore Lohmann, CEO von thyssenkrupp Industrial Solutions in Ägypten. „Die Erfahrungen und der Austausch kann ihnen dabei helfen sich zu entscheiden und zu erkunden, was sie in Zukunft werden wollen. Je mehr sie sehen und lernen, desto besser können sie später ihre Entscheidung treffen.“

Von dem Austausch profitieren nicht nur die Schülerinnen

Einen Tag lang stehen die thyssenkrupp Mitarbeiter den Mädchen Rede und Antwort. Dabei geben sie praxisnahe und spannende Einblicke in das Berufsfeld – aber auch in ihren persönlichen Werdegang. „Wer Vertriebsingenieur werden möchte, braucht neben dem technischen Wissen auch Know-How im betriebswirtschaftlichen Bereich“, erklärt Ahmed Khaled, Verkaufsprojektleiter bei thyssenkrupp Industrial Solutions, den Besucherinnen. „Das ist aber noch nicht alles. Im Berufsalltag braucht man auch Finanzwissen, Kommunikationsfähigkeit und Interesse an Marketing sollte man auch mitbringen.“ Für die Schülerinnen ein wichtiger Hinweis, denn im Alter von 16 Jahren können sie in der Schule entscheiden, welche Fächer sie in Zukunft vertiefen möchten. Diese bereiten sie dann optimal auf das Studium vor.

Beim GirlsDay hatten die Schülerinnen die einzigartige Chance, erfahrenen Kollegen von thyssenkrupp ihre individuellen Fragen zu ihrer Arbeit und den wichtigsten Kompetenzen zu stellen – und natürlich auch, was ihre Jobs so spannend macht

Beim GirlsDay hatten die Schülerinnen die einzigartige Chance, erfahrenen Kollegen von thyssenkrupp ihre individuellen Fragen zu ihrer Arbeit und den wichtigsten Kompetenzen zu stellen – und natürlich auch, was ihre Jobs so spannend macht

Aber die Schülerinnen bekamen nicht nur einen theoretischen Einblick, sondern befassten sich auch mit praxisnahen Aufgaben, die von den Mitarbeitern vorbereitet wurden. Damit gab es direkt auch einen Einblick in das Aufgabenfeld ihres jeweiligen Traumberufs. Doch nicht nur die Schülerinnen profitieren von dem Engagement von thyssenkrupp, wie Thore Lohmann festhält, der ebenfalls Vater von zwei Töchtern ist: „Natürlich profitieren auch wir als Unternehmen von der gemeinsamen Zusammenarbeit. Durch die Teilnahme an dem Programm werden wir zum einen bessere Mentoren, zum anderen kommen wir aber auch schon früh mit jungen Talenten in Kontakt, die wir vielleicht für thyssenkrupp gewinnen können. Das wirkt sich in Zukunft natürlich auch positiv auf das Unternehmen aus.“

Nur ein Fünftel der Mitarbeitenden in der Region sind Frauen

Die ProGirls-Initiative ist ein gemeinsames Projekt von EconoWin, der „Schools Partners for the Future“-Initiative „Pasch“ und dem Goethe-Institut Kairo und Alexandria. Ziel der Zusammenarbeit mit thyssenkrupp und anderen Partnern der Industrie ist es, den Schülerinnen eine Berufsorientierung mit dem Schwerpunkt auf MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) und Führungspositionen zu geben.

Im ägyptischen Port Said produzieren die Hightech-Industrieanlagen von thyssenkrupp Polypropylen – einen der meistgenutzten Kunststoffe der Welt

Im ägyptischen Port Said produzieren die Hightech-Industrieanlagen von thyssenkrupp Polypropylen – einen der meistgenutzten Kunststoffe der Welt

Die Förderung von weiblichen Talenten ist in der Region eine besonders wichtige Aufgabe. Denn im weltweiten Vergleich ist der Anteil der weiblichen Beschäftigten in Nordafrika und dem Mittleren Osten noch immer am niedrigsten: Nur etwa ein Fünftel der Mitarbeiter sind Frauen. Besonders die sogenannten MINT-Fächer und Führungspositionen sind nach wie vor besonders stark von Männern besetzt. Und das, obwohl der Anteil der Frauen, die im arabischen Raum einen Abschluss in den MINT-Bereichen machen, fast so hoch ist wie der Anteil der Männer. Noch immer hindern traditionelle Vorbilder, Vorurteile und schlechtere Bezahlung Frauen daran, ihrem Wunsch nach einem Beruf in diesen Bereichen nachzugehen. Um diesen Vorurteilen entgegen zu wirken, nimmt thyssenkrupp nun bereits zum dritten Mal an der ProGirls-Initiative teil. Und bringt so junge Frauen ihrem Traumberuf einen Schritt näher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.