Ali Ali flüchtete als 19-Jähriger aus Syrien und fand bei thyssenkrupp ein neues Zuhause

Ausbildung bei thyssenkrupp | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Der Bürgerkrieg in Syrien löste die größte Flüchtlingskrise der letzten 30 Jahre aus: Rund 11,6 Millionen Syrerinnen und Syrer waren 2015 auf der Flucht, mindestens fünf Millionen Menschen verließen ihr Heimatland. So wie Ali Ali, der ebenfalls im Jahr 2015 nach Deutschland kam und nun, fünf Jahre später, seine Ausbildung bei thyssenkrupp Materials Services erfolgreich abschließen konnte.

Ali Alis Geschichte gleicht der von Millionen Geflüchteten. Als 19-Jähriger entschied sich der Student der Wirtschaftswissenschaften zusammen mit seiner Freundin, seine Familie und sein Heimatland zu verlassen. Vor allem für junge Männer wie Ali war das Leben in Syrien zu gefährlich geworden. Der Weg führte ihn und seine Freundin zunächst in die Türkei, von wo es mit einem völlig überfüllten Boot über das Mittelmeer nach Griechenland ging. Über Mazedonien, Serbien, Ungarn und Österreich kam das junge Paar aus Aleppo nach Deutschland. Als sie in Deutschland ankamen, hatten sie eine monatelange Odyssey hinter sich. Meist zu Fuß und meist illegal – und entsprechend gefährlich.

Ali nahm sein Glück in die eigenen Hände

In Deutschland angekommen, durfte Ali bis zu seiner Anerkennung als „Asylbewerber“ zunächst nicht arbeiten und auch keine Sprachkurse besuchen. Also nahm er das Heft des Handelns in die eigenen Hände. „Ich habe entschieden, selbst Deutsch zu lernen. Zusammen mit meiner Freundin haben wir uns Bücher besorgt und angefangen, Deutsch zu lernen“, berichtet Ali. „Ich hatte es zunächst mit Englisch versucht, aber die Verständigung hat nicht so gut geklappt. Vielleicht lag es auch einfach daran, dass mein Englisch zu schlecht war“, lächelt Ali. Mit der deutschen Sprache lief es besser. So gut sogar, dass er beim späteren Spracheinstufungstest der Sprachkurse so gut abschnitt, dass er ein ganzes Jahr überspringen konnte. „Meine guten Sprachkenntnisse haben mir auf jeden Fall enorm dabei geholfen, mich in der Gesellschaft zu integrieren“, freut sich Ali, der heute exzellent Deutsch spricht.

„Mein Vater hat immer gesagt: ‚Wenn du einmal ins Ausland gehst, gibt es zwei Schlüssel: Bildung und Sprache.‘ Wenn man jung ist, glaubt man seinen Eltern nicht“, lacht Ali. „Ich habe aber erfahren, dass es stimmt“.

Praktikum bei thyssenkrupp Infrastructure

Noch während seines ersten Sprachkurses bewarb sich Ali für ein Praktikum bei thyssenkrupp in Essen. Und wurde auf Anhieb genommen: Am 1. Februar 2017 begann Ali bei thyssenkrupp Infrastructure in der Exportabteilung. Ein weiterer Wendepunkt im Leben des jungen Syrers. „Ich hatte damals als Praktikant im ersten Job in Deutschland das Gefühl, nicht viel zu können“, erinnert sich Ali, der sich immer besser zurechtfand. „Ich habe von thyssenkrupp und allen Kolleginnen und Kollegen immer Hilfe bekommen. Man hat sich wirklich um mich gekümmert“ erzählt Ali.

Ausbildung bei thyssenkrupp Materials Services

Auf tatkräftige Unterstützung konnte Ali auch im weiteren Verlauf seiner Karriere in Deutschland zählen. Noch während seines Praktikums erkundigte sich Ali bei der HR-Abteilung, ob die Möglichkeit besteht, bei thyssenkrupp eine Ausbildung zu machen. Einen Monat später erhielt er die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch – und ergatterte tatsächlich einen Ausbildungsplatz. Bei thyssenkrupp Materials Services wurde Ali Ali fortan zum Groß- und Außenhandelskaufmann ausgebildet.

„Der Ausbildungsbeginn war hart. Wieder in die Schule zu gehen, die ganzen BWL-Begriffe zu lernen, das war nicht einfach“, gibt Ali im Nachhinein zu. Doch Ali hatte schließlich schon ganz andere Strapazen überstanden. Und so biss sich der Azubi durch. Die Erfolge ließen nicht lange warten und stellten sich schnell regelmäßig ein. „Als Azubi durchläuft man alle drei Monate eine neue Abteilung. Anschließend folgt immer ein Beurteilungsgespräch. Fast alle Bewertungsbögen waren super.“

Vor allem der Support der HR-Abteilung ist Ali in bester Erinnerung geblieben: „Die Unterstützung, die ich dort erfahren habe, hat mich immer stark gemacht“, ist Ali überzeugt.

