Auf thyssenkrupp Entdeckungstour

Ausbildung bei thyssenkrupp | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | „Hol mal ne Dose Amperefett“: Früher wurden Lehrlinge am ersten Arbeitstag gerne mal veräppelt. Das hat sich zum Glück geändert.

Ein guter Start ins Berufsleben

Heute werden Auszubildende ausführlich auf ihren neuen Lebensabschnitt vorbereitet, denn mit dem Start ins Berufsleben ist vieles neu, zum Beispiel die Umstellung auf einen Achtstundentag im Lager oder im Büro. Um diese Herausforderungen zu meistern, führte thyssenkrupp Schulte 2014 eigens dafür eine einwöchige Entdeckertour ein. Viel Neues gab es auch in diesem Jahr für die Auszubildenden der Business Area Material Services, der Handelssparte von thyssenkrupp, zu entdecken. Dafür gingen die ca. 60 Berufseinsteiger, verteilt auf 40 Standorte von Rostock bis nach Weingarten am Bodensee, vom 04. bis 09. August bei thyssenkrupp gemeinsam auf Entdeckerreise.

Eine Bandbreite an Ausbildungsberufen

Sechs Ausbildungsberufe waren in diesem Jahr vertreten, darunter Kaufleute für Büromanagement, Fachlageristen, Maschinen- und Anlagenführer, Kaufleute im Groß- und Außenhandel und Kaufleute im E-Commerce. Ebenso die Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik, wie Yannik Busch sie macht, wird angeboten. „Nach der abgebrochenen Ausbildung als Elektriker bin ich glücklich, jetzt in Dortmund im Logistikzentrum meine Lehre machen zu können“, meint Yannik, „besonders, da thyssenkrupp einen soliden Ruf im Ruhrgebiet hat“.

Yannick Busch ist glücklich über seinen Ausbildungsplatz bei thyssenkrupp in Dortmund.

Durch die Digitalisierung bei thyssenkrupp, kann jungen Menschen in diesem Jahr zum zweiten Mal die Möglichkeit geboten werden, den Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau im E-Commerce zu erlernen. Eine Chance, über die der Essener Sebastian Wiegel, der vorher Wirtschaftswissenschaften studierte, sehr glücklich ist: „Digitalisierung ist die Zukunft, umso schöner, dass ich in meiner Heimat die Gelegenheit für einen Neustart bekommen habe“.

Sebastian Wiegel macht bei thyssenkrupp eine Ausbildung als Kaufmann im E-Commerce.

Federführend organisiert wurde alles von der Ausbildungsleiterin der thyssenkrupp Schulte GmbH, Gabriele Bucher, die vor sechs Jahren zum ersten Mal diese Art von Entdeckertour als Einführungsveranstaltung speziell für die Neueinsteiger initiierte. Sie selbst kann sich noch gut an ihre Anfangszeit als Auszubildende in einem Großhandel für Schmuck und Uhren erinnern: „Es hat sich doch vieles verbessert. Im Vergleich zu vor ca. 30 Jahren herrscht heute ein sehr wertschätzender Umgang zwischen Vorgesetztem und Auszubildenden“, so Gabriele Bucher, die in diesem Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum bei thyssenkrupp feierte.

Gabriele Bucher feierte in diesem Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum.

Volles Programm

Die Entdeckertour war gespickt mit zahlreichen Aktionen. Angefangen von Knigge- und Vertriebsschulungen, Arbeitssicherheits- und Gesundheitsschutz bis hin zu Werkstoffkunde, Qualitätsmanagement und Compliance. Ebenso gab es eine Firmenpräsentation, die von Michael Labodt, Chief Sales Officer der thyssenkrupp Schulte GmbH, persönlich gehalten wurde – um den großen Stellenwert der Entdeckerwoche zu unterstreichen. Doch auch das gegenseitige Kennenlernen sollte nicht zu kurz kommen. Ihre Unterkunft, die DJH Jugendherberge Duisburg, bot den Auszubildenden dafür den idealen Rahmen. Nach Herzenslust konnte man sich hier untereinander vernetzen, an einem Fußball- und Volleyballtunier teilnehmen und sich so in lockerer Atmosphäre besser kennenlernen. Natürlich wurden auch bereits erste WhatsApp-Gruppen eingerichtet, Instagram-Profile und Handynummern ausgetauscht.

Freundschaften fürs Leben

„Dank dieser berufsübergreifenden Entdeckertour wird allen Auszubildenden eine standortunabhängige Einführung ermöglicht. Vorteil ist, dass am Ende der Woche alle auf dem gleichen Kenntnisstand sind“, erklärt Gabriele Bucher, „Die Entdeckerwoche ist nicht nur ein solides Fundament für einen guten Start im Konzern, sondern steigert auch die Qualität der Ausbildung“. Sie selbst sieht sich auch ein bisschen wie die Mutter der Kompanie, denn sie ist immer für ihre Schützlinge da, auch wenn es mal um private Dinge geht. „In der ersten Woche finden die Auszubildenden nicht selten schon Freundschaften fürs Leben und man wächst zusammen,“ so die Ausbildungsleiterin, „die jungen Menschen wissen, dass ich immer ein offenes Ohr für sie habe.“

Kristina Kelm ist dankbar für ihren Einstieg bei thyssenkrupp.

An der Entdeckerwoche nahm in diesem Jahr auch Kristina Kelm teil, die wie Sebastian Wiegel und Yannik Busch dankbar für den Einstieg als Auszubildende bei thyssenkrupp ist. Auch weil die gute Stimmung und schöne Atmosphäre vieles einfacher machte. „Ich finde es toll, dass ich bei thyssenkrupp einen inhaltlich hochwertigen Ausbildungsplatz gefunden habe, bei dem ich jetzt schon weiß, dass ich liebend gern bis zur Rente bleiben möchte“, erklärt die angehende Groß- und Außenhandelskauffrau, die am Standort Hannover im Verkauf für Rohre tätig ist.

Besonderes Highlight der Woche

Ein absolutes Highlight der Entdeckertour war neben der Quartierführung in Essen die Werksbesichtigung beim thyssenkrupp Stahlstandort in Duisburg, um dort den Prozess der Stahlherstellung hautnah mitzuerleben. Hier befinden sich die leistungsstarken Produktionsbetriebe für Roheisen und Rohstahl sowie ein großer Teil der Walzwerk- und Weiterverarbeitungsanlagen. Vier Hochöfen erzeugen hier jeden Tag mehr als 30.000 Tonnen Roheisen, im Jahr werden so rund zwölf Millionen Tonnen Stahl produziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

engineering tomorrow together
Ingenieurskunst | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Mobilität der Zukunft | thyssenkrupp weltweit | Unternehmen | Für die Zukunft von thyssenkrupp arbeiten unsere Kollegen auf der ganzen Welt daran, unser Unternehmen flexibler, effizienter und leistungsstärker zu machen. In unserer neuen Strategie #newtk stellen wir diesen Performance-Gedanken in den Mittelpunkt. Das bedeutet aber nicht immer nur Prozessoptimierungen. Stattdessen heißt Performance für uns auch, wenn sich die jahrelange Erfahrung unserer Kollegen direkt in die Qualität unserer Produkte übersetzt. Wie bei Yaohua He: In seiner 25-jährigen Geschichte in unserem Aufzuggeschäft gab es nicht eine einzige Beschwerde über eines seiner Produkte.