“A smooth sea never made a skilled sailor”

Arbeitssicherheit | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | thyssenkrupp weltweit | Brittany McGrath faszinieren technische Fragestellungen. Zudem interessiert sich die US-Amerikanerin für die rechtlichen Aspekte im Bereich Sicherheit und Umwelt. Brittany verknüpfte beide Hintergründe miteinander und fand ihre berufliche Erfüllung in der Arbeitssicherheit bei thyssenkrupp North America. Für Brittany eine interessante Mischung. „Schließlich machen beide Aspekte, der technische Teil, aber auch das Verständnis für die Vorschriften, einen großen Teil der Herausforderungen im Bereich der Arbeitssicherheit aus“.

Als Führungskraft für Arbeitsschutz- und Umweltthemen bei der thyssenkrupp North America in Chicago leitet Brittany seit 2017 verschiedene Sicherheits- und Gesundheitsinitiativen. Vor ihrem Eintritt in die thyssenkrupp Familie war sie bereits drei Jahre lang als Beraterin für thyssenkrupp tätig. Zusammen mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus dem Bereich „OSH“ (Occupational Safety and Health = Arbeitssicherheit und Gesundheit) ist es Brittanys Job, Arbeitsunfällen vorzubeugen und die Gesundheit der Mitarbeitenden sicherzustellen. Dazu bewertet sie potenzielle Gefährdungen und ergreift bei Bedarf entsprechende Maßnahmen.

Mehr als ein Job

Zu Beginn meiner Schulzeit wollte ich ausschließlich im rechtlichen und politischen Bereich arbeiten“, sagt Brittany. „Die Rolle, in der ich jetzt arbeite, ist meiner Meinung nach viel lohnender und bietet mir interessante technische Herausforderungen, die mich auf Trab halten.“ Brittany hält sich an das Motto von Franklin D. Roosevelt, dem 32. Präsidenten der Vereinigten Staaten: „eine ruhige See hat noch keinen guten Seemann hervorgebracht“.

Vor allem aber ist es der persönliche Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen, die Britanny erfüllt. „Ich glaube, dass Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz für das körperliche Wohlbefinden unserer Belegschaft von grundlegender Bedeutung sind. Aber für mich ist es mehr als das: Es hat mich immer fasziniert, zu verstehen, wie Menschen arbeiten. Es gefällt mir, mich von den Frage „Wie arbeitet jemand?“ und „Ist es sicher?“ zu „Warum arbeitet diese Person sicher oder nicht?“ vorzuarbeiten. Es gefällt mir wirklich, mit unseren Mitarbeitenden zu interagieren und einfach von ihnen zu lernen.“

Den thyssenkrupp Slogan „engineering. tomorrow. together.” nimmt Brittany wörtlich. “Unsere OSH Community ist etwas, das ich sofort mit „together“ assoziiere. Als kollektive Gruppe unterstützen wir uns gegenseitig und tauschen best practices aus, um unser gesamtes Arbeitsschutzprogramm in der Region zu verbessern. Ich finde es fantastisch, wie viele unserer Kolleginnen und Kollegen im Bereich Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz einen anderen Hintergrund haben – sei es in der Produktion, im Personalwesen, in der Ausbildung usw. Wir alle bringen also etwas mit, das wir mit dem Kollektiv teilen können.“

Herausforderung COVID-19

Dieses Selbstverständnis half ihr bei der Bewältigung einer der wohl größten Herausforderungen unserer Zeit. Als COVID-19 begann, sich weltweit auszubreiten, handelte die US-Amerikanerin beherzt: „Im Frühjahr 2020 kam ich aus dem Mutterschaftsurlaub zurück und hörte immer mehr über dieses Virus. Irgendwann wurde mir klar, dass es wichtig wäre, dass wir handeln und die Entwicklungen in der Region genau beobachten müssen um das Business darauf vorzubereiten und unsere Mitarbeitenden zu schützen..“

Mit großem Engagement und Weitsicht brachte Brittany verschiedene Bereiche an einen Tisch, um gemeinsam Maßnahmen gegen die Verbreitung von COVID-19 auf den Weg zu bringen. Unser Team kam zusammen, hat dem Business eine Plattform geboten um entsprechende Maßnahmen zu diskutieren und haben anschließend  Materialien wie Präsentationen sowie Berichte und Vorlagen entwickelt. „Die verschiedenen Geschäftsbereiche profitierten von den Materialien, die wir in dieser stressigen Zeit zur Verfügung stellen konnten“, freut sich Brittany.