Geflüchteter, Azubi, Bayern-Fan!

Seine Herkunft war bei thyssenkrupp nie ein Problem. Schon eher ein „Problem“ war im Ruhrpott der Herzensverein des jungen Fußball-Fans: „Wir haben eine kleine Gruppe, die sich nach Feierabend zum Fußballspielen trifft. Ich bin schon seit meiner Zeit in Syrien Bayern-Fan. Da musste ich mir schon ein paar Sprüche anhören, als ich mein Bayern-Trikot anzog“, schmunzelt Ali. „Aber Spaß beiseite: thyssenkrupp ist ein so weltoffenes Unternehmen, das viel für mich getan hat und dem ich viel schulde. thyssenkrupp hat mir und vielen anderen Geflüchteten die Chance gegeben, zu zeigen, dass wir was draufhaben. Dafür bin ich sehr dankbar“.

Nach erfolgreichen Abschluss seiner Ausbildung führte Alis Weg ihn im September 2020 in die IT-Abteilung von thyssenkrupp Materials Services. Ein weiterer neuer Bereich, eine weitere Herausforderung. Doch Ali ist zuversichtlich, auch diese Herausforderung zu meistern. Mit Herausforderungen kennt er sich eben aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

engineering tomorrow together
Digitalisierung und Industrie 4.0 | Ingenieurskunst | Innovationen | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | thyssenkrupp weltweit | Edgar Tan ist leidenschaftlicher Ingenieur, der sich für Additive Manufacturing begeistert. Seit Oktober 2019 unterstützt der 32-Jährige thyssenkrupp Innovations in Singapur bei der Entwicklung neuer Produktionsprozesse.
together
Arbeitssicherheit | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | thyssenkrupp weltweit | Brittany McGrath faszinieren technische Fragestellungen. Zudem interessiert sich die US-Amerikanerin für die rechtlichen Aspekte im Bereich Sicherheit und Umwelt. Brittany verknüpfte beide Hintergründe miteinander und fand ihre berufliche Erfüllung in der Arbeitssicherheit bei thyssenkrupp North America. Für Brittany eine interessante Mischung. „Schließlich machen beide Aspekte, der technische Teil, aber auch das Verständnis für die Vorschriften, einen großen Teil der Herausforderungen im Bereich der Arbeitssicherheit aus“.
together
Ausbildung bei thyssenkrupp | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Auch in der heutigen Zeit müssen viele Menschen mit Behinderung feststellen, dass einige Arbeitgeber ihnen im Rahmen des Einstellungsprozesses mit einer gewissen Skepsis begegnen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Menschen mit Handicap unsere Standorten mit ihren individuellen Fähigkeiten und ihrer oftmals außergewöhnlich hohen Motivation bereichern.
engineering together
Ingenieurskunst | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | thyssenkrupp weltweit | Im Auftrag der ungarischen MOL Group baut thyssenkrupp Industrial Solutions im ungarischen Tiszaújváros einen riesigen Chemiekomplex. 160 Kilometer östlich der Hauptstadt Budapest sollen ab 2021 rund 200.000 Tonnen Polyole pro Jahr produziert werden. Der Komplex ist nicht nur aufgrund seiner Größe in der Region einzigartig. Er soll auch Maßstäbe in Bezug auf Effizienz, Umweltfreundlichkeit und Automatisierung setzen. Trotz der Auswirkungen der Corona-Krise ist das Projekt ein Dreivierteljahr nach der Grundsteinlegung auf einem guten Wege. Mitarbeitende wie Katarina Letkova und Tomasz Morawski machen dieses gigantische Projekt zu einem Erfolg.
together
Ausbildung bei thyssenkrupp | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Christian Pilz ist als Recruiting Expert bei thyssenkrupp Materials Services auf der Suche nach der besten Besetzung für das Unternehmen. Die spezifische Berufserfahrung bei Bewerberinnen und Bewerbern ist dabei nicht immer das entscheidende Auswahlkriterium. Das weiß kaum jemand besser als Christian selbst. Denn der 32-Jährige hat keine klassische Personaler-Karriere eingeschlagen.
together
Menschen bei thyssenkrupp | Als Lisa Krabbe im Alter von 22 Jahren bei thyssenkrupp eingestellt wird, weiß sie noch nicht, wohin sie ihre Karriere einmal führen wird. Jahre später hat sie es geschafft: Sie leitet das Schmiedewerk von thyssenkrupp in Veedersburg, Indiana. Obwohl es ein langer Weg dorthin war, will sie mit nichts und niemandem tauschen.