„Around the World“ – Wir reisen zu unseren Tüftlern und Technologien

thyssenkrupp weltweit | Ob Anlagenbauer oder Alltagstüftler – jeder von uns bastelt an der einzig wahren Lösung. Jeder von uns ist ein bisschen Ingenieur. Mit „Around the World“ besuchen wir sie dort, wo sie ihre Inspiration finden – draußen in der Welt.

thyssenkrupp – vielleicht, manchmal, hin und wieder ein komplizierter Konzern

Seit knapp einem halben Jahr arbeite ich jetzt bei thyssenkrupp als Kommunikationsvolontärin und finde: Nockenwellen, Großwälzlager und Stahlbrammen haben in etwa so viel emotionalen Charme wie Nockenwellen, Großwälzlager und Stahlbrammen. Sie mögen zwar für unsere Ingenieurkunst stehen, was dabei allerdings die Kunst ist, und wer der Ingenieur dahinter, bleibt viel zu oft unerzählt. Wer aber schon mal eine Currywurst bei Monika im Stahlwerkskiosk gegessen hat, begreift schnell: Ob Aufzugswärter, Anlagenbauer oder Azubi – jeder Mitarbeiter von thyssenkrupp hat etwas Spannendes zu erzählen. Und keine der 20.534 Unternehmensbroschüren kann unsere Welt so gut erklären wie sie. Mit „engineered“ haben wir jetzt eine Plattform, um genau diese Geschichten mit der Welt zu teilen.

Mission Possible: Unterwegs, um den Konzern zu erklären

Deswegen machen wir uns jetzt auf den Weg, das Tor zur Welt von thyssenkrupp zu öffnen, einzufangen, was Mensch und Maschine in der Welt von thyssenkrupp erleben, wie sie arbeiten, was sie verbindet. Und weil rund 100.000 unserer 150.000 Kollegen und Kolleginnen im Ausland arbeiten und wir 70 Prozent unseres Umsatzes dank ihnen draußen in der Welt machen, geht das nicht einfach vom Schreibtisch aus. Aber wie ginge es besser, als nach dem ursprünglichen Blog-Credo: erleben und aufschreiben? Für „Around the World“ reise ich deshalb in den kommenden drei Monaten gemeinsam mit vier talentierten Filmstudenten um die Welt. Wir blicken zusammen auf Technologien, von denen wir zuvor keine Ahnung hatten und bloggen über Menschen, die uns auch mal mitnehmen in die Schmiede ihrer Ideen. Und das Wichtigste: Wir versuchen, zu erklären, zu übersetzen. Quasi, Ingenieurkunst – Deutsch, Deutsch – Ingenieurkunst. Während das Filmteam dabei draufhält, um all die tollen Geschichten einzufangen, die es bald bei engineered zu sehen gibt, mache ich das, was ich am besten kann: in die Tasten hauen und draufloskommentieren. Immer an dieser Stelle und so nah dran wie nur möglich, versprochen.

Around the World for ThyssenKrupp: David D., Patricia, David G., Michaela and Daniel

Around the World for thyssenkrupp: David D., Patricia, David G., Michaela and Daniel

Der Auftakt der Reise: das Ruhrgebiet, genauer Essen, dort, wo vor mehr als 200 Jahren alles begann. Hier heißt es ab sofort: einsteigen und miterleben, was es bei thyssenkrupp zu entdecken gibt. Wir freuen uns auf Anregungen, auf den Austausch. Auf Ideen! Und vielleicht sind wir am Ende der Reise alle einer Meinung: Nockenwellen sind doch ganz schön charmant. Irgendwie.

Bis ganz bald,
Ihre Patricia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.