Potenzielle Gefahren vorzeitig erkennen

Es sind die speziellen Herausforderungen, die sie an ihrem Job faszinieren. Vor allem potenzielle Gefahren vorzeitig zu erkennen und zu definieren, wie Technologie eingesetzt werden kann, um schweren Verletzungen am Arbeitsplatz vorzubeugen. Schließlich verändern sich die Rahmenbedingungen im Bereich der Arbeitssicherheit ständig. „Heutzutage gibt es viele technische Hilfsmittel, die nicht nur Risiken identifizieren und begrenzen, sondern auch Verletzungen vorhersagen können, bevor sie passieren“, erklärt Brittany. „Anstatt sich bei Beinaheunfällen auf Einzelpersonen zu verlassen, gibt es Geräte, die die Bewegungen von Mitarbeitenden und die Interaktionen mit potenziellen Gefahren verfolgen können. Diese Daten sind sehr aussagekräftig und können helfen, Hochrisikobereiche oder Aktivitäten zu identifizieren. Wir müssen die Fragen beantworten: Wo kann sich die nächste Verletzung ereignen und was können wir dagegen tun?“

Obwohl das vergangene Jahr viele Herausforderungen und gesundheitliche Auswirkungen für unsere regionale Gemeinschaft mit sich gebracht hat, ist Brittany optimistisch mit Blick auf das Jahr 2021. „Wir haben uns als viel einfallsreicher und widerstandsfähiger erwiesen, als wir es je für möglich gehalten hätten, und ich freue mich darauf zu sehen, was wir mit dieser Energie in diesem Jahr anstellen werden.“

Sie haben ebenfalls Interesse im Bereich Occupational Safety & Health zu arbeiten? Dann bewerben Sie sich jetzt! 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

engineering together
Ingenieurskunst | Menschen bei thyssenkrupp | thyssenkrupp weltweit | Sie forschen an der Elektromobilität, konstruieren riesige Industrieanlagen, entwickeln Software, die Fertigungsanlagen miteinander kommunizieren lässt und arbeiten auch schon einmal an den entlegensten Orten der Welt:
Ingenieure und Ingenieurinnen sorgen für Fortschritt - und kaum ein Job ist abwechslungsreicher als ihrer. Während der offiziellen „Engineers Week“ richten wir unseren Blick auf ihren Pioniergeist und zeigen die vielen verschiedenen Gebiete, auf denen unsere Ingenieure tätig sind. Maria Kharitonova ist Ingenieurin für Versorgungstechnik (Wärme, Luft und Klima) im Anlagenbau von thyssenkrupp und sorgt selbst im tiefsten sibirischen Winter dafür, dass offene Produktionsanlagen begehbar und sicher bleiben. Maria Kharitonova erzählt uns, warum sie sich für den Ingenieursberuf entschieden hat und warum sie ihn bis heute mit viel Leidenschaft ausübt.
together
Ausbildung bei thyssenkrupp | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Auch in der heutigen Zeit müssen viele Menschen mit Behinderung feststellen, dass einige Arbeitgeber ihnen im Rahmen des Einstellungsprozesses mit einer gewissen Skepsis begegnen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Menschen mit Handicap unsere Standorten mit ihren individuellen Fähigkeiten und ihrer oftmals außergewöhnlich hohen Motivation bereichern.
together
Ausbildung bei thyssenkrupp | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | Der Bürgerkrieg in Syrien löste die größte Flüchtlingskrise der letzten 30 Jahre aus: Rund 11,6 Millionen Syrerinnen und Syrer waren 2015 auf der Flucht, mindestens fünf Millionen Menschen verließen ihr Heimatland. So wie Ali Ali, der ebenfalls im Jahr 2015 nach Deutschland kam und nun, fünf Jahre später, seine Ausbildung bei thyssenkrupp Materials Services erfolgreich abschließen konnte.
engineering together
Ingenieurskunst | Karriere bei thyssenkrupp | Menschen bei thyssenkrupp | thyssenkrupp weltweit | Im Auftrag der ungarischen MOL Group baut thyssenkrupp Industrial Solutions im ungarischen Tiszaújváros einen riesigen Chemiekomplex. 160 Kilometer östlich der Hauptstadt Budapest sollen ab 2021 rund 200.000 Tonnen Polyole pro Jahr produziert werden. Der Komplex ist nicht nur aufgrund seiner Größe in der Region einzigartig. Er soll auch Maßstäbe in Bezug auf Effizienz, Umweltfreundlichkeit und Automatisierung setzen. Trotz der Auswirkungen der Corona-Krise ist das Projekt ein Dreivierteljahr nach der Grundsteinlegung auf einem guten Wege. Mitarbeitende wie Katarina Letkova und Tomasz Morawski machen dieses gigantische Projekt zu einem Erfolg.