14 Tonnen geballte Verlässlichkeit: Das 1.000 Rotorlager für Multimegawatt-Windkraftanlagen

Energiekonzepte | Ingenieurskunst | Nachhaltigkeit und Klimaschutz | Technologietrends | Im März haben die Kollegen von thyssenkrupp rothe erde einen Meilenstein in ihrer Produktionshistorie erreicht: Die Fertigung des 1.000 Multimegawatt Rotorlagers. Wir haben uns dieses, gerade für eine erfolgreiche Energiewende so wichtige Bauteil von Windkraftanlagen, näher angeschaut.

Zwei Jahre nachdem das 500. Rotorlager gefertigt wurde, haben unsere Kollegen bei thyssenkrupp rothe erde die 1.000 geknackt! Vor sechs Jahren startete die Serienproduktion auf Basis eines Prototyps, welcher in Kooperation mit dem führenden Produzenten von Offshore Windkraftanlagen entwickelt und getestet wurde. Noch nie wurde ein größeres Rotorlager in höheren Stückzahlen gebaut. Die Rotorlager sind Teil einer Offshore Direct-Drive Windkraftanlagen mit einem Rotordurchmesser von bis zu 170 Meter. Dies entspricht der Länge zweier Airbus A380.

Windkraftanlagen in Deutschland: Fester Bestandteil des Landschaftsbildes

Besonders in Niedersachsen, Brandenburg und Schleswig-Holstein gehören Windkraftanlagen mittlerweile zum Landschaftsbild. 2019 überholte die Windkraft mit einem Anteil von 24,4 Prozent der gesamten Energie in Deutschland die Braunkohle und stellt heute die wichtigste Energiequelle der Bundesrepublik dar. Mit etwa 61.405 Megawatt installierter Leistung liegt Deutschland in Sachen Windenergie auf Platz 3 der Welt und ist die Nummer Eins in Europa. Dabei generieren rothe erde® Rotorlager jährlich Energie für bis zu 7,5 Millionen Haushalte.

Offshore-Windkraftanlagen sind nicht nur ein atemberaubender Anblick, sondern stecken voll hochwertiger und sich ständig weiterentwickelnder Technologie.

Offshore-Parks: Stärkere Winde, mehr Leistung

Und die Windenergie birgt weiterhin großes Wachstumspotenzial: Von aktuell knapp 30.000 deutschen Windanlagen stehen nur etwa 1.200 „Offshore“, also im Meer – die restlichen Anlagen sind im Binnenland verteilt. Doch weit draußen auf hoher See weht der Wind eben besonders konstant und stark. Genau der richtige Ort, um mit Wind Strom zu erzeugen. Denn der Wind wühlt nicht nur das Meer gehörig auf, sondern treibt auch die Rotorblätter der Windkraftanlagen an.

Das müssen Rotorlager für Offshore-Windkraftanlagen aushalten können

Konstanter und starker Wind, Temperaturschwankungen und starke Wellenbewegungen verlangen den Lagern viel ab: Für den Einsatz in Offshore-Anlagen müssen sie allen Naturgewalten standhalten können. Um die Stromentstehungskosten gering zu halten, macht es Sinn, besonders große und leistungsfähige Anlagen zu installieren – mit Blattlängen von über 100 Metern und Rotordurchmessern von nahezu 220 Metern. Die Rotorlager müssen entsprechend dimensioniert sein, um gewaltige Kräfte aufnehmen zu können.

Auf dem offenen Meer müssen alle Baukomponenten von Windkraftanlagen eine hohe Korrosionsbeständigkeit aufweisen.

Rotorlager von thyssenkrupp rothe erde sind für ihr robustes Design und ihre ausgezeichnete Performance bekannt. Dafür werden sie in höchster Materialreinheit gefertigt, induktiv gehärtet und in Reinräumen montiert. Der hohe Salzgehalt der maritimen Umgebung fordert außerdem eine entsprechende Korrosionsbeständigkeit von allen Bauteilen, die in Offshore-Windkraftanlagen verbaut sind. Aus diesem Grund sind rothe erde® Rotorlager mit einer Antikorrosionsbeschichtung versehen.

Rotorlager werden immer besser

Seit der ersten Lieferung hat thyssenkrupp rothe erde den Fertigungsprozess kontinuierlich optimiert. Durch modernste Produktionsmethoden können die hohen Anforderungen der Kunden an die Effizienz und Zuverlässigkeit der Rotorlager erfüllt werden. Darüber hinaus konnte eine deutliche Steigerung der Liefermenge erzielt und so dem wachsenden Bedarf des Offshore-Marktes Rechnung getragen werden.

Rotorlager der Superlative: 14 Tonnen schwer und so groß, dass Menschen darin herumlaufen können. – Das sind die Dimensionen von Rotorlagern für Windkraftanlagen.

Die bis zu vier Meter großen und über 14 Tonnen schweren Rotorlager verlassen das Werk verschlossen, versiegelt und einbaufertig. rothe erde® Rotorlager zählen zu den Schlüsselkomponenten für Windenergieanlagen und tragen so zum Ausbau der erneuerbaren Energien bei.

Hochkomplexe Fertigung: Seit 1998 entwickelt und produziert thyssenkrupp rothe erde in Lippstadt Rotorlager für ganz verschiedene Formen von Windkraftanlagen.

Wo Großwälzlager außerhalb der Windkraft zum Einsatz kommen

Großwälzlager sorgen übrigens nicht nur in Windkraftanlagen dafür, dass alles rund läuft. Ob im Herzen des Gotthard-Bergs, auf riesigen Öltankern oder ganz besonderen Kreuzfahrschiffenunsere Entwickler arbeiten an einigen der spannendsten Ingenieurs-Projekte der Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

engineering tomorrow
Energiekonzepte | Innovationen | Nachhaltigkeit und Klimaschutz | Technologietrends | Wasserstoff ist das Element, das in unserem Universum am häufigsten vorkommt. Es befindet sich überall um uns herum und lässt sich als klimaneutraler Energieträger nutzen. Damit könnte das leichte H2-Molekül zum Schlüssel einer erfolgreichen Energiewende werden. Das gelingt jedoch nur, wenn es sich dabei um sogenannten ‚grünen‘ Wasserstoff handelt.